HOMEPAGE



Hannover

DER VERLUST DES EIGENEN ICHS

„Marilyn“ an der Staatsoper Hannover



In seinem neuesten Werk „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover zeichnet Jörg Mannes das Bild einer ehrgeizigen Frau, die sich erfolgreich neu erfindet und einen hohen Preis dafür bezahlt.


  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Giovanni Visone, Giada Zanotti, Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Giada Zanotti, Denis Piza Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Giada Zanotti Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Giovanni Visone, Giada Zanotti, Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Davide Sioni, Giada Zanotti, Conal Francis-Martin Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Orazio Di Bella, Giada Zanotti Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Giada Zanotti Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Denis Piza, Giada Zanotti Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Giada Zanotti, Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Giada Zanotti, David Blázquez Foto © Gert Weigelt
  • Jörg Mannes' „Marilyn“ an der Staatsoper Hannover: Catherine Franco, Giovanni Visone Foto © Gert Weigelt

Marilyn Monroe ist eine Legende – bis heute. Vom hübschen brünetten Teenager Norma Jeane Mortenson wandelte sie sich mit viel Ehrgeiz, Entschlossenheit und einigen Schönheitsoperationen zur platinblonden Filmikone mit neuem Namen, neuem Aussehen, neuem Wesen. Dank Andy Warhols Pop-Art-Bildern ist ihr Gesicht unsterblich. Sie inspirierte Elton John zu „Candle in the Wind“, Popsängerin Madonna kopierte zwischendurch für das Video zu „Material Girl“ sowohl das Aussehen der Monroe als auch ihr Image als verführerisches Sexsymbol. Damit hat die Vorreiterin der Selbstinszenierung geschafft, wovon Generation Selfie heute träumt: das selbstkreierte, virtuelle Abziehbild als Realität zu verkaufen und wahrgenommen zu werden – sogar über den Tod hinaus.

Doch Hannovers Ballettchef Jörg Mannes bleibt nicht an der Oberfläche. Er gräbt tiefer und versucht einen Blick hinter die makellose Fassade zu werfen. Im Fokus seines neuesten Stücks stehen die Sucht nach Anerkennung, der Geltungsdrang um jeden Preis und der damit einhergehende Verlust der eigenen Persönlichkeit. Das macht „Marilyn“ auch zu einer Parabel auf unsere auf Außendarstellung fixierte Zeit. In einzelnen Episoden stellt der Choreograf schlaglichtartig einzelne Stationen im Leben der amerikanischen Diva vor, die exemplarisch einerseits ihre enorme Strahlkraft aber auch ihre Zerrissenheit thematisieren. Wie einen Kreis legt Mannes sein Stück an und schildert den beruflichen Aufstieg und den privaten Fall des Stars.

Der Anfang verweist bereits auf das Ende. Die Bühne ist hell erleuchtet, eine platinblonde Gestalt liegt reglos auf einem riesigen Bett wie auf einem Katafalk, nervös und hektisch umtanzt von der Haushälterin. Ein Fingerzeig, denn so wurde die Schauspielerin tatsächlich gefunden, gestorben mit nur 36 Jahren an einer Überdosis Medikamente. Doch Marilyn erhebt sich, und nun rollt die Geschichte chronologisch ab. Es beginnt mit der Entdeckung der jungen Norma Jeane. Die hüpft gemeinsam mit anderen Standnixen im getupften 50er-Jahre-Badeanzug (Kostüme: Andrea Meyer) vor einer Schar Fotografen umher, die von ihr angezogen werden und sie schließlich umkreisen wie Motten das Licht. Der Weg nach Hollywood ist offen, die Verwandlung zur berühmten Leinwandgöttin auf Kosten ihrer eigentlichen Persönlichkeit beginnt.

Hierbei bedient sich Mannes eines Kunstgriffes, den er so ähnlich schon in seinem Stück „Henry VIII“ verwendet hat. Dort stellte er „Henry“ das innere Ich „H“ zur Seite. Auch in seinem neuesten Werk spaltet der Choreograf die Hauptfigur auf in „Marilyn“ (Giada Zanotti) und „Young Marilyn“ (Catherine Franco), die immer wieder gemeinsam auftreten und so die Suche nach der verlorenen Identität verkörpern. Und während Catherine Franco zart, unschuldig und anrührend versucht, mit dem Kunstwesen Marilyn in Kontakt zu treten, verkörpert Giada Zanotti die Diva abweisend und kalt, im rücksichtslosen Kampf gegen die unerwünschte, ursprüngliche Version ihrer selbst, bis sie sich vollkommen von ihr löst. Doch der Triumph hat seinen Preis. Der Wunsch nach Ruhm und Anerkennung wird übermächtig und trägt bereits den Keim des Scheiterns in sich.

Die verlorene Identität, das Wechselbad der Gefühle und die Zweifel der nach Perfektionismus strebenden, innerlich zerrissenen Frau spiegeln sich wider sowohl in der Musikauswahl von Punk über Filmmusik bis hin zu Klassik als auch in den schicksalhaften Begegnungen zwischen Marilyn und den Menschen, die sie beeinflusst haben. Da ist Joe, ihr erster Ehemann, verkörpert von Publikumsliebling Denis Piza. Der tanzt den gefeierten Baseballstar kraftvoll, feurig und aggressiv werbend, selbstbewusst und siegesgewiss. Doch im Augenblick der Erkenntnis, dass seine Frau die Karriere über die Liebe stellt, wird aus dem Erfolgstypen ein gebrochener Mann, der verzweifelt versucht, seine Frau vom Podest zu heben und wieder für sich zu gewinnen.

Da ist Arthur Miller (Orazio di Bella), der Literat, mit dem Marilyn weg vom Image des blonden Dummchens zur ernsthaften Schauspielerin driften will. Diese Eheanbahnung ist – choreografisch schlüssig – viel erotischer und poetischer als der Eroberungsfeldzug von Ehemann Nummer eins. Da sind die Kennedy-Brüder, mit denen Marilyn jeweils eine Beziehung gehabt haben soll und die betrogenen Präsidenten-Gattin Jackie, die sich zu Marilyns legendärem, frivol gehauchten Geburtstagsständchen „Happy Birthday, Mr. President“ gedemütigt windet.

Requisite und Ausstattung bleiben wie für Mannes' Stücke üblich angenehm reduziert. Die wenigen, klaren Farben der Kostüme und die immer wiederkehrende betonte Geometrie des Bühnenraumes wirken wie ein Zitat von Mondrian. Videoinstallationen unterstützen als Bühnenbild das Thema der jeweiligen Szene und dominieren nicht den Tanz. Bewusst verlässt der Choreograf auf die Kraft seiner Tanzsprache, die anmutig und ausdrucksstark das ganze tänzerische Können seines versierten Ensembles ausschöpft. Nur zwei Mal setzt er auf optische Effekte. Wenn Marilyn ihr verlorenes Ich im Spiegel sieht und durch Videounterstützung auf mehreren Ebenen und in unterschiedlicher Größe erscheint. Oder wenn mit Hilfe der Greenscreen-Methode die Tänzer in eine Original-Filmaufnahme von Präsident John F. Kennedy geschnitten werden. Das ist jedoch kein technischer Schnickschnack als Selbstzweck, sondern transportiert elegant die fließenden Übergänge von Sein und Schein.

Den Verzicht auf allzu viel mediale Unterstützung kompensiert Mannes durch eine Fülle choreografischer Ideen: er zitiert Gesten, Kostüme und Filmausschnitte der Diva, verdeutlicht die Gefahr der Beliebigkeit eines künstlich geschaffenen Ichs, indem er sein ganzes Ensemble (auch die Männer) im berühmten weißen Plisséekleid und mit platinblonder Perücke auf die Bühne schickt. Wer das Original ist, macht jedoch Giada Zanotti mehr als deutlich. So intensiv, zielstrebig, berechnend, traurig-verloren und bezaubernd verkörpert sie die Rolle der Schauspielerin, dass sie den Zuschauer mitreißt in der emotionalen Achterbahnfahrt der ständig wechselnden Seelenzustände Marilyns.

Am Ende liegt die Ikone wieder regungslos auf dem mit weißem Satin bezogenen Bett. Nur diesmal erhebt sie sich nicht mehr. Und so bringt Mannes' Ballett nicht nur den Menschen Marilyn näher, sondern wartet auch mit einer moralischen Botschaft für die Social Media geprägte Gesellschaft auf: wer aus sich selbst eine gefällige Kunstfigur macht und für deren Vermarktung auf dem Altar der medialen Interessen opfert, läuft Gefahr, sein eigenes Ich zu verlieren.

Veröffentlicht am 07.05.2018, von Kirsten Poetzke in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 698 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Verlust des eigenen Ichs"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WAS MACHT AUS UNS MACHT

    Jörg Mannes choreografiert, ganz frei nach William Shakespeare, „Henry VIII“ in Hannover

    Entstanden ist eine anspruchsvolle Inszenierung mit ebenso zahlreichen wie sublimen geschichtlichen Anspielungen.

    Veröffentlicht am 08.05.2017, von Kirsten Poetzke


    DER BESUCH BEIM „BESUCH“

    Pick bloggt über die Vorstellung von Jörg Mannes im Rahmen des Tanzkongresses 2016

    Es wäre kaum schöner denkbar, wenn sich dieses Stück für verdiente Tänzerinnen zum Höhepunkt einer Karriere entwickeln könnte.

    Veröffentlicht am 18.06.2016, von Günter Pick


    DIESE WOCHE: JÖRG MANNES

    MEINE CHOREOGRAFEN

    Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.

    Veröffentlicht am 06.10.2014, von gert weigelt


    SCHULD, ERINNERUNG, TÄUSCHUNG

    Choreografien von Reginaldo Olivera, Timm Plegge und Jörg Mannes beim Ballettabend „Mythos“

    Jörg Mannes, seit 2005 Ballettdirektor in Hannover, ist ein Choreograf so recht nach dem Geschmack der Karlsruher Ballettdirektorin Prof. Birgit Keil. Die ehemalige Stuttgarter Primaballerina und strenge Verfechterin klassischer Tanztradition weiß um die Wirksamkeit großer Handlungsballette.

    Veröffentlicht am 23.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EROTISCHES SPIEL DER SCHATTEN

    Jörg Mannes hat mit Goethes "Wahlverwandtschaften" erneut ein Stück Weltliteratur in eine Choreografie übersetzt

    Mit Tanz zeigen, was zwischen den Zeilen steht, will Choreograf Jörg Mannes.

    Veröffentlicht am 11.02.2014, von Gastbeitrag


    DORNRÖSCHEN IN DER LASER-HECKE

    Jörg Mannes präsentiert Tschaikowskys Klassiker in Hannover mit heiteren Effekten und großer Virtuosität

    In Hannover hat Jörg Mannes nun eine zauberhaft entschlackte, mit den klassischen Vokabeln der Originalchoreografie von Marius Petipa nurmehr spielende Version entworfen.

    Veröffentlicht am 15.10.2013, von Gastbeitrag


    INFERNO – EINE ITALO-REVUE

    Ballett von Jörg Mannes

    Choreograf Jörg Mannes wagt sich an einen heiklen Stoff und spinnt um den Borgia-Papst Alexander VI. eine politkritische Italo-Revue.

    Veröffentlicht am 28.05.2013, von Pressetext


    TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG

    Tag 3: Samstag 8. Juni – From the V to the D to the L and on and on...

    Anna Donderer, Christina Dettelbacher und Anna Wieczorek bloggen zu Workshops, Tagungen, Vorstellungen und Rahmenprogramm

    Veröffentlicht am 09.06.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BLICKE HINTER DIE FASSADE DER ANSTÄNDIGKEIT!

    "Gefährlichen Liebschaften" von Jörg Mannes zu Gast am Theater Heilbronn

    Veröffentlicht am 30.06.2012, von Leonore Welzin


     

    AKTUELLE NEWS


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    DIE GEWINNERINNEN SIND...

    X. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + friends 2018
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Pressetext


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg
    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEUE STÜCKE DES TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Die Proben haben begonnen - SAVE THE DATES!

    12. Mai Uraufführung Neues Stück I Kreation von Dimitris Papaioannou und 02. Juni Uraufführung Neues Stück II Kreation von Alan Lucien Øyen

    Veröffentlicht am 03.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ÄSTHETISCHE WELLEN

    Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP