HOMEPAGE



Heidelberg

DIE WIEDERAUFERSTEHUNG DES SCHWANS

„Dance, my life“ in der Hebelhalle in Heidelberg



Choreografin Jai Gonzales hat zu ihrer Aufführungs-Reihe „Open Stage“ die ehemaligen Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen – ein Abend mit Nachhall.


  • Choreografin Jai Gonzales hat zu ihrer Aufführungs-Reihe „Open Stage“ die ehemaligen Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen Foto © Günter Krämmer
  • Choreografin Jai Gonzales hat zu ihrer Aufführungs-Reihe „Open Stage“ die ehemaligen Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen. Foto © Günter Krämmer
  • Choreografin Jai Gonzales hat zu ihrer Aufführungs-Reihe „Open Stage“ die ehemaligen Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen Foto © Günter Krämmer

„Wann und Wie sind Sie zum Tanz gekommen?“ Aki Kato, ehemalige gefeierte Mannheimer Ballerina bei Philippe Talard und heute Inhaberin einer Tanzschule, kann diese Frage gar nicht beantworten. Für sie war der Tanz schon immer da – und ein Vater, der sie von klein auf gedrillt hat. Ähnlich erging es ihrem ehemaligen Ensemblekollegen Lyches Huddelston Jr., heute Leiter des Bewegungschores am Nationaltheater. Dass der Tanz für sie lebensbestimmend war, ist der gemeinsame Nenner der KünstlerInnen, die Choreografin Jai Gonzales zu ihrer Aufführungs-Reihe „Open Stage“ eingeladen hat, um auszuloten, was das tatsächlich heißt: „Dance, my life“.

Für Veronika Kornová-Cardizzaro ist es der Spitzentanz. Dafür gibt es eine Ballettstange, dicht neben der Podestbühne, auf der die „Ehemaligen“ aus der Region noch mal nachspüren können, wie es sich anfühlt auf den Brettern, die sprichwörtlich die Welt bedeuten: nicht immer gut. Aber wenn der Partner stimmt, – und mit Tyrel Larson hat die Tänzerin einen Partner zur Seite, den sie aus ihrer langjährigen Mitgliedschaft im Kevin-O’Day-Ensemble am Nationaltheater bestens kennt – dann kann das bei der schwierigen, eindrucksvollen Balance auf der Spitze schon helfen. Ihr ehemaliger Kollege Luis Sayago lässt sich dagegen mit Engelsgeduld auf choreografischen Spitzfindigkeiten im zeitgenössischen Tanz ein, wo schon mal der Daumen mehr Ausdruck zeigen muss… Es darf gelacht werden an diesem Abend, Wehmut ist sowieso schon da.

Catherin Guerin, ehemalige Tänzerin im Heidelberger Liz-King-Ensemble, hadert eher mit dem Sich-Wohlfühlen. Da hilft auch die Westside-Story-Beschwörung „I feel pretty“ nicht. Obwohl: Als klassisch ausgebildete Tänzerin hast du entweder hundertmal „Schwanensee“ getanzt oder „West Side Story“… Lyches Huddleston lässt eingangs einen anderen Ballettklassiker im wörtlichen Sinne auferstehen, den „Sterbenden Schwan“. Er ist einer, der nicht hadert mit dem, was die Jahre aus seinem Körper machen. Aki Kato dagegen wird auch mal ganz schön wütend.

Manchmal tanzt sie im Traum, die langjährige Heidelberger Kresnik-Tänzerin Kate Antrobus, und dann fallen die Jahre von ihr ab. Es ist schwer, aufzuhören, denn der Tanz ist ja immer (noch) da. Perfekt dazu: Die von Nils Herbstrieth auf der großen Leinwand im Bühnenhintergrund eingespielten Bilder, – eine Mischung aus abstraktem Pixel-Tanz und bearbeitetem Life-Video – die das Geschehen auf der Bühne vielfach nachklingen lassen.

Jai Gonzales hat für diesen Abend ehemalige Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen, die zum Teil noch in der legendären Pro-B-Bühne am Hauptbahnhof zwischen störenden Stützpfeilern unvergesslich getanzt haben. Das von ihr ausgedachte Format „Open Stage“ gewinnt allmählich Kultstatus. Vielleicht, weil es nur von gestandenen Künstlerpersönlichkeiten mit Leben gefüllt werden kann: Kürzeste Probezeiten, eine vorgegebene Struktur, 60 Minuten Zeit und alles andere ist Life-Ereignis. Wie die TänzerInnen an diesem Abend ihre in vieler Hinsicht gemeinsame Geschichte auf die Bühne gebracht haben, das findet beim hellauf begeisterten Publikum in der voll besetzten Halle nicht nur großen Beifall, sondern sicherlich einen langen Nachhall.

Veröffentlicht am 25.03.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1930 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Wiederauferstehung des Schwans"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VON UNTERSCHIEDEN UND GEMEINSAMKEIT

    „point of view“ mit Choreografien von Jai Gonzales in der Hebelhalle

    Ihre Fähigkeit, Tänzer*innen mit ihrer persönlichen Ausstrahlung ins rechte (Bühnen-)licht zu rücken stellt Jai Gonzales mal wieder unter Beweis.

    Veröffentlicht am 22.11.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle

    Jai Gonzales widmet sich in "Viel leicht" ihrem choreografischen Lebensthema: der Frage, wie jede*r Einzelne für sich und andere Verantwortung übernehmen kann.

    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    IM-PERFEKTION

    Das UnterwegsTheater Heidelberg lädt zur Jubiläumsfeier 10 Jahre HebelHalle

    Zum zehnjährigen Geburtstag der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater laden die Theatergründer Jai Gonzales und Bernhard Fauser am 25. Oktober zu einem Jubiläumsprogramm, das auf besondere Art dem Publikum Theaterkunst als Lebenskunst nahe bringt.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg

    Ganz auf die Form konzentriert sich die Heidelberger Choreografin und lotet aus, ob ein Tanz ganz ohne Emotion möglich ist.

    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS GEHEIMNIS DES INNEHALTENS

    Die neue Choreografie „LongPlay“ von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle

    Nicht nur um das Tempo und die Länge von Bewegung geht es hier, sondern um deren Qualität.

    Veröffentlicht am 04.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WENN ES IN DER KUNST UM TOD UND LEBEN GEHT

    Die Heidelberger Choreografin Jai Gonzales im Gespräch über ihr jüngstes Projekt „OPENstage“

    Im neuen Format der „OPENstage“ kommen Künstler unterschiedlichster Sparten zusammen. Darüber, und wie der Dichter Ossip Mandelstam zum Thema des nächsten Treffens wurde, spricht Isabelle von Neumann-Cosel mit der Initiatorin.

    Veröffentlicht am 10.06.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FLACKERN UND FLIMMERN IM OFFENEN KUNSTRAUM

    Eine Performance im Augenblick ihrer selbst und im Dialog mit den Anwesenden

    Jai Gonzales hat in Heidelberg ein neues Tanzformat eröffnet. "openSTAGE" nennt die Choreografin ihre Performance-Reihe. Darin sucht die künstlerische Leiterin vom UnterwegsTheater den offenen Dialog.

    Veröffentlicht am 07.05.2016, von Nora Abdel Rahman


    DEN TANZ IM SÜDEN DEUTSCHLANDS STÄRKEN

    Gründung einer Arbeitsgruppe TANZ SÜD bei der 2. TANZBIENNALE HEIDELBERG

    Austausch, Vernetzung und Kooperation für eine größere überregionale und internationale Sichtbarkeit des zeitgenössischen Tanzes aus Süddeutschland

    Veröffentlicht am 08.02.2016, von tanznetz.de Redaktion


    DIE LANGE NACHT DES TANZES

    Die ARTORT Jubiläumsausgabe – in der Heidelberger Hebelhalle und „um die Ecke“

    Nichts ist bekanntlich so beständig wie ein Provisorium. Was als Notlösung begann, hat inzwischen Kultcharakter: das sommerliche ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters.

    Veröffentlicht am 20.07.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO
    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    CORONA. UND DANN? EIN TANZJOURNALISTISCHES PROJEKT

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Deike Wilhelm, Tanzjournalistin
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP