HOMEPAGE



Berlin

"DREI D POESIE IV"

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig



Eindrücke von "Dasselbe" von Tomi Paasonen und "Concept Album " von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar beim "drei D poesie IV" in den Uferstudios Berlin.


  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg und Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi, Rebecca Lenton und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Maya Weinberg und Anna Clementi Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Rebecca Lenton, Maya Weinberg, Anna Clementi und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig
  • "Dasselbe" von Tomi Paasonen; Anna Clementi und Maya Weinberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Käthe Kopf Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar, Käthe Kopf und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Theo Nabicht, Käthe Kopf, Tabea Xenia Magyar, Alexandre Babel und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Ensemble KNM Berlin: Theo Nabicht, Alexandre Babel und Cosima Gerhardt Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Cosima Gerhardt, Theo Nabicht und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar Foto © Dieter Hartwig
  • "Concept Album" von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar; Tabea Xenia Magyar, Cosima Gerhardt, Käthe Kopf, Theo Nabicht und Alexandre Babel Foto © Dieter Hartwig

„drei D poesie IV“, eine Reihe des „Haus für Poesie“ in Berlin, verbindet Musik, Tanz und Poesie. Experimentierfreudig suchen die drei Künste eine gemeinsame Sprache, spielen mit ihren Grenzen und Gemeinsamkeiten – und das in dieser Ausgabe unter dem thematischen Dach „Exil“. Insgesamt dreizehn Produktionen entstanden und entstehen 2017 und 2018. Einige davon hat Dieter Hartwig für tanznetz.de besucht und mit seiner Kamera festgehalten. Eine vierte Kunst gesellt sich so dazu...

Bereits zum vierten Mal gibt es in Berlin spannende Uraufführungen mit einer Verbindung von Tanz, Text und Musik. Mit der Fotografie ist es kaum möglich, die Atmosphäre dieser Aufführungen in Gänze wiederzugeben. Die Bilder sind somit nur ein kleiner Baustein das Interesse zu wecken, ein Aufruf sich auf diese drei Dimensionen einzulassen und sie live erleben zu wollen.

Tomi Paasonen mit der Choreografie „Dasselbe“ verstört mit den ungewohnten Kostümen, den roten Augen und dem Dreiklang von Tanz (Maya Weinberg), ‚Sprech’-Gesang (Anna Clementi) und der Musik von Eiko Tsukamoto (Ensemble KNM Berlin: Rebecca Lenton (Flöte) und Alexandre Babel (Schlagzeug)).

Eine ganz andere Atmosphäre herrscht beim „Concept Album“ mit den beiden Tänzerinnen und Sängerinnen Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar. Schon die Bühne ist um 180 Grad gedreht. Die Musiker vom Ensemble KNM Berlin sind integriert in das Spiel auf der Bühne.

Ich bin schon ganz gespannt auf die folgenden Uraufführungen in "drei D poesie V“ - wieder in den Uferstudios - und "drei D poesie VI“ in der Akademie der Künste, dann im Rahmen des 19. posiefestival berlin.


Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 12.03.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 742 mal angesehen.



Kommentare zu ""drei D poesie IV""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ABSCHIED VOM BOSS

    "A Reid Anderson Celebration" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von Alexandra Karabelas


    VOM ANFANG UND ENDE UND DEM, WAS BLEIBT

    Ein Gespräch mit der Hamburger Tänzerin und Choreografin Antje Pfundtner
    Veröffentlicht am 26.06.2018, von Annette Bopp


    EIN HAUCH VON EWIGKEIT

    Meg Stuart erhält in Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk
    Veröffentlicht am 24.06.2018, von Ingrid Türk-Chlapek



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP