HOMEPAGE



Nordharz

LEIDENSCHAFT BIS IN DEN TOD

„Carmen“ von Can Arslan am Nordharzer Städtebundtheater



Can Arslan kreiert mit den acht Tänzerinnen und Tänzern der Ballettkompanie des Nordharzer Städtebundtheaters seine tänzerische Version der Carmen.


  • "Carmen" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Carmen" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Carmen" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Carmen" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Carmen" von Can Arslan Foto © Ray Behringer

In jeder Sekunde dieses Ballettabends ist spürbar, wie fasziniert Can Arslan von der provozierenden Widersprüchlichkeit dieser ‚Femme fatale’ Carmen ist. Sein Handlungsballett, das wesentliche Inhalte der 1847 erschienenen Novelle „Carmen“ des französischen Romantikers Prosper Mérimée aufgreift, zeigt im szenischen Zeitraffer die schicksalhafte Begegnung der schönen und verführerischen Zigeunerin Carmen mit dem Soldaten Don José, der ihr bedingungslos verfällt und sie am Ende aus Verzweiflung tötet, als Carmen ihn für den Torero Escamillo verlässt.

Berühmt wurde das Schicksal dieser schönen, selbstbewussten und leidenschaftlichen Frau durch Georges Bizets grandiose Oper, die zu den populärsten aller Zeiten gehört. Spätestens im Jahr 1967 eroberte „Carmen“ dann als abendfüllendes Handlungsballett auch die internationale Tanzwelt. Rodion Schtschedrin komponierte eine Ballettmusik unter Verwendung von Motiven Georges Bizets. Für die russische Primaballerina Maya Plissezkaja choreografierte Alfonso Alonso die „Carmen-Suite“. Vier Jahre später kreierte John Cranko „Carmen“ für das Stuttgarter Ballett. Er verwendete für das Libretto Motive der Novelle von Prosper Mérimée, Wolfgang Fortner komponierte eine Musik, die aus Collagen aus Bizets Oper bestand, umgesetzt in Zwölftonmusik. Marcia Haydée tanzte die Titelrolle. 1983 begeisterte dann der berühmte Flamenco-Tanzfilm von Carlos Saura Jung und Alt. Soweit zu Geschichte und Verbreitung dieses weltberühmten Stoffes.

Can Arslan inszeniert und choreografiert seine Version der skandalträchtigen Geschichte auf Musik aus der „Carmen-Suite No. 1 und 2“ und der „L’Arlesienne-Suite No. 2“. Dazu gibt es neue Kompositionen des spanischen Gitarristen Gonzalo Alonso, u.a. für ein grandios getanztes Solo von Debora Di Biago (in der Rolle der Carmen), das Alonso live begleitet. Das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters unter der Leitung von Johannes Rieger musiziert einfühlsam das tänzerische Geschehen, setzt mit einzelnen Instrumenten (Harfe, Violinen, Bläser) Akzente zwischen temperamentvollem spanischen Kolorit, Romantik und Leidenschaft. Obwohl man bei den ausgewählten musikalischen Versatzstücken (Habanera, Seguedille, Chanson Du Toreador, Le Garde Montante) nicht selten die kraftvollen Bilder aus der Oper vor Augen hat, fasziniert von Anbeginn die tänzerische Interpretation der Geschichte, die sich im Laufe des Abends auf Don José, Escamillo und Carmen fokussiert. Dabei schwebt von Anfang an das unheilvolle Schicksal in Gestalt einer Wahrsagerin (Caterina Cerolini) über dem Geschehen und macht Carmen zu einer von der Vorahnung des Todes Getriebenen. Debora Di Biagi tanzt mit großer Hingabe und Emotionalität diese Momente. In den Beziehungen zu den Rivalen, ihrem Hin und Her zwischen Liebe, Verlangen und Gier nach Leben kehrt sie mit überzeugendem Bewegungsspiel auch ihre emanzipatorische Überlegenheit, die sich nicht zuletzt in Laszivität und Begierde äußert, heraus.

Für Can Arslan steckt in dem Wort ‚Carmen’ auch Liedgesang, Zauberdichtung und Orakelspruch. Gerade diese Aspekte des Carmen-Mythos prägen wesentliche Teile seiner Choreografie. Von den acht Tänzerinnen und Tänzern haben alle solistische Aufgaben, oft im blitzschnellen Wechsel der Identitäten und Kostüme. Die Schrittkombinationen, akrobatischen Hebungen, die Verschränkungen der Körper in den emotionsgeladenen Pas de deux zwischen Don José und Carmen voller erotischer Leidenschaft, zwischen Carmen und Escamillo sind anspruchsvoll und aussagekräftig. Auch die tänzerisch ausgelebten Aggressionen von Don José und Escamillo im leidenschaftlichen Kampf um die schöne Zigeunerin verlangen von den TänzerInnen technische Perfektion und kraftvolle Eleganz. Stark sind die als Pas de quatre von Arslan choreografierten tänzerischen Formationen der Zigarrenarbeiterinnen und der Soldaten, aus deren Mitte heraus Carmen Don José ent- und später verführt.

Großes Kompliment für Andrea Zinnato als Don José und Denison Pereira da Silva als Escamillo, für dessen tänzerischen Kampf mit drei Stieren (Andrea Zinnato, Alexandre Delamare und Vincius Augusto Menezes da Silva). Zum Todesfinale, als Pas de trois zwischen Carmen, Escamillo und dem verzweifelten Don José offenbart dann noch die Wahrsagerin ihre allegorische Identität: Carmen.

Veröffentlicht am 12.03.2018, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 831 mal angesehen.



Kommentare zu "Leidenschaft bis in den Tod"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HINTER VIER TÜREN

    Phantasievolles Ballett am Nordharzer Städtebundtheater

    Mit nur acht Tänzerinnen und Tänzern spinnt Ballettdirektor Can Arslan für große und kleine Zuschauer eine moderne Geschichte um die Abenteuer der Alice im Wunderland und ihrem Weg, zu sich selbst zu finden.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Herbert Henning


     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IMPULSTANZ NAHT SICH DEM FULMINANTEN ENDE

    Noch bis 12. August tanzen beim ImPulsTanz Festival Stars und Newcomer_innen der internationalen und österreichischen Tanzszene sowohl auf den Bühnen Wiens als auch im mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien.

    Unter ihnen finden sich bekannte Namen wie Meg Stuart oder Louise Lecavalier, aber auch spannende Jungchoreograf_innen wie Jamila-Johnson Small oder Silke Huysmans & Hannes Dereere.

    Veröffentlicht am 06.08.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GROßE GALA

    Viel Dank für Reid Anderson in Stuttgart

    Veröffentlicht am 26.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DER KLASSIZIST UNTER DEN TANZFOTOGRAFEN

    Gert Weigelt wird 75

    Veröffentlicht am 25.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP