HOMEPAGE



Berlin

"DREI D POESIE IV"

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig



Eindrücke von "Dasselbe" von Tomi Paasonen und "Concept Album " von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar beim "drei D poesie IV" in den Uferstudios Berlin.


  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg und Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi, Rebecca Lenton und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg und Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Rebecca Lenton, Maya Weinberg, Anna Clementi und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Käthe Kopf Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar, Käthe Kopf und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Theo Nabicht, Käthe Kopf, Tabea Xenia Magyar, Alexandre Babel und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Ensemble KNM Berlin: Theo Nabicht, Alexandre Babel und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Cosima Gerhardt, Theo Nabicht und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar, Cosima Gerhardt, Käthe Kopf, Theo Nabicht und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig

„drei D poesie IV“, eine Reihe des „Haus für Poesie“ in Berlin, verbindet Musik, Tanz und Poesie. Experimentierfreudig suchen die drei Künste eine gemeinsame Sprache, spielen mit ihren Grenzen und Gemeinsamkeiten – und das in dieser Ausgabe unter dem thematischen Dach „Exil“. Insgesamt dreizehn Produktionen entstanden und entstehen 2017 und 2018. Einige davon hat Dieter Hartwig für tanznetz.de besucht und mit seiner Kamera festgehalten. Eine vierte Kunst gesellt sich so dazu...

Bereits zum vierten Mal gibt es in Berlin spannende Uraufführungen mit einer Verbindung von Tanz, Text und Musik. Mit der Fotografie ist es kaum möglich, die Atmosphäre dieser Aufführungen in Gänze wiederzugeben. Die Bilder sind somit nur ein kleiner Baustein das Interesse zu wecken, ein Aufruf sich auf diese drei Dimensionen einzulassen und sie live erleben zu wollen.

Tomi Paasonen mit der Choreografie „Dasselbe“ verstört mit den ungewohnten Kostümen, den roten Augen und dem Dreiklang von Tanz (Maya Weinberg), ‚Sprech’-Gesang (Anna Clementi) und der Musik von Eiko Tsukamoto (Ensemble KNM Berlin: Rebecca Lenton (Flöte) und Alexandre Babel (Schlagzeug)).

Eine ganz andere Atmosphäre herrscht beim „Concept Album“ mit den beiden Tänzerinnen und Sängerinnen Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar. Schon die Bühne ist um 180 Grad gedreht. Die Musiker vom Ensemble KNM Berlin sind integriert in das Spiel auf der Bühne.

Ich bin schon ganz gespannt auf die folgenden Uraufführungen in "drei D poesie V“ - wieder in den Uferstudios - und "drei D poesie VI“ in der Akademie der Künste, dann im Rahmen des 19. posiefestival berlin.


Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 12.03.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 2046 mal angesehen.



Kommentare zu ""drei D poesie IV""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

    Christoph Klimke zum 60. Geburtstag
    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STRAWINSKY (UA)

    Choreografien von Douglas Lee (Petruschka) und Goyo Montero (Sacre)

    Am 21. Dezember feiert die Uraufführung „Strawinsky“ mit Choreografien von Douglas Lee und Goyo Montero ihre Premiere im Nürnberger Opernhaus. Der neue Tanzabend des Staatstheater Nürnberg Balletts steht ganz im Zeichen der wegweisenden Ballettmusik von Igor Strawinsky.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP