HOMEPAGE



Luzern

VERTRAGSVERLÄNGERUNG

Kathleen McNurney bleibt am Luzerner Theater



Die Künstlerische Leiterin der Tanzsparte am LT, Kathleen McNurney, verlängert ihren Vertrag bis zur Spielzeit 2020/21.


  • Kathleen_Mc_Nurney Foto © Ingo Hoehn

Gute Neuigkeiten aus der Tanzsparte des Luzerner Theater: Die Künstlerische Leiterin Tanz, Kathleen McNurney, verlängert ihr Engagement bis 2020/21. McNurney hat es im letzten knappen Jahrzehnt geschafft, eine ganz besondere Linie zu fahren: Junge Choreographen ans Haus holen, ihre Talente fördern und dem Nachwuchs eine Plattform bieten, selbst ihr eigenes kreatives Potential auszuschöpfen. Diese Entscheidung hat sich bewährt.

Seit Beginn ihrer Anstellung als Tanzchefin 2009/10 sind unzählige neue Kreationen entstanden. McNurneys Intension ist klar: Für Luzern, mit einer Offenheit nach außen. Sie sagt selbst: «Ich habe noch viele Pläne und freue mich diese zukünftig mit dem Ensemble «Tanz Luzerner Theater» umsetzen zu können.» Ein treues Publikum ist der Beweis, dass sie dafür ein gutes Händchen hat. Benedikt von Peter: «Kathleen McNurney und ihre Kompanie machen eine tolle und extrem sensible Arbeit, die weit über Luzern hinausstrahlt. Ich freue mich, dass Kathleen McNurney und ich drei weitere Jahre zusammenarbeiten werden.»

Veröffentlicht am 23.02.2018, von Pressetext in Homepage, Leute, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1968 mal angesehen.



Kommentare zu "Vertragsverlängerung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GEGEN ALLE WIDERSTÄNDE

    Wiederaufnahmepremiere von "Giselle" beim Bayerischen Staatsballett im Münchner Nationaltheater
    Veröffentlicht am 23.09.2020, von Vesna Mlakar


    MARKANTER SAISONAUFTAKT IN MÜNCHEN

    "Schwanensee" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.09.2020, von Vesna Mlakar


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar
    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FROM BERLIN WITH LOVE II

    Am 18., 19. und 20. September 2020 kommt mit FROM BERLIN WITH LOVE II das zweite Gala-Programm des Staatsballetts Berlin in der Staatsoper Unter den Linden zur Aufführung.

    Das zweite Gala-Programm des Staatsballetts Berlin in der Staatsoper Unter den Linden präsentiert geballte klassische Höchstleistung aus den Produktionen DON QUIXOTE, SCHWANENSEE, LE CORSAIRE und GISELLE.

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück

    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ENDE UND NEUANFANG

    "From Berlin with Love I" am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 31.08.2020, von Hartmut Regitz


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin

    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP