HOMEPAGE



Dresden

ZUM ABSCHLUSS EIN FEST

Das Tanzfestival „Me, Myself and I“ bewegt mit kleinen Formen große Themen



Mit einem zweimonatigen Abschlussfest verabschiedet sich Dieter Jaenicke, Intendant der Hellerau, von Dresden und seinem Publikum. Beim gelungenen Anfang erfährt der Begriff des Tanzes ungewöhnliche Erweiterungen.


  • Alleyne Dance mit "A Night's Game" Foto © Irven Lewis
  • Alleyne Dance mit "A Night's Game" Foto © Driftnote
  • Christina Moura mit "Like an Idiot" Foto © PR
  • Christina Moura mit "Like an Idiot" Foto © PR
  • Meryem Jazouli mit "Folkah!" Foto © Yoriyas
  • Meryem Jazouli mit "Folkah!" Foto © Yoriyas
  • Enrico Sutter mit "BODY BODY" Foto © PR
  • Enrico Sutter mit "BODY BODY" Foto © PR

In Hellerau, dem Europäischen Zentrum der Künste in Dresden, hat das „rauschende Abschlussfest“ begonnen, so Dieter Jaenicke in der letzten Programmvorschau für die Monate Mai und Juni seiner zu Ende gehenden, stark vom Tanz geprägten Intendanz. „Wir haben in Hellerau ein Weltfenster geöffnet“, sagt er im Rückblick. Jaenicke sagt auch, dass er sich einer gewissen Demut nicht verwehren könne ob des Privilegs, in diesem Festspielhaus zu arbeiten. Diesem kirchenähnlichen Theaterbau, dieser „Kathedrale der Moderne“, wo es ihm darauf ankam, kein Programm für ein exklusives Szenepublikum zu machen, sondern ein breites Publikum anzusprechen und zu begeistern.

Zum Start dieses zweimonatigen Abschlusses gibt es ein Festival, das in seiner Konzeption noch einmal etwas Neues bringt: Unter dem Motto „Me, Myself and I“ vereint es insgesamt 13 Soli und Duos. „Beliebig schöne Tanzexerzitien“, so Jaenicke, sollen es nicht sein, sondern höchst persönliche Geschichten und ungewöhnliche, performative Begegnungen aus Afrika, Asien, Alaska, Lateinamerika und Europa.

Zur Eröffnung gab es das Solo der brasilianischen Tänzerin und Choreografin Cristina Moura mit dem Titel „Like an Idiot“, das sie als ein „Duo mit sich selbst“ beschreibt. Eine Tänzerin allein auf der Bühne des großen Saals, eine knappe Stunde, eine enorme Herausforderung, die sie mit Bravour besteht. Da ist zunächst die gewinnende Ausstrahlung dieser Frau, zerbrechlich und kraftvoll zugleich. Das Solo ist autobiografisch geprägt, Anlass ist ihre Rückkehr nach Brasilien aus Europa. Erinnerungen und Erfahrungen mischen sich auf der Suche nach sich selbst. So zieht sie zu Beginn ihr „europäisches“ T-Shirt aus und formt es zu einer Kopfbedeckung ihrer brasilianischen Tradition. Mit sensiblen, poetischen Bewegungen der Hände zitiert sie auch die für sie immer stärker werdende Rückbindung an die brasilianische Heimat. Aber immer wieder harte Brüche, sie nimmt andere Rollen an, wird zum brutalen Vergewaltiger, sie lässt Momente grausamer, erniedrigender Erinnerungen als schwarze Brasilianerin lebendig werden. Sie erinnert sich, fügt aus Papierfetzen das Bild eines Kindes zusammen, ein Bild dafür, wie sie nun die Fetzen des Lebens ordnen muss. Sie muss mehrfach am Abgrund gestanden haben. Aus einem Kassettenrecorder erklingt Musik aus Mozarts unvollendetem Requiem, ein Abschluss, ein Neubeginn mit alten und neuen Wunden am Körper und auf der Seele. Wenn ihr zum Heulen ist, kämpft sie dagegen an, wenn die Stimmen aus dem Off übermächtig werden, dann setzt sie die ihre dagegen: Ich werde nicht weinen! I´m strong! „No Woman no cry“ - der Song aus dem Kassettenrecorder kommt ihr zu Hilfe. Sie blickt ins Publikum; „Du, Du, oder Du,“ sagt sie, "wir könnten jetzt etwas Schönes zusammen machen". Licht aus, Schluss!

Drei Produktionen am zweiten Tag des Festivals, ein langer Abend, Langeweile? Fehlanzeige. Zu Beginn Alleyne Dance aus Großbritannien mit der Choreografie „A Night´s Game“ mit Kristina und Sadé Alleyne, Zwillingsschwestern, die von der Leichtathletik zum Tanz gekommen sind. An Power fehlt es nicht, an athletischen und sportiven Momenten auch nicht, aber darum geht es im Gunde nicht. Da ist zunächst eine Tänzerin im existenziellen Kampf mit sich selbst, als müsse sie etwas zurückhalten, was in ihr an Erinnerungen oder Träumen aufsteigt, als gelte es etwas zu bändigen. Dabei wird ihr Körper, den sie schlägt, zum Instrument. Wenn ihre Schwester dazu kommt erlebt man Szenen von tänzerischer Kraft, große Nähe, große Ferne, auch Konkurrenzen. Sie heben sich auf, sie lassen sich fallen, sie finden in tänzerischer Symmetrie zusammen und können offensichtlich doch keine Antwort auf die Frage finden, was zwischen ihnen steht; wie unüberwindbare Mauern, die auch in Momenten innigster Zuneigung nicht gänzlich überwunden werden können. Ein starkes Stück, zwei starke Frauen.

Dem Duo „Folkah!“ mit der Tänzerin Meryem Jazouli und der Sängerin Malika Zarra, aus Marokko, mangelt es dann aber doch ein wenig an Kraft, vor allem tänzerischer Präsenz, wenn die Performerinnen zunächst Zitate traditioneller Tänze ihrer Heimat bringen, die sie dann dekonstruieren. Ein Duett in atonal anmutenden wilden Tonsprüngen über den Rauch auf der Bühne verfliegt rasch. Ein Soulgesang mit hysterischen, kreischenden Brechungen bleibt ein Gag. In der Ankündigung war von hypnotischer Wirkung des Stücks die Rede, die sich wohl nicht eingestellt hat.

Zum Abschluss des zweiten Tages eine Uraufführung von Enrico Sutter, eigentlich bekannt als Maler, von dem auch in Hellerau derzeit eine Ausstellung zu sehen ist. Seine Choreografie für den Tänzer David Voigt heißt „BODY BODY“ und verknüpft Tanz und bildende Kunst. Und das ist ein grandioser Abschluss eines langen Festivalabends. Nur zwanzig Minuten, aber die hatten es in sich. Eine Videoistallation von Enrico Sutter: Sächsische Landschaft zum Schwärmen und darin eine mythische Figur, ein Schamane, ein Verirrter, plötzlich wird die Landschaft surreal. Davor, auf einer eng begrenzten, spiegelnden Fläche, der Tänzer David Voigt, in einem ebenfalls surreal anmutenden Dialog unglaublicher Bewegungen und Körperhaltungen mit seinem eigenen Spiegelbild. Als könne er seinen Körper verknoten verblüfft Voigt mit Haltungen, die auch so etwas wie Spurenelemente des Breakdance enthalten. Und immer wieder diese Landschaft mit der mythischen Figur, und der Tänzer, ganz ohne Schminke, Schmuck und schöne Kleidung, ganz in sich versunken, wie selbstverständlich bei seiner Auflösung der Grenzen körperlicher Möglichkeiten. Gelungener Start für dieses Festival, bei dem der Begriff des Tanzes noch einmal ungewöhnliche Erweiterungen erfährt.

Veröffentlicht am 05.05.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1240 mal angesehen.



Kommentare zu "Zum Abschluss ein Fest"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ORT DER UTOPIEN

    Ende der langjährigen Reihe der freien Szene Dresdens „Linie 08“

    Viel Sehenswertes war am letzten Abend der unkuratierten Reihe "Linie 08" im Festspielhaus Hellerau zu erleben. Unter der neuen Intendanz wird sie so nicht mehr weitergeführt. Die Künstler sind im Haus trotzdem weiterhin gern gesehen.

    Veröffentlicht am 22.10.2018, von Rico Stehfest


    DAS EIS DER EINSAMKEIT

    Uraufführung von "Motel Vibes" in Hellerau

    Die go plastic Company zeigt in der Tanzperformance "Motel Vibes" das Innere eines Motelzimmers als Ort der Einsamkeit.

    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Boris Michael Gruhl


    200 JAHRE TANZ IN EINER STUNDE MIT CRISTIAN DUARTE

    „The Hot 100 Choreographers“ beim „Projeto Brasil“ in Hellerau

    In knapp 60 Minuten bewegt sich der Künstler durch die Geschichte des Balletts und des Tanzes der letzten gut 200 Jahre. Oder bewegen ihn die Erinnerungen an jene 100 Choreografen, Tänzer, Choreografien

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Boris Michael Gruhl


    INNERE BEDROHUNG

    Batsheva Dance Company mit der Europapremiere von „Last Work“

    Das Internationale Tanzfestival Dresden zeigt eine nachdenkliche Arbeit Ohad Naharins.

    Veröffentlicht am 23.06.2015, von Rico Stehfest


    TANZ AN SEINEM RAND

    Leipzig, Prag und Dresden vereint: Das Dance transit Festival in Hellerau

    In allen drei Städten wurden Choreografien gezeigt, deren Entstehung durch das Lofft in Leipzig, das Archa Theater und das Theater Ponec in Prag und eben durch das Festspielhaus in Dresden gefördert worden waren.

    Veröffentlicht am 09.03.2015, von Rico Stehfest


    WEDER SINNLOS NOCH FLACH

    Doppelabend mit Anna Till und Hermann Heisig in Hellerau

    Die Reihe „Linie 08“ der freien Tanzszene Dresdens im Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau zeigt immer deutlicher, dass die langfristige Unterstützung und Förderung der Freischaffenden Früchte trägt.

    Veröffentlicht am 06.12.2014, von Rico Stehfest


    ABSCHIEDSGESCHENK IM ZWISCHENRAUM

    Forsythes „Study #3“ feierte in Dresden Deutschlandpremiere

    Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden bleibt nach monatelangem Gerangel feste Wirkungsstätte der Company. Trotzdem bleibt der Gedanke vom Anfang des Endes. In dieser Arbeit ganz besonders.

    Veröffentlicht am 12.09.2014, von Rico Stehfest


    EIN DEUTLICHES SIGNAL

    Über 2,5 Mio. Euro - Bund stärkt die Förderung des Tanzes!

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner gestrigen Sitzung erhebliche Mittel für die Spitzenförderung von Tanzprojekten freigegeben, um die Entwicklung, die internationale Präsenz und Wettbewerbsfähigkeit des Tanzes „Made in Germany“ nachhaltig zu stärken.

    Veröffentlicht am 06.06.2014, von Pressetext


    DAS MACHT LUST AUF MEHR

    Gelungener Start für das Festival Dance Dialogues Africa in Hellerau

    Auf die Küste Mosambiks geht der Blick Panaibra Gabriel Candas in einer beeindruckenden Videoinstallation zu sanft eingespieltem Meeresrauschen in seiner Choreografie „Point of Intersection“, mit der Dance Dialogues Africa eröffnet wurde.

    Veröffentlicht am 23.03.2014, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    RITT DURCH DIE WELT DER TITANEN

    Dimitris Papaioannous "The Great Tamer" im Pfalzbau Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 14.11.2018, von Alexandra Karabelas


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg
    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt
    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch gibt den Spielplan für die ersten 6 Monate der Saison 2018/2019 bekannt.

    Der Spielplan für die zweite Spielzeithälfte wird voraussichtlich Ende des Jahres im Rahmen eines Pressegesprächs bekanntgegeben werden können.

    Veröffentlicht am 12.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP