HOMEPAGE



Hamburg

GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett



Es war die 157. Vorstellung seit der Premiere am 2. Mai 1976 – und Neumeiers Interpretation des Tschaikowsky-Klassikers ist immer noch so spannend wie ehedem. Sascha Trusch und Madoka Sugai brillieren als König Ludwig und Prinzessin Natalia.


  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Sascha Trusch Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Der Vorhang erstrahlt in neuem Glanz Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Sascha Trusch Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Sascha Trusch, David Rodriguez Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Madoka Sugai, Sascha Trusch Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Xue Lin, Sascha Trusch Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Alexandre Trusch Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Jacopo Belussi, Emilie Mazon Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Silvia Azzoni, David Rodriguez Foto © Holger Badekow
  • Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett: Madoka Sugai, Sascha Trusch Foto © Holger Badekow

Es war die 157. Vorstellung seit der Premiere am 2. Mai 1976 – und immer noch so spannend wie ehedem. John Neumeiers Interpretation des Tschaikowsky-Klassikers, in der er die Rolle des Prinzen mit der tragischen Persönlichkeit König Ludwigs II. von Bayern vermischt, ist immer noch eine der faszinierendsten der gesamten Ballettliteratur. Ebenso das grandiose Bühnenbild und die einmaligen Kostüme des Großmeisters aller Bühnenbildner: Jürgen Rose. Zur Feier der Wiederaufnahme nach acht Jahren Pause wurde jetzt der kostbare Spielvorhang zum Zuschauerraum erstmals wieder erneuert und erstrahlt in wahrhaft königlichem Glanz (über dieses Kunstwerk hätte man gerne noch mehr erfahren – ist er gewebt oder gemalt, was kostet so eine Erneuerung, wer kann das heute noch in dieser Qualität herstellen?). Die gesamte Wiederaufnahme war der im März diesen Jahres verstorbenen Irina Jacobson gewidmet, die der Kompanie seit vielen Jahrzehnten als Ballettmeisterin und Coach verbunden war und die schmerzlich vermisst wird.

Die Hauptrolle des depressiven (heute würde man eher sagen: an einer bipolaren Störung leidenden) König Ludwig II. von Bayern übernahm Alexandre Trusch, Erster Solist beim Hamburg Ballett und einer der profiliertesten und brillantesten Tänzer der Kompanie. Er füllt diese schwierige Rolle in den schwermütigen Sequenzen mit so viel abgründiger Verzweiflung, Verlorenheit, Wehmut und Sehnsucht, dass einem schier das Herz bricht. Aber ebenso brilliert er in den königlichen Szenen mit strahlendem Glanz, gebieterischer Würde und liebenswürdiger Souveränität. Er vermag es, diesen ständigen Wechsel zwischen überbordender Freude und düsterem Absturz von Szene zu Szene noch zu steigern – bis zum tragischen Ende im vom Schnürboden herabfließenden Seidenvorhang, diesem fulminanten Schluss, der nichts von seiner Magie eingebüßt hat. Dass Sascha Trusch mit seiner Sprungkraft den hohen technischen Anforderungen dieses Parts mehr als gerecht wird, nicht nur, aber vor allem im Grand Pas de deux, versteht sich von selbst.

Ihm zur Seite als Prinzessin Natalia die erst vor kurzem zur Solistin beförderte Madoka Sugai, die schon als Kitri in „Don Quixote“ eine Kostprobe ihrer immensen Begabung gab. Sie entwickelt die Persönlichkeit der Verlobten Ludwigs II. mit einer bezwingenden Innigkeit. Die scheue Zuneigung im „blauen“ Pas de deux mit dem König am Ende des ersten Akts wandelt sich im Grand Pas de deux im dritten Akt zu überschäumender Lebensfreude und Hingabe, mündet dann aber in tiefe Trauer, wenn sie im letzten Pas de deux erkennen muss, dass sie ihren Bräutigam nicht aus seiner inneren Düsternis befreien kann. Technisch gibt es wohl nichts, was Madoka Sugai nicht kann – sie dreht nicht nur die 32 Fouettés ganz selbstverständlich und mehrfach doppelt, nein, sie setzt auch mal eben zwischendurch noch eine vierfache Drehung obendrauf, um dann die Fouettés einzeln zu Ende zu drehen... atemberaubend! Das Besondere ist jedoch, dass diese technische Souveränität nie zirzensisch wirkt, sondern immer auch erfüllt ist von einer fast lyrischen Zartheit und Bescheidenheit. Madoka Sugai hat ganz unverkennbar das Zeug zu einer der ganz großen Ballerinen unserer Zeit.

Den Part der Odette hatte Neumeier der Solistin Xue Lin anvertraut. Sie wird dieser Rolle allerdings noch nicht wirklich gerecht – da fehlt es noch an den fließenden Armbewegungen und auch an diesem magischen Schmelz, den sie als verzauberte Schwanenprinzessin verströmen muss, wenn sie glaubwürdig sein will.
Emilie Mazon gab ihr Rollendebut als mädchenhaft-fröhliche Prinzessin Claire neben Jacopo Belussi als Prinz Alexander – frisch, charmant und liebenswert alle beide. Carolina Aguero war eine starke Königinmutter, Dario Franconi ein flotter Prinz Leopold (wie er auch Prinz Siegfried im weißen Schwanenakt die nötige Allüre gab). Silvia Azzoni als komisch-flatterhafter Schmetterling im „Maskenball“ vermochte es, selbst dieser kleinen Nebenrolle eine gehörige Portion Glanz einzuhauchen. David Rodriguez war der „Mann im Schatten“, gleichzeitig auch der Zauberer Rotbart im weißen Schwanen-Akt und übermütiger schwarzer Clown – und füllte diese unterschiedlichen Rollen souverän aus. Patricia Friza und Yun-Su Park zelebrierten die „großen Schwäne“ mit Eleganz, und Mayo Arii, Florencia Chinellato, Giorgia Giani und Menting You zirkelten vier blitzsaubere „kleine Schwäne“ auf die Bühne. Simon Hewett leitete das gut aufgelegte Philharmonische Staatsorchester sicher durch die Höhen und Tiefen der Partitur.

Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1334 mal angesehen.



Kommentare zu "Glanzvolle Rollendebuts"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GLANZVOLLE GALA

    Mit Gaststars aus aller Welt feierte John Neumeier in der Hamburgischen Staatsoper seinen 80. Geburtstag

    „The World of John Neumeier“ war die Benefiz-Gala überschrieben. Sie spielte 150.000 Euro für die Stiftung John Neumeier ein.

    Veröffentlicht am 28.02.2019, von Annette Bopp


    OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

    Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett

    Mit „Liebeslieder Walzer“ und „Brahms-Schoenberg Quartet“ holt Ballettintendant John Neumeier zwei der schönsten Balanchine-Kreationen nach Hamburg. Es ist ein Abend, wie er so wohl noch nie zusammengestellt worden ist.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp


    EINE GALA FÜR ZWEI LEGENDEN

    Nijinsky-Gala in Hamburg

    Die 44. Nijinsky-Gala 2018 widmete John Neumeier Marius Petipa und Leonard Bernstein – zwei legendäre Künstlerpersönlichkeiten, die auch das Werk des Hamburger Ballettintendanten stark beeinflussten.

    Veröffentlicht am 11.07.2018, von Annette Bopp


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Beethoven ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Der dreiteilige Abend ist seine 160. Kreation, die er skizzenhaft verstanden haben will, nicht als Handlungsballett.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg

    In der Vielfalt der Interpretationen zeigen sich unterschiedlichste Facetten dieses Ballett-Klassikers - wenn auch nicht alle Interpreten überzeugen.

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    John Neumeier übernahm 1973 die Leitung des Hamburg Ballett und ist damit der dienstälteste Ballettdirektor der Welt.

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    SIEBEN KOSTBARKEITEN AUF VIEL ZU ENGEM RAUM

    Neue Arbeiten der „Jungen Choreographen“ des Hamburg Ballett in der Opera stabile

    Choreografiert von TänzerInnen aus den Reihen des Hamburg Ballett, getanzt von ihren KollegInnen, entstehen hier berührende Stücke, die von Leben und Sterben erzählen.

    Veröffentlicht am 12.03.2018, von Annette Bopp


    VIELFÄLTIGES POTENZIAL

    Die „Werkstatt der Kreativität“ der Ballettschule des Hamburg Ballett

    Die Ballettschule des Hamburg Ballett John Neumeier zeigte beachtliche Arbeiten der Klassen VII und VIII im Ernst Deutsch Theater.

    Veröffentlicht am 08.03.2018, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Meisterhaft von Manuel Legris gecoacht und einstudiert, dürfen die Tänzerinnen und Tänzer all ihr Können auspacken.

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


     

    LEUTE AKTUELL


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    "Er… Sie… und andere Geschichten" von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP