HOMEPAGE



Cottbus

DER TANZ UM DIE VIELEN FACETTEN DES GLÜCKS

Adriana Mortellitis „Juliet Letters - Briefe an Julia“ am Staatstheater Cottbus



Eine sensible wie empfindsame, mitunter melancholische Choreografie von besonderer Kraft.


  • „Juliet Letters - Briefe an Julia“ von Adriana Mortelliti; Andrea Simeone, Andrea Masotti Foto © Marlies Kross
  • „Juliet Letters - Briefe an Julia“ von Adriana Mortelliti; Andrea Simeone, Andrea Masotti Foto © Marlies Kross
  • „Juliet Letters - Briefe an Julia“ von Adriana Mortelliti; Venira Welijan, Mikaël Champs Foto © Marlies Kross
  • „Juliet Letters - Briefe an Julia“ von Adriana Mortelliti; Andrea Simeone, René Klötzer, Stefan Kulhawec, Mikaël Champs Foto © Marlies Kross
  • „Juliet Letters - Briefe an Julia“ von Adriana Mortelliti; Inmaculada Marín López Foto © Marlies Kross

Eigentlich ist es ja ein Brief an Romeo, der ihn nicht erreicht und somit die tödliche Tragödie in Shakespeares Drama „Romeo und Julia“ auslöst. Seit aber zu Beginn der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts ein findiger Museumsdirektor in Verona aus einem verfallenen Grundstück mit sicherem Gespür für eine touristische Attraktion jenen Palast samt berühmtem Balkon und Grab nach spätmittelalterlichen Vorbildern gestaltete, in dem Shakespeares Julia gelebt haben und gestorben sein soll, hinterlegen hier Menschen aus aller Welt ihre Briefe an Julia. Liebesbriefe zumeist, die aber auch per Post an diese Casa di Julietta in Verona adressiert sind. Bis zu 10.000 Briefe pro Jahr werden von 20 ehrenamtlichen Sekretärinnen und Sekretären Julias beantwortet. Es handelt sich um eine eigens gegründete Organisation, das Porto übernimmt die Stadt Verona.

Für die italienische Choreografin und bildende Künstlerin Adriana Mortelliti war dieses Phänomen in einer Zeit, in der angeblich gar keine Liebesbriefe mehr geschrieben werden, ein Anlass, Briefe von Liebenden aus verschiedenen Zeiten, allen gesellschaftlichen Schichten, bekannten und unbekannten Absenderinnen und Absendern zu lesen. Was sie dabei bewegte, was sie berührte, verwunderte und manchmal sicher auch erstaunte, was sie lachen und weinen ließ, das regte sie an zu ihrem Ballett „Juliet Letters - Briefe an Julia“, dessen Uraufführung in der Kammerbühne des Staatstheaters Cottbus vom Publikum begeistert aufgenommen wurde.

Schon der optischen Emotion des Beginns dieses Ballettabends kann man sich nur schwer entziehen. „Dear Juliet“ - dieser Schriftzug einer Projektion von Ron Petraß auf der weiten, eigentlich leeren Bühne mit dem großen Sofa, mit den vielen darüber in unterschiedlicher Stärke leuchtenden Glühbirnen von Hans-Holger Schmidt, wird von Tränen ausgelöscht. Die Tänzerin in ihrem Solo, mit einem Brief in der Hand, dessen Inhalt uns verborgen bleibt, kann, aber muss eben nicht Julia sein – ebenso wie die weiteren drei Tänzerinnen. Und dass die vier Tänzer auf keinen Fall Romeos im Sinne der Tragödie Shakespeares sind, ist auch klar. Aber sie werden im Verlauf dieses Abends alle zu möglichen Briefschreiberinnen und Schreibern, sie bekommen Briefe, und reagieren darauf, oder auch nicht, was auch eine Reaktion ist.

Handlungen im üblichen Sinne werden nicht getanzt, Briefe werden auch nicht vorgelesen. Die im Programmheft abgedruckten allerdings sollte man schon lesen, nach der Aufführung am besten. Und weil es sicher nicht selten vorkommt, dass der Inhalt eines Briefes beim Empfänger ganz anders ankommt, als ihn Absender oder Absenderin gemeint hat, bieten die Varianten unbeabsichtigter Missverständnisse natürlich beste Anregungen für die Bilder des Tanzes, im Solo, im Duett, in der Gruppe, in wechselnden Beziehungen.

So können die Tänzerinnen Inmaculada Marín López, Andrea Masotti, Denise Ruddock und Venira Welijan jeweils von den zarten Momenten berührender Einsamkeit bis hin zum wirbelnden Sprung des Übermutes allein oder stark in der Gruppe jeweils den individuellen Reichtum der Facetten ihres tänzerischen Könnens ins Spiel bringen. Sie landen alle auf jenem großen Sofa, sei es um sofort wieder aufzuspringen oder um einen Augenblick zu ruhen, oder auch um sich dahinter zu verbergen, wenn nämlich die Herren damit fertig werden müssen, dass sie überhaupt einen Liebesbrief erhalten haben, ganz zu schweigen davon, dass sie einen geschrieben hätten.

Mikaël Champs, René Klötzer, Stefan Kulhawec und Andrea Simeone können loslegen und rocken à la Elvis, „Love Me Tender“. Sie können das Sofa als Sprungbrett nutzen. Zur Ruhe zu kommen fällt ihnen schwer, wenn doch, dann kann es sogar sein, dass sie wie Andrea Simeone in einer Szene knapp über der Liegefläche waagrecht schweben. Natürlich denkt man bei diesem Sofa an die berühmte Couch des Dr. Freud. Und um so etwas wie Erkenntnisse geht es ja auch: Zuzulassen, wohin und zu wem die Zuneigung führt, loszulassen, aufzustehen, zu vergeben, wie es im Song „Anyhow“ von Leonard Cohen heißt - „Hab Erbarmen mit mir, Schatz.“

Und immer wieder wird dieses Sofa für alle zum Sprungbrett der Gefühle bei entsprechender Musik, wie in einer mitreißenden Rumba-Version oder immer wieder zu den mitunter regelrecht sphärischen Klängen von Max Richters Nachkompositionen aus Vivaldis Zyklus „Die Vier Jahreszeiten“. Adriana Mortelliti mischt gekonnt Stile und Techniken des zeitgenössischen Tanzes mit der zärtlichen Eleganz neoklassischer Ansprüche, um dann wieder verblüffende Brüche zu präsentieren, wenn der sprühende Spaß der Show sich Bahn bricht.

Bei allem Übermut aber, bei allem Humor – die so sensible wie empfindsame, durchaus mitunter melancholische Grundierung dieser Choreografie ist von besonderer Kraft im tänzerischen Zusammenklang mit der Musikauswahl, etwa zu Max Richters „Novembersong“ oder einem Ausschnitt aus seiner Winter-Version nach Vivaldi zum Ausklang dieser Liebeserklärung von Adriana Mortelliti an den Tanz.

Veröffentlicht am 04.03.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1958 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Tanz um die vielen Facetten des Glücks"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KEINE EIGENE BÜHNE

    "Den Tanz in Berlin deutlich stärken" - Aber wann denn nun?
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    PO-CHENG TSAI MIT BERNER TANZPREIS AUSGEZEICHNET

    Der Publikumspreis geht an „Trial“ von Tu Ngoc Hoang
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    GLEICH DREI PREISE AN BUTHELEZI

    Preisträger des choreography33 – 33. Internationaler Wettbewerb für Choreographie
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP