HOMEPAGE



Berlin

EIGENSINNIG IN ZWISCHENRÄUMEN

"Wegehen": Im Berliner Dock 11 erinnert ein Erbe-Projekt an Karin Waehner



Fast 20 Jahre nach Waehners Tod erlaubt der Tanzfonds Erbe hierzulande auf ihr Wirken aufmerksam zu machen. Mit Bruno Genty und Jean Masse haben zwei ihrer einstigen Assistenten mit zwei jungen Tänzern ein einstündiges Programm erarbeitet.


  • "Wegehen": Im Berliner Dock 11 erinnert ein Erbe-Projekt an Karin Waehner Foto © K. Mrozowski

Moderner Tanz sei unbedingt „ein Ausdruck für den Mangel in den Lebensverhältnissen der Menschen“, gab Karin Waehner 1983 in einem Interview zu Protokoll. An Mangel hatte ihr Leben nun wahrlich keinen Mangel. Geboren wurde sie 1926 in Ostpreußen, besuchte zuerst eine Gymnastikschule, ehe sie sich ihrem Idol zu nähern getraute: Mary Wigman. Die Grande Dame des deutschen Ausdruckstanzes unterrichtete damals, durch Intrige von den Nazis aus ihrer Dresdner Schule vertrieben, in Leipzig, im umgerüsteten Wohnzimmer. Nach fünf Minuten, gesteht Waehner, wusste sie schon: Hier gehörst du hin. Einem Intermezzo in Gießen folgten die Flucht nach Argentinien, erste Erfolge, ein Zwischenspiel in Paris, dort Pantomimeunterricht bei Marcel Marceau, dann über ein Stipendium Workshops in den Staaten, Fasziniert-sein vom amerikanischen Modern Dance, Graham, Limón, Cunningham - alles, um von der bereits als unmodern geltenden Wigman loszukommen.

Eine Ausstellung im Centre Pompidou brachte ihr einen Auftrag für kleine Choreografien - und die Rückkehr zu ihren Wurzeln, dem expressionistischen Tanz, wie sie ihn bei der Meisterin gelernt hatte. Mit ihren „Ballets Contemporains Karin Waehner“ bereist sie ganz Frankreich, gastiert bald auch im Ausland. So führte sie eine Tournee 1986, zu Mary Wigmans 100. Geburtstag, auch in die DDR. Gezeigt hat die Kompanie damals „Der Traum, ein Vogel zu sein“, „Wiegenlieder einer proletarischen Mutter“ nach Texten von Brecht, „Die Auswanderung“ und „Die Stufen“. Als Waehner 1999 hochdekoriert starb, feierte man sie daheim in Frankreich als Wegbereiterin des modernen Tanzes - in Deutschland ist sie hingegen nahezu unbekannt.

Der generös aufgelegte Tanzfonds Erbe erlaubt es fast 20 Jahre nach ihrem Tod, gut drei Dezennien nach dem Berlin-Gastspiel, auch hierzulande auf Waehners Wirken aufmerksam zu machen. Mit Bruno Genty, schon damals in Berlin dabei, und Jean Masse haben zwei von Waehners einstigen Assistenten gemeinsam mit zwei jungen Tänzern ein einstündiges Programm erarbeitet, das an die Pionierin erinnert, ohne die Stücke kopieren zu wollen. „Wegehen“ heißt jene Kompilation, die im Dock 11 zu sehen ist und Originales neben eigenen Annäherungen platziert. In einer vorangestellten Einführung erläutert Genty Waehners Prinzipien für den Umgang mit dem Raum. Um einfache Gewichtsverlagerungen geht es da, um das plastische Spiel der Hände, um Blicke und auch den „Freund“ Boden. Wie all dies und die Einflüsse des Modern Dance verfließen, demonstriert in sieben Choreografien das eigentliche Programm.

Im „Selbstporträt 1“ singt Jean Masse in einem Chanson davon, das irgendwann ein Zug in Berlin, Paris oder anderswo ankommt, wohl auf Waehners Wanderschaft verweisend. Gänge, Kreise und Bodenlagen zeugen vom Warten, Suchen, Hoffen. Mit einem Trio ist „Die Auswanderung“ vertreten, hier zur Live-Improvisation von Peter Jarchow: Begegnungen und auch Eigenwege führen die Kreatur in ihrem Lebenskampf immer wieder auf einer Diagonalen zu einem Wunschpunkt, gebeugt, im hektischen Lauf, die Arme himmelwärts. Weit oder eng sind die Bewegungen, weit oder eng auch die Armschwünge.

Seinem zweiten „Selbstporträt“ hat Jean Masse Schuberts „Gute Nacht“ unterlegt und gestaltet äußerst sparsam, kreuzt die Arme beim Wandern wie an einer Wegscheide, deckt mit dem Tanz nirgendwo den Text zu. Michael Gross geht mit seinem „Selbstporträt“ weit über Waehner hinaus und deutet damit das Motto an, unter dem die gesamte Produktion steht. „Wegehen“ meint, bei allem Respekt und vielleicht auch eben deswegen, das Vorwärtsschreiten und die Anverwandlung von Karin Waehners Vorgaben hinein in eine neue Gegenwart und in neue, jüngere Tänzerkörper. So zitiert „Wege“ auch Sequenzen, wie Annette Lopez Leal sie bei Rui Horta getanzt hat.

Steuert Bruno Genty Zitate aus „Die Stufen“ bei, ist „Namenlos“ nicht nur der längste, sondern wohl auch der am meisten von Waehner unabhängige Beitrag des Abends - und doch ganz stark von ihr geprägt. Was einst als Solo choreografiert war, verdreifacht sich hier und wird von einem Wanderer gerahmt, der langsam im Karree den Raum abschreitet, während das Trio zu Streichern und elektronischen Einsprengseln zunehmend dynamischer läuft, sich wendet, humpelt, den Marsch verhält, widerständig und lauernd wechselnde Aufmerksamkeitspunkte anvisiert. Aus der Spannung des unverdrossen Umwandernden und dem Trio in seiner Bedrohung, mit Körperklatschern und Strampellagen, bezieht des Stück seinen Reiz.

Vorzeigen der Handflächen vereint am Ende alle: Über der Quartett-Formation erlischt das Licht. Wie man tänzerisches Erbe produktiv machen kann, ohne eine möglichst originalgetreue Rekonstruktion, dafür liefert „Wegehen“ einen beredten praktischen Beitrag. Vorträge und Gesprächsrunden ergänzen das Waehner-Projekt unter dem Titel „Eigensinnig in Zwischenräumen“.

Veröffentlicht am 16.03.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 837 mal angesehen.



Kommentare zu "Eigensinnig in Zwischenräumen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SIEBEN FRAGEN, SIEBEN ANTWORTEN

    „Vogelsang meets Hoyer“ in der Berliner Akademie der Künste

    Bei diesem „Gipfeltreffen der Tanzmoderne“ werden erstmals Dore Hoyers Zyklus „Afectos humanos“ und die „Bach-Präludien“ von Marianne Vogelsang an einem Abend gezeigt. Ein Interview mit Susanne Linke, die die Einstudierung übernahm.

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

    Möglich ist das Projekt "Vogelsang meets Hoyer" an der Staatlichen Ballettschule Berlin dank der Förderung des TANZFONDS ERBE. Ein Gespräch mit der Pianistin Ulrike Buschendorf, dem Tanzhistoriker Ralf Stabel und dem Tänzer Nils Freyer.

    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    DIE JURY HAT ENTSCHIEDEN

    Der von der Kulturstiftung des Bundes initiierte Fonds vergibt 589.815 Euro.

    Seit 2012 ermöglicht TANZFONDS ERBE die Realisierung künstlerischer Projekte, die sich wichtigen choreografischen Positionen, Schlüsselwerken und Themen des Tanzes im 20. Jahrhundert widmen.

    Veröffentlicht am 18.01.2017, von Pressetext


    „IM FLUSS DER ZEIT“ VORWÄRTS ZU NEUEN UFERN

    Das Ballett am Staatstheater Cottbus setzt einen weiteren Meilenstein

    Das Cottbuser Ensemble zeigt an diesem Abend eine beeindruckende Leistung, die auch eine klare Forderung an die Kulturpolitik ist: diese Kompanie verdient einen höheren Stellenwert.

    Veröffentlicht am 14.04.2016, von Volkmar Draeger


    TANZFONDS ERBE VERGIBT NEUE FÖRDERUNGEN

    Zum vierten Mal fördert TANZFONDS ERBE künstlerische Projekte zum Kulturerbe Tanz

    Der von der Kulturstiftung des Bundes initiierte TANZFONDS ERBE vergibt 583.884,- Euro.

    Veröffentlicht am 17.12.2015, von Pressetext


    TANZFONDS ERBE FÖRDERT ERNEUT KÜNSTLERISCHE PROJEKTE ZUM KULTURERBE TANZ.

    Der von der Kulturstiftung des Bundes initiierte TANZFONDS ERBE vergibt in seiner dritten Förderrunde 611.953,- Euro.

    Veröffentlicht am 24.02.2015, von Pressetext


    TANZFONDS ERBE VERLÄNGERT

    Kulturstiftung des Bundes sichert die künstlerische Auseinandersetzung mit der Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts für weitere vier Jahre.

    „Die bisherigen 32 von Tanzfonds Erbe geförderten Produktionen haben gezeigt, wie aktuell das Thema Tanzerbe ist."

    Veröffentlicht am 01.07.2014, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE GENERATION Y TANZT

    Iván Pérez ist in „Impression“ den Millenials auf der Spur
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

    Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

    "Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang

    Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp


    EINS, ZWEI, DREI GODANI

    Der dreiteilige Ballettabend "Girls Dance / Postgenoma / High Breed" in Dresden

    Veröffentlicht am 08.12.2018, von Boris Michael Gruhl


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    JEDER MONAT EIN BLICKFANG

    Pina Bausch - Tanztheater Wuppertal 2019 von Ursula Kaufmann

    Veröffentlicht am 06.12.2018, von Annette Bopp


    OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

    Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP