HOMEPAGE



Zürich

VOLLER KRAFT UND FANTASIE

Edward Clug bringt in Zürich erfolgreich „Faust – ein Ballett“ zur Uraufführung



Das neue „Faust-Ballett“ des slowenischen Choreografen besticht mit erfindungsstarken Massenauftritten und farbiger Charakterzeichnung. Mit Goethes berühmtem Drama gehen Clug und das Ballett Zürich locker um.


  • Edward Clug bringt in Zürich erfolgreich „Faust – ein Ballett“ zur Uraufführung Foto © Gregory Batardon
  • Edward Clug bringt in Zürich erfolgreich „Faust – ein Ballett“ zur Uraufführung Foto © Gregory Batardon
  • Edward Clug bringt in Zürich erfolgreich „Faust – ein Ballett“ zur Uraufführung Foto © Gregory Batardon
  • Edward Clug bringt in Zürich erfolgreich „Faust – ein Ballett“ zur Uraufführung Foto © Gregory Batardon
  • Edward Clug bringt in Zürich erfolgreich „Faust – ein Ballett“ zur Uraufführung Foto © Gregory Batardon
  • Edward Clug bringt in Zürich erfolgreich „Faust – ein Ballett“ zur Uraufführung Foto © Gregory Batardon
  • Edward Clug bringt in Zürich erfolgreich „Faust – ein Ballett“ zur Uraufführung Foto © Gregory Batardon

Johann Wolfgang Goethes „Faust“ ist ein Ehrfurcht gebietendes Drama. Wir - in den deutschsprachigen Kantonen - durften/mussten es schon in der Schule lesen. An der Produktion von „Faust – ein Ballett“ in Zürich sind aber lauter Nicht-Deutschsprachige beteiligt, denen der „Faust“ nicht eingeimpft wurde. Gastchoreograf Edward Clug, in Rumänien geboren, lebt seit langem als Ballettchef im slowenischen Maribor. Auch Komponist Milko Lazar, Bühnenbildner Marko Japelj und Kostümbildner Leo Kulas kommen aus Slowenien. Die Tänzerinnen und Tänzer des Zürcher Balletts stammen aus 23 verschiedenen Ländern, aber nicht aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich. (Einzige Ausnahme: Solotänzerin Katja Wünsche, zurzeit im Ausstand, ist Deutsche.)

Die Behauptung sei gewagt: All diese fremdsprachigen „Faust“-Laien waren dazu prädestiniert, ein so farbiges, prägnantes, oft sehr lustige „Faust“-Ballett zu kreieren. Weil sie keine literarischen Skrupel hatten.

Das Ballett beginnt hoch expressiv: Der bucklig gekrümmte alte Faust schiebt seinen Rollstuhl rund um die Bühne. Hinten prunkt durch ein Fenster ein Sonnenuntergang. Lange Gestalten liegen auf dem Boden, entfalten ihre Flügel und entpuppen sich als düstere Schicksalsengel, die den lebensmüden Faust umflattern. Der möchte sich das Leben nehmen, wird aber von einer lichten Erscheinung daran gehindert.

Die Inhaltsangabe im Programmheft gibt in 13 Szenen den Inhalt von Goethes Faust I wieder. Im Zentrum das Auftauchen des listigen Mephisto, mit seinem Vertrag mit Faust, wonach sich dieser alles wünschen darf – um den Preis seiner Seele. Darum herum der Osterspaziergang, die Hexenküche, Gretchens Zimmer, Marthe Schwerdtleins Garten, Walpurgisnacht und so weiter.

Clug nimmt alle diese Motive auf, hält aber nichts von ehrfürchtiger Nacherzählung. Er und das Ballett Zürich knüpfen an Goethe-Details an, lassen jedoch von hier aus der Fantasie freien Lauf. Das führt zu starken Massenauftritten, farbigen Charakterzeichnungen, halsbrecherischen tänzerischen Aktionen.

So wetzen bei Fausts Verjüngung freche Meerkatzen ihre Messer, während eine Hexe auf Spinnenbeinen (Elena Vostrotina) ihre Künste walten lässt. Faust wird übel malträtiert, herum bugsiert, geht am Ende aber als jugendlicher Held aus den Strapazen hervor. Sportlich, in weißem Turndress, das dunkle Haar stramm nach hinten gekämmt.

Später tötet Faust im Zweikampf ungewollt Gretchens Bruder Valentin (Alexander Jones) – schuld daran ist natürlich Mephistos hinterlistiges Eingreifen. Die Umstände dieses Duells werden im Ballett so intensiv geschildert, dass man sich in einen Historienfilm versetzt fühlt. Hinter einem Kornfeld, unter gefährlich dräuendem Himmel, findet nämlich schon vor dem Zweikampf ein blutiger Streit zwischen Soldaten statt, die mit ihren Schwertern aufeinander losgehen. Wie römische Legionäre.

Jan Casier (Faust) und William Moore (Mephisto) tanzen ihre vom Temperament her so unterschiedlichen Rollen wunderbar, ob solistisch oder im Pas de deux. Casier als Softie, Moore als athletischer Alleskönner mit teuflischem Charme. Gern sieht man ihm zu, wie er mit Marthe Schwertlein schäkert, die im Ballett durchtrieben-kokett von Viktorina Kapitonova gespielt wird.

Amüsant, wie sich Mephisto, der bei Goethe zuerst in Gestalt eines Pudels aufkreuzt, aus einem schwarzen Plastik-Ballon einen Minihund zusammenbastelt, den er in Fausts Studierstube schiebt. Oder wie sich Fausts Rollstuhl in ein Büchergestell oder einen Popcorn-Servierwagen verwandelt. Vom Popcorn zur Pop Art!

Und Gretchen (Michelle Willems)? In einem reizvollen Soloauftritt spielt das Mädchen mit der Perlenkette, die sie in ihrem Stübchen findet. Ein schwarzer Priesterarm nimmt ihr den Schmuck von rechts weg, eine neue Kette wird ihr von links gereicht – auftauchen Faust und Mephisto.

Die Liebe zwischen Faust und Gretchen entfaltet sich in schönen lyrischen Szenen. Die sind sonst eher rar, eine Schwäche in Clugs Choreografie. Die ungewollte Schwangerschaft, das Ausgestoßen-Sein aus der Gesellschaft - sie werden im Schnellverfahren abgehandelt. Flugs steht ein moderner Kinderwagen auf der Bühne. Später wird Gretchen von schattenhaften Doubles umkreist. Alle tragen Wassereimer, in die sie wie zum Selbstmord ihre Köpfe stecken. Gretchen geht einen Schritt weiter als ihre Gefährtinnen, schüttet die Wasserflut in den Kinderwagen. Der unsichtbare Säugling stirbt. Am Schluss kauert die Mutter in der Zelle, regungslos, lässt sich von Faust nicht befreien. Hier bricht die Choreografie brüsk ab.

Clug variiert mit Genuss seine zeitgenössische Tanzsprache. Mal pathetisch, mal parodistisch. Klassischer Tanz fehlt weitgehend. Höchstens, dass sich die Hexe oder ein Partygirl zwischendurch kurz auf die Spitzen stellen.

Die Musik zu „Faust“, von der Philharmonie Zürich unter dem Russen Mikhail Agrest eindringlich gespielt, stammt von Milko Lazar. Sie ist in intensiver Zusammenarbeit mit Edward Clug entstanden. Eine konstrastreiche, wohlklingende, oft repetitive Komposition, mit Einschlüssen von Vogelstimmen, Jazz- oder Schlager-Motiven. Eine Musik, die man sogar ohne Tanz genießen könnte.

Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marlies Strech in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1089 mal angesehen.



Kommentare zu "Voller Kraft und Fantasie"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    POWERPÄRCHEN BEI NACHT

    "Nachtstücke" beim Stuttgarter Ballett

    Mit Werken der drei Choreografen Edward Clug, Jirí Kylián und Louis Stiens zeigt das Stuttgarter Ballett wie viel man alleine durch Bewegung erzählen kann.

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Alexandra Karabelas


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Zwei Strawinsky-Ballette in neuer Fassung, mit höchst origineller Tanzsprache (Goecke) und hinreissend wässeriger Ausstattung (Clug).

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    EISKALTE ZUCKUNGEN UND SPITZENSCHUH-MARTER

    Superber Doppelabend zwischen den Ballettgiganten von München und Stuttgart

    Vier Jahre lang hat sich Robert Conn um die international gefeierte "Romeo und Julia"-Version "Radio and Juliet" von Edward Clug bemüht. Nun stellt er das außergewöhnliche Stück dem neuen Ballett der Stuttgarter Solistin Katarzyna Kozielska "Palpitation" gegenüber.

    Veröffentlicht am 04.05.2014, von Marieluise Jeitschko


    WER MACHT DIE DICKSTEN ARME?

    Zwei Uraufführungen in Stuttgart: Edward Clug mit „No men’s land“ und „Aftermath" von Demis Volpi

    Nachdenklich, schlau und frech: der neue Stuttgarter Ballettabend „Fahrende Gesellen“

    Veröffentlicht am 20.04.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ, TOD UND KLAGEGESANG

    Ballettabend "Memento Mori" am Münchner Gärtnerplatztheater

    Karl Alfred Schreiner choreografierte zu Luigi Cherubinis „Requiem“ c-Moll (1816), während sein Kollege Edward Clug Giovanni Battista Pergolesis Marienklage unter dem Kreuz „Stabat Mater“ (1729) wählte.

    Veröffentlicht am 08.07.2013, von Malve Gradinger


    TANZ DIREKT AUS UND IN REAKTION AUF MUSIK KREIERT

    „Tanz//Toene“ heißt der neue Ballettabend des Stuttgarter Balletts

    „Ssss ...“ von Edward Clug aus dem vergangenen Jahr und „Slice to Sharp“ von Jorma Elo aus dem Jahr 2006 sowie Maurice Béjarts opulentes Meisterwerk „Bolero“ nach der gleichnamigen betörenden Komposition von Maurice Ravel.

    Veröffentlicht am 19.02.2013, von Alexandra Karabelas


    BALLETT ZÜRICH TANZT IM SCHNEE

    Nach zwei Abendfüllern ein gelungener Dreiteiler

    Viel Applaus für zwei ältere Stücke von William Forsythe und Paul Lightfoot/Sol León sowie eine zauberhafte Uraufführung von Edward Clug. Durchwegs toll getanzt.

    Veröffentlicht am 18.02.2013, von Marlies Strech


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    {UN][SPLIT}

    Micro Performance and Macro Matters

    Science & Art Festival im Muffatwerk München

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP