HOMEPAGE



Bielefeld

GEOMETRIE OHNE ANGST

"Past Forward" am Theater Bielefeld



Gerhard Bohner reloaded: Drei Uraufführungen loten aus, was heutige Choreografen aus Gerhard Bohners letzter Choreografie "Angst und Geometrie" einerseits übernehmen können, andererseits komplett anders machen.


  • "Past Forward" am Theater Bielefeld: "Angst und Geometrie" Foto © Theater Bielefeld
  • "Past Forward" am Theater Bielefeld: "Those Things That Are Hidden" Foto © Theater Bielefeld
  • "Past Forward" am Theater Bielefeld: "Prequel" Foto © Theater Bielefeld
  • "Past Forward" am Theater Bielefeld: "Zerrissene Herzen" Foto © Theater Bielefeld

Gerhard Bohner (1936-92) gehört natürlich zu den Legenden des deutschen Tanztheaters. Mit seiner Verquickung von Ausdruckstanz und den stringent geometrischen Bauhaus-Studien nach Oskar Schlemmer hat er einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der künstlerischen Körpersprache und Bühnenraumgliederung geleistet. Aber schon in seinen letzten Lebensjahren wurde deutlich, dass sein völlig unterkühlter Reißbretttanz nicht mehr zeitgemäß ist. Wie tragfähig sein Werk und Wirken heute überkommt, testet Bielefelds Tanztheaterchef Simone Sandroni mit dem neuen Vierteiler "Past Forward". Ausgangspunkt ist Bohners letzte Choreografie "Angst und Geometrie". Was für ein Titel allein! Lässt sich Angst denn mit Lineal und Zirkel vermessen? Petr Tyc, Tänzer der Berliner Uraufführung von 1990, hat die Rekonstruktion in der originalen Ausstattung von Andrea Schmidt-Futterer mit TANZ Bielefeld einstudiert. Anschließend demonstrieren drei Uraufführungen, was heutige Choreografen einerseits daraus übernehmen können, andererseits anders machen. Ein atemberaubendes Kontrastprogramm!

Angst wird in Bohners Stück allenfalls zu Beginn der halbstündigen Theorie-Tanzstunde angedeutet, wenn Mädchen gebückt über die halbdunkle Bühne huschen. Danach tanzen sie mit regungslosen Gesichtern und wippenden mausgrauen Petticoats über rotglühenden Waden kreuzbrav in den Armen von Kavalieren in beigen Bürohengst-tauglichen Dreiteilern - Jacke, Hose, Weste. Die jungen Männer versuchen später, sich "hinterrücks" - auf dem Rücken vor der Holzwand von links nach rechts über die Bühne robbend - aus dem Staub zu machen. Dieses Bild kommt einem kafkaesken Alptraum am nächsten und taucht prompt in Lali Ayguadés "Those Things That Are Hidden" wieder auf. Was und wer Angst macht - davon spricht die hierzulande noch wenig bekannte spanische Choreografin. Gebückt, wie bei Bohner, treten zu Beginn auch Frauen auf. Die Holzwand ist nun oben gerundet wie ein romanischer Kirchenbogen (Ausstattung für die drei Uraufführungen: Jürgen Kirner). Man bekreuzigt sich, senkt den Blick. Später wird fröhlich getanzt, gelacht, geflirtet, gebetet. Mediterranes Leben pur. Schiere Lebenslust. Angst machen nur die unmenschlichen gesellschaftlichen Regularien, geometrisch starr. Eine wunderbar befreiende Replik - fast eins zu eins umgesetzt, aber mit Tempo und Ausdruck - ist das auf Gerhard Bohners blutleere Chiffren der Konfrontation von kaum sichtbarer Emotion und mathematischem Gesetz.

Dass heutige Choreografen Bohners Idee von der absoluten Präzision wie in dessen von kammermusikalischen Dissonanzen begleiteten Zeitlupen-Studie am liebsten mit Techniken aus zirzensischen Künsten und Kampfsportarten umsetzen, zeigen vor allem die beiden anderen Uraufführungen. Sie setzen voll auf Tempo, Aktion, Emotion. "Prequel" (Fortsetzung... zu einem Stück, zum Beispiel) heißt das Stück des Akrobaten- und Choreografen-Duos Tim Behren und Florian Patschovsky, das seit 2007 unter dem Label Overhead Project firmiert. Glitzer und Glamour, Dynamik und Sound wirken nach Bohners aseptischen Zelebrationen wie ein klärendes Frühlingsgewitter nach düsteren Wintermonaten.

"Zerrissene Herzen" nennt Simone Sandroni sein Duett zweier Liebender. Alexandra Blondeau und Youngjun Shin legen ihre formelle Kleidung ab, bevor sie sich im Nirgendwo begegnen. Argwöhnisch tasten sie sich zueinander vor, wittern die unwiderstehliche Aura - umgarnen, umarmen, bespringen einander mit Gewalt und Emphase. Animalische Leidenschaft gebändigt in der Präzision von Kampfsport trifft hier in hohem Tempo zusammen.

Unterstützt vom Tanzfonds Erbe ist dieser faszinierende ost-westfälische Tanzabend entstanden. Ein reichhaltiges Rahmenprogramm vertieft die tanzhistorische Dimension - inklusive eines Austauschs mit der Bremer Kompanie steptext dance project, die Bohners "Zwei Giraffen tanzen Tango" einstudiert hat.

Veröffentlicht am 24.04.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2348 mal angesehen.



Kommentare zu " Geometrie ohne Angst "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FINGER IN DER NASE

    Die gelungene Rekonstruktion von Gerhard Bohners „SOS“ in Berlin

    Präzise erarbeiten die Tanzcompagnie Rubato und die Bohner-Schüler Jutta Hell und Dieter Baumann die 1991 uraufgeführte, abstrakte Choreografie.

    Veröffentlicht am 28.04.2018, von Gastbeitrag


    EIN EXTREMER RAUM

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Tanzcompagnie Rubato rekonstruiert im Rahmen eines Projekts des Tanzfonds Erbe Gerhard Bohners "SOS" in der Blackbox der Akademie der Künste Berlin.

    Veröffentlicht am 27.04.2018, von Dieter Hartwig


    ALLES IST MÖGLICH

    „Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte“ – steptext dance project zu Gast im Bremer Theater

    Absurd, komisch und unendlich tiefgründig ist Helge Letonjas Auseinandersetzung mit Gerhard Bohner.

    Veröffentlicht am 16.06.2016, von Anja K. Arend


    PROBE AUF'S EXEMPEL

    Das Bayerische Staatsballett II in Schlemmer-Bohners "Triadischem Ballett"

    Die jungen Tänzer an alle Facetten und Entwicklungen der Tanzgeschichte heranzuführen, ist pädagogisch durchaus sinnvoll gedacht. Die Experimente des Malers und Bauhausbühne-Leiters Schlemmer, speziell sein „Triadisches“, waren ja wichtige Schritte in der Suche nach neuen theatralen Formen. So sehen wir hier eine ganz eigenwillige Kunst-Fashionshow.

    Veröffentlicht am 06.06.2014, von Malve Gradinger


    DAS TRIADISCHE BALLETT

    Eine Einordnung von Dirk Scheper, Nele Hertling, Reinhild Hoffmann und Ivan Liška

    Das Bayerische Staatsballett veranstaltete kurz vor der Premiere seiner Rekonstruktion der 1977 von Gerhard Bohner erarbeiteten Neufassung von Oskar Schlemmers „Das Triadische Ballett“ einen Abend der beliebten Reihe „Ballett extra“, um einen exemplarischen Blick auf die deutsche Tanzgeschichte zu werfen.

    Veröffentlicht am 30.05.2014, von Karl-Peter Fürst


    WEIGELT.WEB - "MEINE" CHOREOGRAFEN

    Diese Woche: GERHARD BOHNER

    Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.

    Veröffentlicht am 17.02.2014, von gert weigelt


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    „Er… Sie… und andere Geschichten“ von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP