HOMEPAGE



Berlin

FINGER IN DER NASE

Die gelungene Rekonstruktion von Gerhard Bohners „SOS“ in Berlin



Präzise erarbeiten die Tanzcompagnie Rubato und die Bohner-Schüler Jutta Hell und Dieter Baumann die 1991 uraufgeführte, abstrakte Choreografie.


  • Niannian Zhou und Xuan Shi in "SOS" Foto © Dieter Hartwig
  • Niannian Zhou und Xuan Shi in "SOS" Foto © Dieter Hartwig
  • Niannian Zhou und Xuan Shi in "SOS" Foto © Dieter Hartwig
  • Niannian Zhou und Xuan Shi in "SOS" Foto © Dieter Hartwig
  • Niannian Zhou und Xuan Shi in "SOS" Foto © Dieter Hartwig
  • Niannian Zhou in "SOS" Foto © Dieter Hartwig

Von Maxie Liebschner

Gerhard Bohner (1936-1992) war bekannt für klare, schlichte Formen und ihre Geometrie. Vor allem für jene BesucherInnen, die sich mit fachkundigem Blick erinnern, dass es 1991 bei der Uraufführung im Foyer des Hebbel-Theaters in Berlin statt Stühlen nur niedrige Holzbänke ohne Lehne gab. Heute gibt es sowohl als auch. Es sind drei Stuhlreihen und eine Holzbankreihe, die sich alle nah zur Bühne befinden.

Von da aus lässt sich gut beobachten, wie die zwei TänzerInnen Niannian Zhou und Xuan Shi ihre Gliedmaßen bewegen, als würden sie gar nicht zu ihnen gehören und erst einmal getestet werden müssen. So schieben sie sich nacheinander ihre Finger in die eigene Nase, als wären es keine Finger, sondern Bauteile. Und wenn der Mittelfinger als Bauteil fungiert, fällt die gewohnte Symbolik dieses Fingers plötzlich weg. In Bohners Choreografie kommt es auf das Detail an, und je mehr wir uns darauf konzentrieren, desto unabhängiger erscheinen die Finger vom menschlichen Körper.

Diese mechanischen, einfachen und prägnanten Bewegungen werden zu Beginn noch vom gleichmäßigen Klang eines Metronoms begleitet. Er unterstreicht die kleinteiligen Bewegungen, die sich scheinbar mühelos an die geraden, vertikalen Streifen der grau und weiß gestreiften Bühnenwand schmiegen. Die zwei TänzerInnen kriechen und legen sich unter ihre Stoffkreise, mit denen Sie seit Beginn der Performance tanzen und spielen. Es ist ein Moment der Stille und ein Moment, in dem die Bewegungen weniger mechanisch sind. Nachdem Niannian Zhou wieder unter ihrer Decke auftaucht, sind ihre vorher glatten Haare auf einmal verwuschelt und lassen einen Menschen fern der Perfektion erahnen. Hier zeigen sich Lebendigkeit und Menschlichkeit.

Zum ersten Mal während der Performance sind nicht nur Klänge, fremdartige Geräusche oder unverständliches Flüstern zu hören, sondern auch klare Worte und Sätze. Der Sprecher Knuth Irche liest Texte von Franz Mon aus „herzzero“ und fragt, was der Mensch eigentlich könne? Zum Beispiel kann er warten. Doch eigentlich wird deutlich, dass egal ist, was er kann oder tut, da er immer in den Abläufen des Lebens integriert ist. Er wird sich immer abarbeiten, vor allem an den „Dingen“ die ihn umgeben. Und diese sogenannten „Dinge“ sind nicht nur Bestandteil des menschlichen Daseins, sondern scheinen gleichzeitig auch ein Spiegel der gewohnten mechanischen Lebensabläufe zu sein.

So wird in "SOS" aus sich kratzenden TänzerInnen eine mechanische Bewegung, die sie mehr als „Dinge“ erscheinen lässt, statt als Menschen. Selbst ein Schrei bleibt stumm und ist mehr Bewegung als Emotion. Bewegungen werden sooft wiederholt, bis ihre Bedeutung nicht mehr erkennbar ist und in Abstraktion übergeht. Und so balancieren Niannian Zhou und Xuan Shi auf wunderbare Weise auf einer Linie zwischen Objekt und Subjekt, zwischen Mensch und Ding. Zum Schluss bleiben vor allem Bilder abstrakter Genauigkeit. Bilder, die die präzise Arbeit der beiden TänzerInnen und der Bohner-Schüler Jutta Hell und Dieter Baumann reflektieren. Sie haben sich das Erbe des Choreografen auf gelungene Art und Weise neu erarbeitet.

Hier geht es zum Fotoblog von Dieter Hartwig zur Rekonstruktion von "SOS".

Veröffentlicht am 28.04.2018, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 388 mal angesehen.



Kommentare zu "Finger in der Nase"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN EXTREMER RAUM

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Tanzcompagnie Rubato rekonstruiert im Rahmen eines Projekts des Tanzfonds Erbe Gerhard Bohners "SOS" in der Blackbox der Akademie der Künste Berlin.

    Veröffentlicht am 27.04.2018, von Dieter Hartwig


    GEOMETRIE OHNE ANGST

    "Past Forward" am Theater Bielefeld

    Gerhard Bohner reloaded: Drei Uraufführungen loten aus, was heutige Choreografen aus Gerhard Bohners letzter Choreografie "Angst und Geometrie" einerseits übernehmen können, andererseits komplett anders machen.

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ALLES IST MÖGLICH

    „Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte“ – steptext dance project zu Gast im Bremer Theater

    Absurd, komisch und unendlich tiefgründig ist Helge Letonjas Auseinandersetzung mit Gerhard Bohner.

    Veröffentlicht am 16.06.2016, von Anja K. Arend


    PROBE AUF'S EXEMPEL

    Das Bayerische Staatsballett II in Schlemmer-Bohners "Triadischem Ballett"

    Die jungen Tänzer an alle Facetten und Entwicklungen der Tanzgeschichte heranzuführen, ist pädagogisch durchaus sinnvoll gedacht. Die Experimente des Malers und Bauhausbühne-Leiters Schlemmer, speziell sein „Triadisches“, waren ja wichtige Schritte in der Suche nach neuen theatralen Formen. So sehen wir hier eine ganz eigenwillige Kunst-Fashionshow.

    Veröffentlicht am 06.06.2014, von Malve Gradinger


    DAS TRIADISCHE BALLETT

    Eine Einordnung von Dirk Scheper, Nele Hertling, Reinhild Hoffmann und Ivan Liška

    Das Bayerische Staatsballett veranstaltete kurz vor der Premiere seiner Rekonstruktion der 1977 von Gerhard Bohner erarbeiteten Neufassung von Oskar Schlemmers „Das Triadische Ballett“ einen Abend der beliebten Reihe „Ballett extra“, um einen exemplarischen Blick auf die deutsche Tanzgeschichte zu werfen.

    Veröffentlicht am 30.05.2014, von Karl-Peter Fürst


    WEIGELT.WEB - "MEINE" CHOREOGRAFEN

    Diese Woche: GERHARD BOHNER

    Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.

    Veröffentlicht am 17.02.2014, von gert weigelt


     

    LEUTE AKTUELL


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST II – ERLÖSUNG

    Wiederaufnahme von Xin Peng Wangs Ballett FAUST II – ERLÖSUNG am Samstag, 26. Mai 2018, im Opernhaus Dortmund

    Wang hatte als erster Choreograf weltweit sich „Der Tragödie zweiter Teil“ angenommen. Wie in der Uraufführung werden die weltberühmten Tänzer Lucia Lacarra und Marlon Dino wieder in Dortmund zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP