HOMEPAGE



Hamburg

NUMMERNREVUE IN MONOTONEM GLEICHSCHRITT

Jochen Roller und Friederike Lampert kreieren "Syn-" für das Nationalballett Kosovo



Es klang so vielversprechend: Moderne Performer treffen auf eine Kompanie, die sich nach dem Balkankrieg neu aufgebaut hat. Doch die beiden verpassen den 13 TänzerInnen ein viel zu enges Korsett, so dass sich ihr Potential kaum entfalten kann.


  • Jochen Roller und Friederike Lampert kreieren "Syn-" für das Nationalballett Kosovo Foto © Anna Agliardi
  • Jochen Roller und Friederike Lampert kreieren "Syn-" für das Nationalballett Kosovo Foto © Anna Agliardi
  • Jochen Roller und Friederike Lampert kreieren "Syn-" für das Nationalballett Kosovo Foto © Anna Agliardi
  • Jochen Roller und Friederike Lampert kreieren "Syn-" für das Nationalballett Kosovo Foto © Anna Agliardi
  • Jochen Roller und Friederike Lampert kreieren "Syn-" für das Nationalballett Kosovo Foto © Anna Agliardi

Es klang so vielversprechend: Jochen Roller und Friederike Lampert erarbeiteten eine Choreografie für das Nationalballett Kosovo – moderne Performer treffen auf eine Kompanie, die sich 2001 nach dem Balkankrieg und der Auflösung des Ensembles durch die serbischen Behörden unter dem jetzigen Ballettdirektor Ahmet Brahimaj wieder neu gegründet und aufgebaut hat. Heraus kam allerdings eine einstündige, eher ermüdende Nummernrevue aus aneinandergereihten Exercices, die dem Potential des Ensembles nur sehr bedingt gerecht wurde, und nun auf Kampnagel Hamburg ihre Premiere hatte. Deutlich erkennbar war zwar die fundierte klassische Ausbildung dieser 13 Männer und Frauen, aber dabei blieb es dann auch. Jochen Roller und Friedrike Lampert hatten die Grenzen, in denen sich die Truppe bewegen durfte, viel zu eng gesetzt, da war kein Raum für Experimentelles oder gar Kreatives. Alles erscheint monoton auf Gleichschritt getrimmt.

Das einzig 'Revolutionäre' in "Syn-" ist die Musik, denn getanzt wurde nicht – wie bei Exercices üblich – zu klassischer Klaviermusik, sondern zu markerschütternd wummernder House-Musik aus der Clubszene von Pristina, die so durchaus auch in anderen Städten zuhause ist. Wegen der überdimensionierten Lautstärke wurden eingangs Gehörschutzstöpsel verteilt, die jedoch bei den bis zum Anschlag aufgedrehten Bässen völlig nutzlos waren – die fuhren mehr in die Magengrube als ins Gehör. Präsentiert wurde die Musik von einer in ein goldglitzerndes Ganzkörpertrikot gehüllten DJane, die im Hintergrund wie eine Domina auf Knopfdruck ihres MacBook die „Puppen“ tanzen ließ.

Schon der Anfang eine Reminiszenz an die Klassik: Wie beim Schattenakt in „La Bayadère“ schreiten die 13 in rote, orange- und pinkfarbene Schleier gehüllten Tänzerinnen und Tänzer langsam aus den dunklen Gassen diagonal über die Bühne und verschwinden auf der Gegenseite wieder. Danach folgen klassische Exercices, teilweise eröffnet von einer statischen Pose, mit jeweils kurzen Pausen zwischen den einzelnen Nummern: Port de bras in verschiedenen Varianten, mal einzeln, mal in der Reihe; Piqué-Drehungen diagonal und im Kreis – en dehors und en dedans; Fouettés im Raum; Coupé-jeté en tournant en manège; Sauté arabesque ... usw. usw. Zum Schluss dann mehr und mehr Sprungkombinationen quer durch den Raum – mal mit, mal ohne Bühnennebel. Und das war’s.

Da fragt man sich schon, wie man dazu kommt, im Programmzettel zu schreiben, dass die Choreografie „die ästhetischen und gesellschaftlichen Konstruktionen des klassischen Balletts hinterfragt“, oder dass "Syn-" „eine Momentaufnahme ist, die den Esprit der jüngsten Nation Europas abbildet, der jenseits von in den westlichen Medien präsenten Bildern von Krieg, Trauma und Zerstörung existiert“. Die klassischen Tanz-Formationen geben zweifellos immer wieder recht schöne Bilder ab, aber hinterfragt wird da herzlich wenig. Und wenn das, was da in Reih und Glied aufgefädelt wird, tatsächlich der „Esprit der jüngsten Nation Europas“ sein sollte, dann wäre es um die Menschen dort schlecht bestellt. Es ist doch anzunehmen und zu hoffen, dass auch im Kosovo mehr Kreativität und Phantasie vorhanden sind, als es dieses Tanzstück zu spiegeln meint.

Veröffentlicht am 01.05.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1741 mal angesehen.



Kommentare zu "Nummernrevue in monotonem Gleichschritt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    KURT-JOOSS-PREIS 2019 GEHT AN CHUN ZHANG

    Zum 7. Mal wurde eine choreografische Nachwuchsposition ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Pressetext


    GELD FÜR DIE KÖLNER TANZSZENE

    905.000 Euro kommen vom NRW-Kultursekretariat und dem Landesministerium
    Veröffentlicht am 16.05.2019, von tanznetz.de Redaktion


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK
    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    DAS FREMDE MUSS WEG!

    Die Uraufführung von Helena Waldmanns "Der Eindringling" in Ludwigshafen

    Veröffentlicht am 12.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP