HOMEPAGE



München

KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater



Integriert in die BallettFestwoche des Bayerischen Staatsballetts überzeugte die diesjährige Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung mit einem künstlerisch vielseitigen Programm.


  • Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung: "Equality" von Diego Ferreira Foto © Charles Tandy
  • Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung: "Evanesce" von Lotte James Foto © Charles Tandy
  • Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung: "Blues in A Minor" von Norbert Graf Foto © Charles Tandy
  • Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung: "Petite Corde" von Marek Svobodnik Foto © Charles Tandy
  • Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung: "Nonett" von Aszure Barton Foto © Charles Tandy

Zwölf Mädchen von der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München tanzten die Kindermazurka aus "Raymonda", die seit der Uraufführung dieses Klassikers im Jahr 1898 verschollen war, aber im Zuge der von Konstanze Vernon und Ivan Liška initiierten Petipa-Rekonstruktionen am Bayerischen Staatsballett bereits 2001 von Ray Barra neu choreografiert wurde. In ihrer Ausführung sauber, synchron, homogen, musikalisch und mit sicherer Aufteilung im Raum zeigten sich die etwa 12-Jährigen gut darauf vorbereitet, in den bald anstehenden Vorstellungen des Staatsballetts jenes Werkes ihre Funktion bei Raymondas Hochzeitsfest zu erfüllen. Ivan Liška, der als künstlerischer Leiter der Heinz-Bosl-Stiftung die Matinee moderierte, wollte mit dieser Eröffnung zeigen, wie ein Tänzer-Leben beginnt: mit Freude an Form und Rhythmus sowie dem Gemeinschaftsgefühl für gemeinsame Arbeit als Voraussetzung für stetige Leistungssteigerung. Er dankte dem Staatsballett für die Auftrittsmöglichkeit im Nationaltheater ebenso wie für die Unterstützung von Stipendiaten des Bayerischen Jugendballetts München (BJBM), das aus dem vor acht Jahren als Juniorkompanie gegründeten Staatsballett 2 hervorging.

Eloise Sacilotto und Florimon Poisson vom BJBM tanzten "Blues in A-Minor", das Norbert Graf im Frühling anlässlich der Paul-Klee-Ausstellung für die Rotunde der Glyptothek der Moderne choreografiert hatte. Inspiriert von den Handpuppen des Künstlers für seine Kinder fertigte ihm Susanne Stehle an Oskar Schlemmers Figuren aus dem Triadischen Ballett erinnernde Kostüme und Kopfaufsätze. Graf ließ die beiden lebensgroßen Puppen mit geometrischen Armbewegungen Kontakt miteinander aufnehmen, ehe sie sich zur Musik des Modern Jazz Quartet mit moderner Biegung der Wirbelsäulen und Beibehaltung der gestischen Armbewegungen gegenseitig zur Annahme ihrer Identität animierten.

Es folgte "Berdintasunerantz", das Diego Urdangarin Ferreira als Teil seiner Abschlussprüfung für den Bachelor of Arts in Tanz an der Ballettakademie vorgelegt hatte. Sein Stück, dessen Titel Gleichheit bedeutet, machte die Gleichheit zwischen den Geschlechtern zum Thema. Links von zwei Stellwänden trat Olivia Swintek, rechts davon Arnau Redorta Ortiz auf. Nach zwei analogen Sequenzen brachten sie die Trennwände zum Verschwinden und tanzten ein schmiegsames und formal schlüssiges Duett in fließenden Bewegungen miteinander.
Für die gleiche Prüfung hatte Lotte James die Depressionsproblematik, die sie eine Zeitlang begleitete, in Kunst übersetzt, was Ivan Liška begrüßte. Damit verriet er, wie wichtig ihm und der Akademie auch die seelisch-menschliche Entwicklung der Auszubildenden ist. In ihrem Stück "Evanescence" tanzte Lotte James selbst in weißem Trikot mit dem Choreografen des vorigen Stücks, der einen dunklen Dress trug, und ihre Bewegungen spiegelten Befangenheit in ihren Körpern. Dynamisch führte er sie durch schnelle Drehungen und ausdrucksvolle Hebungen, während sie wiederholt in Resignation fiel. Aber der Support und das tänzerische Können waren da, und die Ambivalenz der Support-Abhängigkeit war frei vom Me-Too-Trend intelligent interpretiert.

Nach diesen kürzeren Stücken präsentierte Marek Svobodnik von den Dekkadancers Prag eine mit 14 TänzerInnen des BJBM besetzte, verschmitzte Hommage an Jiri Kylián, Ivan Liškas großen Landsmann, dessen Stücke für das Bayerische Staatsballett – man denke nur an Highlights wie "Zugvögel" oder "Gods and Dogs" – unvergessen bleiben. Svobodniks "Petite Corde" war inspiriert von Kyliáns "Petite Mort" aus dem Jahr 1991, das von vielen Kompanien übernommen und so stilbildend wurde. Das magische Unisono, die pointierte Demonstration des Umgangs mit Requisiten und deren Wandlung, häufige Überraschungseffekte, Wirbelsäulen-Biegungen und Counterbalancen, all diese Stilmittel des Meisters verwob Svobodnik respektvoll miteinander, sodass seine TänzerInnen das Publikum humorvoll wie Kylián mit der Entlarvung menschlicher Eigenschaften konfrontierten.

Nach der Pause folgte die Münchner Erstaufführung von "Again(st)", das David Russo an der Ballettakademie für den 6. Bundeswettbewerb Biennale Tanzausbildung entwickelte. Davor berichtete Ivan Liška vom Erfolg der Münchner Akademie, denn mit dem zu Ende gehenden Schuljahr hätten ihre Absolventen, die sich sowohl klassisch als auch modern frei bewegen könnten, Verträge in Amsterdam, Prag, Nizza, Helsinki und Dortmund bekommen, und vier weitere wolle er im BJBM halten. "Again(st)" handelt von der Ausbildung, ist inspiriert von Zweifel, Angst, Neugierde und Verheißung und zeigte mit zeitgenössischem Idiom die angespannte Reflexion des Weges von Tänzern, das Postulat, einerseits individuell, andererseits homogen mit den anderen zu sein. Das ganze wirkte wie ein Béjart-Ballett des 21. Jahrhunderts und durchlief Motive der Konkurrenzsituation, Strapazen und Überforderung, um mit der Orientierung nach vorn zu enden.

Auf „rasante Wildheit“ folgte mit der Uraufführung von Aszure Bartons Stück nach Ivan Liškas Worten „rasante Zartheit“. Die junge, gleichwohl hochrangige Choreografin, von der mit "Konzert für Violine und Orchester" und "Adam is" zwei Werke im Repertoire des Staatsballetts sind (oder waren?) und die direkt von der Premiere ihres neuen Stückes an der Scala eintraf, hatte "Nonett" für das BJBM vor einigen Wochen entwickelt. Fasziniert von Richard Reed Parrys "Music for Heart and Breath", ein Sextett mit einem die Herztöne integrierenden Stethoskop, hörte sie auf die Herzschläge ihrer neun TänzerInnen, deren Individualität für sie die treibende Kraft des Kreationsprozesses war. Dies ergab in allen Soli oder Gruppierungen sensible Bewegungen mit starker Präsenz, die, ganz eng verbunden mit der Musik, aus dieser hervorzukommen oder sie hervorzubringen schienen, sich zur Freiheit entwickelten, um am Ende wieder einander zu respondieren und zart zu verklingen.

Wenn auch ein Ausrufezeichen starker individueller Virtuosität fehlte, fand das künstlerisch so vielseitige Programm, das ganz auf der Höhe der Zeit und vom Gedanken humaner Förderung geprägt war, ungeteilten Zuspruch von einem - trotz strahlenden Sonnenscheins - vollem Haus. So in das Münchner Kulturleben integriert, lassen die Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung, die am kommenden 11. November ihr 40-jähriges Bestehen feiern, darauf hoffen, dass sie weiterhin ihren Platz im Spielplan des Bayerischen Staatsballetts und im Nationaltheater behalten.

Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1551 mal angesehen.



Kommentare zu "Kreative Erfahrungen für den Nachwuchs"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Einmal mehr wird offensichtlich, welch breitgefächertes Ausbildungsspektrum die Ballettakademie in Müchen für den tänzerischen Nachwuchs von Morgen anbietet.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST II – ERLÖSUNG

    Wiederaufnahme von Xin Peng Wangs Ballett FAUST II – ERLÖSUNG am Samstag, 26. Mai 2018, im Opernhaus Dortmund

    Wang hatte als erster Choreograf weltweit sich „Der Tragödie zweiter Teil“ angenommen. Wie in der Uraufführung werden die weltberühmten Tänzer Lucia Lacarra und Marlon Dino wieder in Dortmund zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP