HOMEPAGE



Hellerau

„ONE/TWO/THREE“

Drei Stücke für die LINIE 08 in Hellerau



Doch sind in diesem Fall nicht aller guten Dinge drei. Es scheint bei nachvollziehbaren, sympathischen Ansätzen doch noch an Mut zu fehlen, der Provokation des Tanzes, der Musik und auch des Wortes mehr Raum zu geben.


  • „TRUST“, ConTrust Collective; Malwina Stephien, Alberto Cissello, Telmo Branco Foto © Michael Theis
  • „MANkind“ von Claudio Cangialosi & Massimo Gerardi/subsTANZ Foto © Ian Whalen
  • „MANkind“ von Claudio Cangialosi & Massimo Gerardi/subsTANZ Foto © Ian Whalen

Die Reihenfolge der Stücke dürfte pragmatisch begründet sein, wahrscheinlich wegen nur so einzurichtender, technischer Voraussetzungen. Inhaltlich hätte in genau umgekehrter Reihenfolge die Dynamik des am Ende doch recht langen Abends im Nancy-Spero-Saal einen nicht unwesentlichen Schub bekommen können. So steht die Produktion „MANkind“ von und mit Claudio Cangialosi und Massimo Gerardi/subsTanz als Koproduktion mit dem Centre Coréografique National de Mulhouse und ballet de l´opera du rhin, am Beginn und hätte doch viel besser als finaler Höhepunkt dem dreiteiligen Programm noch einmal Pep geben können.

Das Wiedersehen mit Claudio Cangialosi, einst erster Solist beim Semperoper Ballett, jetzt Solotänzer beim Opera Ballet von Vlaaderen in Antwerpen unter der künstlerischen Leitung von Sidi Larbi Cherkaoui, ist ebenso erfreulich wie diese Zusammenarbeit mit Massimo Gerardi, der sich bei internationaler Nachfrage seiner freien Produktionen unter dem Label „subsTanz“ in Dresden niedergelassen hat.

So sprüht es mit Humor und Ironie und tänzerischer Vielfalt gleich zu Beginn, wenn diese beiden „reifen“ Tänzer sich wie große Jungs mit allen pubertären Irrungen und Wirrungen noch einmal in die Zeit zurückbewegen, als Mama zwar die Größte war, die Fantasien erwachender Männlichkeit sie aber schon mal turbulent und witzig über den Laufsteg turteln lassen. Was ist fiktiv, was ist tatsächlich biografisch, was sind Träume, was ist das Erwachen – man kann es ahnen, und ertappt sich selbst dabei, wenn man zugeben muss, wie schön es ist, dem Kind im Manne immer wieder freien Lauf zu lassen.

Wie aus den zunächst schüchternen Jungs in grauer Unterwäsche dann doch Muskelboys werden, wie sie probieren, in Faltenröckchen Pirouetten drehend abzuheben und dennoch mit der aufgeblasenen Sexpuppe überfordert sind, das macht großen Spaß und in das Lachen mischt sich die herrliche Melancholie der Erinnerung, wenn auch bei den Zusehenden aus dem Kichern leises Schmunzeln wird. Zwei wunderbare Spaßvögel, zwei exzellente Tänzer mit Humor.

„TRUST“ heißt das folgende Stück von ConTrust Collective, in dem es gemäß der knappen Ankündigung um das Vertrauen als zweideutiges Gefühl geht, nach dem wir suchen und vor dem wir Angst haben. Es solle in 40 Minuten, die sich aber als zu lang erweisen, um eine dynamische Reise durch den unbekannten Raum gehen. Es beginnt damit, dass die Tänzerin Malwina Stephin und der Tänzer Alberto Cissello zum Publikum gerichtet nebeneinander sitzen, Telmo Branco sitzt im Publikum, erste Reihe - dass er dazu gehört ist nicht zu übersehen, warum eigentlich?

Auf der Spielfläche ist sie gelangweilt, er schaut geradeaus, langsam entwickelt sich ein körperlicher Dialog und wenn beide aufstehen, beginnt der Mann im Publikum lautstark zu husten. Er geht zu ihnen, was zu einigen interessanten Dreierkonstellationen führt. Die Blicke sind bedeutungsvoll, besonders die der Tänzerin, mit der Neugier hält es sich in Grenzen. Dann sind alle am Boden und vielleicht auch schon am Ende ihres tänzerischen Repertoires. Wenn sie wieder den aufrechten Gang versuchen, schüttelt sie der Husten, der hat sie jetzt alle erwischt, was ja wohl nicht warnend heißen soll, dass Erkältungen ansteckender sind als Neugier.

Zum Schluss dann als Tänzerin in eigener Choreografie Chiara Detscher, gemeinsam mit der Musikerin Alina Gropper und dem Lyriker Silvio Colditz, in dem kurzen Stück „wohin die worte nicht reichen“ - poesie.tanz.musik. Kleine Ironie: Die Verständlichkeit der Worte, wenn Silvio Colditz seine Gedichte vorträgt, reicht mitunter nicht sehr weit, zumindest, wenn er am Boden liegend lesen muss, oder im Schneidersitz auf einem Holzkasten sitzt. Etwas Sprachtraining täte gut. So bleibt das alles doch noch recht privat, was für eine öffentliche Präsentation nicht unbedingt angemessen ist. Alina Gropper auf der Violine improvisiert, begleitet den Tanz und auch die Sprache. Mitunter finden die drei zusammen. Hier scheint es bei nachvollziehbaren, sympathischen Ansätzen doch noch an Mut zu fehlen, der Provokation des Tanzes, der Musik und auch des Wortes mehr Raum zu geben.

Veröffentlicht am 25.02.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1092 mal angesehen.



Kommentare zu "„ONE/TWO/THREE“ "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    DRESDEN BEKENNT SICH ZUM FORTBESTAND DER DRESDEN FRANKFURT DANCE COMPANY

    Die Spielzeitpressekonferenz in Hellerau liefert mit Rückblick und Vorschau auf neue Vorhaben die beste Begründung

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    „REALITÄTEN“ AUS AFRIKA UND EUROPA

    Festival „Shifting Realities“ als transkontinentaler Austausch in Hellerau eröffnet

    In „Time and Spaces: The Marrabenta Solos“ und „Fragiland“ treffen Hautfarben, Epochen und Individuen aufeinander.

    Veröffentlicht am 05.02.2017, von Boris Michael Gruhl


    HOLZ, TANZ, POESIE

    TanzNetzDresden präsentiert die Märzausgabe der Linie 08 in Hellerau

    Nicole Meier, Marita Matzk, Irene Schröder und Thomas Gläßer präsentieren die Märzausgabe von Linie 08 in Hellerau

    Veröffentlicht am 09.03.2013, von Boris Michael Gruhl


    TANZ VON UNBEKANNTEN

    Ein Abend des „ LINIE 08“-Projektes in Hellerau

    Der Nancy-Spero-Saal in Hellerau ist eher klein. Ein paar Sitzreihen, in denen man knietief hängt. Das Bühnengeschehen spielt sich in nächster Nähe vor einem ab. Dieter Jaenicke, der Intendant des berühmten Festspielhauses Hellerau, lässt hier regelmäßig Choreografen und Tänzer aus der freien Szene von Dresden auftreten.

    Veröffentlicht am 18.02.2013, von Alexandra Karabelas


    DEM KÖRPER AUSGELIEFERT

    Louise Lecavalier tanzt ihr neues Solo „So Blue“ in Hellerau

    Der Kopfstand ist einer von mehreren starken Momenten in dem neuen Solo „So Blue“ von Louise Lecavalier, kanadische Ausnahmetänzerin und jahrelang das Gesicht von Edouard Locks „La La La Human Steps“.

    Veröffentlicht am 18.02.2013, von Alexandra Karabelas


    HORRORTRIP ZUM BAIKALSEE, ZITTERPERFORMANCE UND EINE BEWEGTE WAND

    Das modul dance festival in Hellerau geht widersprüchlich weiter

    Veröffentlicht am 07.11.2012, von Boris Michael Gruhl


    SCHÖNE SCHATTENSPIELE

    Linie 08 eröffnet das Tanzjahr in Hellerau mit „Kopfkino“

    Veröffentlicht am 02.02.2012, von Boris Michael Gruhl


    HEIßER TANZ FÜR KALTE TAGE

    Mit Bruno Beltrão / Grupo de Rua „H3“wird das Tanzjahr in Hellerau furios eröffnet

    Veröffentlicht am 29.01.2012, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OUR HONOURABLE BLUE SKY AND EVER ENDURING SUN...

    "And so you see..." von Robyn Orlin im Muffatwerk München

    Den Finger in die Wunde legen: Robyn Orlin (*1955 in Johannesburg) hat es sich zum Prinzip gemacht, genau hinzuschauen, eine Gesellschaft mit den eigenen Widersprüchen zu konfrontieren.

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP