HOMEPAGE



Oldenburg

ANTOINE JULLY VERLÄNGERT SEINEN VERTRAG AM OLDENBURGISCHEN STAATSTHEATER

Drei weitere Spielzeiten wird Jully die BallettCompagnie leiten



Antoine Jully, Ballettdirektor und Chefchoreograf der BallettCompagnie Oldenburg, verlängert seinen Vertrag am Oldenburgischen Staatstheater bis 2022.


  • Antoine Jully Foto © Martina Pipprich

Antoine Jully, Ballettdirektor und Chefchoreograf der BallettCompagnie Oldenburg, verlängert seinen Vertrag am Oldenburgischen Staatstheater bis 2022.

„Ich freue mich sehr, dass ich ab 2019 weitere drei Spielzeiten mit meinem Ensemble und meinem Team hier in Oldenburg kreativ sein kann. Meinem dramaturgischen Konzept bleibe ich treu, das vorsieht mit den Produktionen der BallettCompagnie Oldenburg die ganze Spannweite vom klassischen bis zum modernen Tanz zu zeigen. Mir ist es sehr wichtig, dem Oldenburger Publikum einerseits Uraufführungen mit Kreationen von renommierten Gastchoreografen und von mir zu präsentieren und andererseits Werke der modernen Tanzgeschichte“, kommentiert Jully die Vertragsverlängerung.

Auch Generalintendant Christian Firmbach freut sich auf die weitere Zusammenarbeit. „Ich schätze Antoine Jully sehr für die Leidenschaft und Ernsthaftigkeit, mit der er die BallettCompagnie in Oldenburg etabliert hat. Jeder Ballettabend ist einzigartig und wird vom Publikum mit großem Beifall honoriert. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Compagnie weiterentwickelt.“

Seit 2014 hat Antoine Jully die BallettCompagnie Oldenburg aufgebaut. Zunächst als Chefchoreograf, seit der Spielzeit 2017/18 auch als Ballettdirektor. Das Ensemble begann mit zehn Tänzerinnen und Tänzern, inzwischen ist es auf 13 Ensemblemitglieder angewachsen und 2019 wird eine weitere Tänzerstelle hinzukommen.

Beliebte Produktionen der letzten vier Spielzeiten waren u. a. „Generation Y“, „Men and Women“ und das Duett „Is this it?“. In der kommenden Spielzeit wird Jully „Le Sacre du Printemps“, „Die Kunst der Fuge“ und die Choreografie zur Comédie-ballet „Les Paladins“ kreieren. Außerdem präsentiert die BallettCompagnie Oldenburg u. a. Werke von Martha Graham und Jacopo Godani. Antoine Jully hat als Tänzer u. a. am Ballet de l’opéra national de Paris und beim Royal Ballet London gearbeitet, bevor er von 2005 bis 2014 einer der herausragenden Tänzerpersönlichkeiten im Ensemble von Martin Schläpfer war, zunächst beim ballettmainz, dann beim Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg.

Veröffentlicht am 25.04.2018, von Pressetext in Homepage, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 806 mal angesehen.



Kommentare zu "Antoine Jully verlängert seinen Vertrag am Ol ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KARNEVAL, LEBEN UND TOD

    Premiere im Oldenburgischen Staatstheater: BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Schläpfer/Jully(UA)/Blaska“

    Martin Schläpfer, Félix Blaska und Antoine Jully verschaffen dem Oldenburger Publikum Abwechslung mit einem wandlungsfähigen Ballett-Ensemble sowie einen kleinen Einblick in Ballettgeschichte.

    Veröffentlicht am 31.01.2018, von Martina Burandt


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Mit Choreografien von Lester René González Álvarez, Tanzdirektor Antoine Jully und Altmeister Alwin Nikolais entsteht ein abwechslungsreicher Tanztheaterabend.

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    ZU SIMPEL

    „City Moves“ von Antoine Jully

    Der Spagat zwischen ‚dance now’ und zeitgenössischem Ballett bleibt in diesem neuen Tanzstück eine Petitesse.

    Veröffentlicht am 11.06.2016, von Marieluise Jeitschko


    KIDS UND YUPPIES VERTANZT GESTERN UND HEUTE

    Spannender Kontrast zwischen Bill T. Jones’ „D-Man in the Waters“ und Antoine Jullys „Generation Y“

    Aus der Vogelperspektive vom 2. Rang aus betrachtet, sind die Raummuster ein Augenschmaus ganz besonderer Art für Tanzliebhaber.

    Veröffentlicht am 11.03.2016, von Marieluise Jeitschko


    TECHNIK IST (FAST) ALLES

    Antoine Jully, Lar Lubovitch und Ashley Page

    Hinter der spielerisch verspielten Oberfläche verstecken sich vertrackte moderne Tanztechniken und das Postulat perfekter Präzision.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    „MAN SIEHT NUR MIT DEM HERZEN GUT...“

    „Der kleine Prinz“ von Antoine Jully beim Oldenburgischen Staatsballett

    „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.“, lautet ein bekannter Satz aus „Der kleine Prinz“. Mit einem zauberhaften Bilderreigen widmet sich das Oldenburgische Staatsballett der weltberühmten Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry.

    Veröffentlicht am 15.06.2015, von Gastbeitrag


    WOVON TRÄUMST DU NACHTS?

    „Mosaik in der Nacht/Jurassic Trip“ am Oldenburgischen Staatstheater

    Der dritte Tanzabend von Antoine Jully gibt tänzerisch wie musikalisch Anregungen zum Staunen. Wie bei einem Blick durch's Kaleidoskop, entstehen und verschwinden geschwind immer neue Bilder.

    Veröffentlicht am 16.04.2015, von Gastbeitrag


    LIEDER DER WELT

    Antoine Jully: "Die schönste aller Welten" am Staatstheater Oldenburg

    Im zweiten Ballettabend stellt der französische Choreograf seine fabelhafte kleine Truppe ganz persönlich vor. Man glaubt dieser BallettCompagnie Oldenburg, dass die Bühne für sie - wie für Chopin die Metropole Paris - "Die schönste aller Welten" ist.

    Veröffentlicht am 21.02.2015, von Marieluise Jeitschko


    EINSTAND NACH MAß

    Antoine Jully als neuer Oldenburgischer Chefchoreograf

    Mit der abstrakten Tanzkreation "Deca - Deci" und dem kleinen Handlungsballett "L'Arlésienne" nach Alphonse Daudet auf George Bizets populäre Suiten präsentierte Antoine Jully ein ebenso kontrastreiches wie niveauvolles Programm für seine zehnköpfige neue "BallettCompagnie Oldenburg".

    Veröffentlicht am 21.10.2014, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE MAGIE DER ERINNERUNG

    "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz
    Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOLLER LEBENDIGKEIT

    Die Wiederaufnahme von „Raymonda“ an der Bayerischen Staatsoper
    Veröffentlicht am 25.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST II – ERLÖSUNG

    Wiederaufnahme von Xin Peng Wangs Ballett FAUST II – ERLÖSUNG am Samstag, 26. Mai 2018, im Opernhaus Dortmund

    Wang hatte als erster Choreograf weltweit sich „Der Tragödie zweiter Teil“ angenommen. Wie in der Uraufführung werden die weltberühmten Tänzer Lucia Lacarra und Marlon Dino wieder in Dortmund zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP