HOMEPAGE



Osnabrück

FRANZ SCHUBERT UND EIN BRASILIANER

Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück



Das intime emma-theater bietet den perfekten Raum für diese Schubert-Premiere mit Gesang und Tanz. Calixto stellt realistisch die junge Müllerin in den Mittelpunkt und fokussiert auf die Suche nach Individualität in der Jugend.


  • Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück Foto © Theater Osnabrück
  • Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück Foto © Theater Osnabrück
  • Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück Foto © Theater Osnabrück

Der Brasilianer Samir Calixto beschäftigte sich schon als junger Gesangsstudent in São Paulo mit Schuberts Kunstliedern. Seit 2004 in den Niederlanden ansässig, choreografierte der Südamerikaner als einer der Hauschoreografen des Korzo Theaters, dem Produktionshaus für den freien Tanz in Den Haag, 2014 eine "Winterreise Tetralogy". Das Theater Osnabrück beauftragte ihn nun mit der Choreografie eines Tanzstücks zum Thema "Heimat". Für dieses erste Engagement in Deutschland wählte Calixto den früheren der beiden "Müller"-Zyklen des Wiener Klassikers, "Die schöne Müllerin", und entwarf auch die Ausstattung selbst. Die unglückliche Liebe des wandernden Gesellen endet mit dessen Selbstmord aus Liebeskummer, nachdem das Mädchen den Jäger aus der eigenen Heimat dem Mann aus der Fremde vorgezogen hat. Im letzten der zwanzig Lieder, "Des Baches Wiegenlied", ist er dennoch angekommen - jedenfalls in der ewigen Heimat: "Wandrer, du müder, du bist zu Haus."

Verständlich, dass der Rahmen von gesprochenem Pro- und Epilog in der Osnabrücker Aufführung gestrichen wurde, weisen sie das Werk doch als "Monodram" um den "jungen blonden Müllersknecht" aus und mit der Beschreibung von Ambiente und Stimmung in tiefste deutsche Romantik mit ihrer Naturliebe und Melancholie. Aber auch in den Liedern malt der Dichter Wilhelm Müller - wie in der "Winterreise" - symbolträchtige Bilder um Liebesglück und -leid, Leben und Tod. Calixto erzählt weder die unglückliche Liebesgeschichte noch inszeniert er konkret einzelne Szenen. Vielmehr lässt er die Müllerin als reife Frau Rückschau halten auf die so unglücklich endende Episode in ihrer Jugend. Parallel dazu umtanzen die fünf Damen und fünf Herren der Dance Company Osnabrück sie barfuß und in weißer Kleidung wie eine Gruppe verspielter Teenager auf der Suche nach Liebeslust und Eigenständigkeit - oft federleicht wie vorbeihuschende Schmetterlinge oder auch ausgelassen beim Blinde-Kuh-Spielen mit grünen Augenbinden ("Ich hab' das Grün so gern...") - meist hastig und wie gehetzt von den Hunden des Jägers, sodass atemloses Keuchen ("Kehr um!") den Raum füllt. Schließlich steigt Nebel nach oben. Die zarten grünen Blattspitzen am uralten, gipsweißen Baum leuchten hoffnungsvoll auf.

Das intime emma-theater bietet den perfekten Raum für diese Premiere mit Kammermusik und Tanz. Entsprechend der Besetzung mit der amerikanischen Mezzosopranistin Gabriella Guilfoil, am Klavier begleitet von Florian Appel, stellt Calixto realistisch die junge Müllerin in den Mittelpunkt und fokussiert auf die Suche nach Individualität in der Jugend. Es stört deshalb nicht wirklich, dass von den an sich so wundervollen Versen Wilhelm Müllers kaum ein Wort zu verstehen ist. Klang und Bewegung mischen sich gut - nur in den Pausen zwischen den Gesängen ist das abgehetzte Keuchen der Tanzenden manchmal irritierend laut wie das Drehen des Mühlrads als Eingriff in die schöne Stille der Natur. Vielleicht mit Absicht.

Veröffentlicht am 23.04.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1641 mal angesehen.



Kommentare zu "Franz Schubert und ein Brasilianer"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UNTER EINEM HIMMEL

    Die Dance Company des Theater Osnabrück zeigt eine Uraufführung von Mauro de Candia

    Etwas Leichtes sollte es wohl sein zur Karnevalszeit. Aber jeder weiß, wie schwer die Leichtigkeit zu haben ist.

    Veröffentlicht am 04.02.2018, von Marieluise Jeitschko


     

    LEUTE AKTUELL


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau

    Die Premiere von «Tanz 30: Orfeo ed Euridice» findet am 23. Februar 2019 auf der Bühne des Luzerner Theaters statt.

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP