HOMEPAGE



Berlin

AUGENSCHMAUS FÜR FOTOGRAFEN

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig



Nach den Versionen von John Cranko und Sasha Waltz bin ich zum dritten Mal bei „Romeo und Julia“, dieses Mal bei Nacho Duato in der „neuen“ Staatsoper in Berlin.


  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos "Romeo und Julia" an der Berliner Staatsoper Foto © Dieter Hartwig

Nach den Versionen von John Cranko und Sasha Waltz bin ich zum dritten Mal bei „Romeo und Julia“, dieses Mal bei Nacho Duato in der „neuen“ Staatsoper. Ein Augenschmaus für Fotografen: die Lichtstimmungen, Bühnenbauten, Kostüme, viel Bewegung, dazu die Musik.
Wieder habe ich viel zu viel fotografiert, so dass die stundenlange Auswahl allein vor dem Bildschirm viel Arbeit bedeutet, und immer von der Unsicherheit begleitet wird, ob ich nicht einige „Perlen“ aus der ersten Auswahl entfernt habe. Ein eigener Blick in die Staatsoper lohnt sich.


Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 30.04.2018, von Dieter Hartwig in Homepage, Gallery, Blogs

Dieser Artikel wurde 314 mal angesehen.



Kommentare zu "Augenschmaus für Fotografen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    INTENSIVER TANZ IN FINSTERWELTEN

    Nacho Duatos Abschied beim Staatsballett mit „Romeo und Julia“

    Das muss man Nacho Duato lassen: Seine Inszenierung von „Romeo und Julia“ hat den Mut zur eigenen Lesart und gehört damit zu den ungewöhnlichen choreografischen Umsetzungen des beliebten Balletts von Sergej Prokofjew.

    Veröffentlicht am 03.05.2018, von Volkmar Draeger


    GROßARTIGES BALLETTEPOS

    Nacho Duatos „Erde“ und Hofesh Shechters „The Art of Not Looking Back“ in einem Doppelabend am Staatsballett Berlin

    Nacho Duato gelingt mit seiner Choreografie „Erde“ ein gigantisches Gesamtkunstwerk.

    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Michaela.Schabel


    ZEHN JAHRE TANZ, BRILLANT, RASANT, MIT CHARISMA UND CHARME

    „Big Fat Ten“ - der Jubiläumsabend von Gauthier Dance am Theaterhaus in Stuttgart

    Sieben Choreografien, zwei Wunschstücke, die sich Gauthier für seine Truppe erträumte und fünf eigens für diesen Anlass geschaffene Uraufführungen.

    Veröffentlicht am 03.03.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINE WOCHE VOLLER ÜBERRASCHUNGEN

    Pick bloggt über einen historischen Ball in Bad Ems, "Hidden Tracks - Trammpelpfade des Glücks" in der Brotfabrik Bonn und den Ballettabend "Duato | Kylián | Naharin" beim Staatsballett Berlin.

    Eine vielfältige Woche einschließlich Zeitreise bescherte Günter Pick unterschiedlichste Erfahrungen.

    Veröffentlicht am 28.10.2015, von Günter Pick


    DUATO | KYLIÁN

    Eine Uraufführung und zwei Berliner Erstaufführungen

    Das Staatsballett Berlin zeigt in der Staatsoper im Schillertheater sieben Vorstellungen des dreiteiligen Ballettabends mit Choreographien von Nacho Duato und Jiří Kylián.

    Veröffentlicht am 30.04.2015, von Pressetext


    FORMEN VON INDIFFERENZ UND UNENTSCHLOSSENHEIT

    Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin

    Nach dem Reinfall mit „Dornröschen“ wurde die zweite Premiere unter der Ägide von Duato mit Spannung erwartet. Er war auf Nummer sicher gegangen und hatte dafür einen im Jahr 2000 mit dem „Benois de la Danse“ geehrten Erfolg von 1999 gewählt.

    Veröffentlicht am 16.03.2015, von Annette Bopp


    PRACHTVOLLE ZUCKERBÄCKEREI OHNE MAGIE

    Nacho Duatos „Dornröschen“ beim Staatsballett Berlin

    Die Skeptiker haben Recht behalten. Duatos aufpolierter Klassiker ist zwar stellenweise prachtvoll anzusehen, und er wird auch höchst respektabel getanzt. Das Wichtigste, das ein Ballett, gerade ein märchenhaftes, haben sollte, fehlt: Seele.

    Veröffentlicht am 15.02.2015, von Annette Bopp


    HOHE ÄSTHETIK

    Nacho Duato und Goyo Montero im Nürnberger Ballettabend "Melancholia"

    Die Renaissance-Ästhetik der Musik wird sehr reizvoll mit sportiver Körperkunst von heute verknüpft.

    Veröffentlicht am 27.04.2014, von Marieluise Jeitschko


    MALAKHOVS ABSCHIEDSMALOCHE

    Das Staatsballett Berlin zündet nächste Saison fünf Premieren

    Fast wäre im Fragesturm der Journalisten um Vladimir Malakhovs Nachfolge der eigentliche Zweck dieser Jahrespressekonferenz an die zweite Stelle getreten. Dabei ging es um ein ausgewogenes Programm, wie man es sich auch für zurückliegende Spielzeiten gewünscht hätte

    Veröffentlicht am 14.03.2013, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZART OSTWEST FESTIVAL

    Vom 10. bis 21. Mai wird Gießen in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes verwandelt.

    Rund 120 Tänzerinnen und Tänzer aus dem In- und Ausland zeigen auf den Bühnen des Stadttheaters Gießen innovative Kreationen, ausdrucksstarke Solos und Ausschnitte ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit.

    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ÄSTHETISCHE WELLEN

    Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP