HOMEPAGE



Nürnberg

IN DER GRUPPE ÜBERLEBEN KÖNNEN

„Powerhouse“ am Staatstheater Nürnberg mit Werken von Ekmann, Shechter und Montero zeichnet seismografisch den Zustand der Welt auf.



In dem Wort „Powerhouse“ liegt viel von der Kraft und Energie, mit der Montero sein Haus in den vergangenen Jahren zum Erfolg geführt hat.


  • “Disappearing Act” von Hofesh Shechter Foto © Jesús Vallinas
  • “Disappearing Act” von Hofesh Shechter Foto © Jesús Vallinas
  • “Imponderable” von Goyo Montero Foto © Jesús Vallinas
  • “Imponderable” von Goyo Montero Foto © Jesús Vallinas

„Powerhouse“, das Wort klingt hart. Wie eine neu auf den Markt gekommene Serie, die vom Willen zur Macht berichtet; von der Konstruktion eines Erfolg versprechenden Netzwerks, in dem die einen entscheiden und die anderen zurecht kommen müssen. Ansonsten verlieren sie. Wer Goyo Montero kennt, kann zu dem Schluss kommen, dass es nicht seine Art ist, sich in der Ballettwelt à la „Bad Banks“ oder „House of Cards“ zu bewegen. Und doch passt der Titel: In dem Wort „Powerhouse“ liegt viel von der Kraft und Energie, mit der Montero sein Haus in den vergangenen Jahren zum Erfolg geführt hat: Am 22. September wird sein Staatstheater Nürnberg Ballett für seine herausragende technische, stilistische und ästhetische Entwicklung mit dem Deutschen Tanzpreis Aktuell geehrt werden.

„Powerhouse“ ist auch ein Wort des Kurators Montero. Abermals zeichnet er mit der Auswahl der Werke für seinen neuen dreiteiligen Abend unter diesem Titel seismografisch den Zustand der Welt auf. Kunst ist bei Montero, sei es als Choreograf, Dramaturg, Kurator oder Direktor, nie nur „l´art pour l´art“. Vielmehr: errungener Ausdruck komplexen Selbst- und Welterlebens. Eindringlich machen seine eigene neueste Kreation „Imponderable“ sowie Hofesh Shechters „Disappearing Act“ aus dem Jahr 2015, nun für das Nürnberger Ensemble gewonnen, Zustände, Lebensgefühle und Emotionen von Menschen in Ländern spürbar, in denen sich ideologische und materielle Überlebenskämpfe tief ins kollektive Bewusstsein eingegraben haben.

Greift Montero biografisch auf seine Erlebnisse Anfang der 1990er in Kuba zurück, ist bei Shechter, unter anderem Schüler und Tänzer bei Gaga-Star Ohad Naharin, Israel intensiv zu spüren. Poems und Lieder des kubanischen Liedermachers Silvio Rodriguez, die der Kanadier Owen Belton zu einem stark rhythmischen, auch mal peitschend klingenden Klangraum verarbeitet hat, dienen Montero hierbei als hilfreiches Narrem. Shechter, der auch als begnadeter Komponist, Pianist und Perkussionist unterwegs ist, lieferte hingegen seine eigene Komposition – eine gewaltig anschwellende, Trance auslösende Soundlandschaft, in die seine Tänzer mit durch den ganzen Körper fließenden Bewegungen eintauchen.

Für die resignative Erfahrung, ohne Kontrolle und Einflussmöglichkeiten Systemen und Politiken ausgesetzt zu sein, trotz großer Vereinzelung nur zusammen etwas aushalten und Unwägbares annehmen zu müssen, bis hin zum existenziellen Kontrollverlust durch Überwachung, Flucht oder Mord, findet Montero dunklere und wuchtigere Bilder als Shechter. Scharfe, durch Lichtwechsel ermöglichte Schnitte in der dennoch sehr abstrakt gehaltenen Bilderfolge zeigen, dass in Freude gelebtes Leben neben dem Bedrohlichen gelebt wird. Die Bühne wird bei Montero zur Arena. An den Rändern nehmen grelle Scheinwerfer die Menschengruppe ins Visier, die sich, in Nebel und Dämmerlicht getaucht, gemeinsam, vereinzelt und gleichzeitig in Bewegung setzt und alles miteinander durchlebt. Zwar existiert noch die für Montero typische, kanonisch organisierte, faszinierende Makrobewegung, die in einer Geste oder einer Position ausläuft. Jedoch sind immer häufiger gegenläufige Einzelbewegungen erkennbar, die das Fließmuster in seinen inneren Richtungsänderungen neu und unübersichtlicher ausdifferenzieren – eine interessante Weiterentwicklung.

Das faszinierendste Moment bei dieser Neukreation aber ist der Umgang Monteros mit Zeit. Ohne es erklären zu können, verliert man in „Imponderable“ das Gefühl für Anfang und Ende eines Stückes. Es ist, als ob das, was es zeigt, immer ist, immer gleichzeitig zu allem innerhalb und außerhalb des Theaters, und nur die Zeit der Aufführung des Stückes macht dieses immer ‚Jetzt’ real Ablaufende eindringlich und auch schonungslos sichtbar.

Dieses Phänomen taucht in der Erfahrung von Shechters beeindruckendem Stück nicht auf, obwohl dessen Inszenierung von Bewegung und Raum eigentlich dafür prädestiniert zu sein scheint, Grenzen von Raum und Zeit aufzuheben. Denn Shechters Bewegungssprache ist noch verbundener als Monteros, im Zugriff aber diskreter und letzten Endes, man staunt, narrativ. Shechters Bewegungsflüsse lassen sich in Worte fassen. Denn seine Menschen gehen in der Welt, in der sie leben, gebückt. Sie knien. Das Haupt ist gesunken oder wird zum Himmel gereckt. Die Hände sind bittend erhoben. Eingebunden zwischen Himmel und Erde hält so eine kleine Gruppe an Menschen in Zeiten der Bedrohung zusammen, wo sie ansonsten auseinander fällt. In diesem Satz ließe sich der Inhalt seines „Disappearing Act“ zusammenfassen. „Imponderable“ lässt einen hingegen wortlos, aber voller Emotionen zurück.

Alexander Ekmanns „Tulplet“ fällt dabei ganz und gar nicht aus dem Rahmen. Seine die Lachmuskeln strapazierende, grandiose Schöpfung aus dem Jahr 2012 zum Thema Rhythmus und die dabei einhergehende Dekonstruktion von Tanz als Abfolge vereinbarter Bewegungsentscheidungen und von Bewegung als eine aus Wort und Geräusch initiierte Erscheinung spiegeln nicht zuletzt große Spiel- und Lebensfreude am Zusammenstellen und Übereinanderlegen verschiedenster Resonanzräume – sei es des wippenden, schnalzenden oder schnippenden, zum Instrument werdenden Körpers; seien es Momente des Zusammenseins von Menschen im Geist des Jazz irgendwo in den 1940er oder 1950er Jahren, die als Videostill eingespielt werden. Die Lichtdramaturgie ähnelt Itzik Galilis Stil, mit scharf ausgeleuchteten Quadraten zu arbeiten, in denen die Tänzer stehen. Begeisternden Zwischenapplaus gab es für Hirkoki Ichinoses Solo. In starkem Gegenlicht zeichnet nur seine Silhouette ein grandioses Solo zu jenen Lauten, die ein Choreograf im Studio ohne Sound, Klang oder Musik von sich gibt, wenn er eine Bewegungsfolge intoniert: Dada im Tanz. Herrlich, wo wir doch sonst in dunklen Zeiten leben.

Veröffentlicht am 25.04.2018, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 2024 mal angesehen.



Kommentare zu "In der Gruppe überleben können"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BETÖREND UND AUCH VERSTÖREND

    Das Ballett Theater Basel begeistert mit Werken von Itzik Galili und Hofesh Shechter

    Unter dem Sammeltitel „Object Present“ hatten im Basler Schauspielhaus „Romance Inverse“ (Galili) und „Violet Kid“ (Shechter) Premiere. Zwei mitreissende Schweizer Erstaufführungen, bei denen nur die Titel rätselhaft blieben.

    Veröffentlicht am 25.05.2016, von Marlies Strech


     

    LEUTE AKTUELL


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP