TANZ IM TEXT



Hamburg

CHAOTISCHES STELLDICHEIN

Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik



So freundlich wird das Publikum selten begrüßt, wenn es einen Theatersaal betritt: „Oh wie schön, oh wie schön, oh wie schön – oh ja!“ jubelt ein Chor auf der Zuschauertribüne immer wieder.


  • Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik Foto © Simone Scardovelli
  • Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik Foto © Simone Scardovelli
  • Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik Foto © Simone Scardovelli
  • Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik Foto © Simone Scardovelli
  • Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik Foto © Simone Scardovelli
  • Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik Foto © Simone Scardovelli

So freundlich wird das Publikum selten begrüßt, wenn es einen Theatersaal betritt: „Oh wie schön, oh wie schön, oh wie schön – oh ja!“ jubelt ein Chor auf der Zuschauertribüne immer wieder, was ein Lächeln auf das Gesicht jedes Eintretenden zaubert. Eine raumhohe türkisfarbene Lammellenjalousie teilt den Bühnenraum zum Eingang hin zur Hälfte ab. In einer Nische lagert eine riesige weiße Plastikkugel. In der Mitte der Bühne klingelt ein Festnetztelefon vor sich hin.

Mit dieser Szenerie beginnt das jüngste Werk „Alles auf Anfang“ der Hamburger Choreografin Antje Pfundtner, die 2016 mit dem George Tabori Hauptpreis ausgezeichnet wurde und für ihre Crew aus wechselnden TänzerInnen und künstlerischen MitarbeiterInnen ihrem Namen die Worte „in Gesellschaft“ hinzufügt. Es ist der zweite Teil einer Trilogie über die Vergänglichkeit, deren erster den Titel „Ende“ hatte und sich der Melancholie stellte, die ein bevorstehendes Ende mit sich bringt (die Uraufführung war Ende 2016 auf Kampnagel). Jetzt also der Gegenpol dazu: der Anfang.

Nach dem freundlichen Publikumsempfang betritt eine Frau die Bühne und hebt das Telefon ab, eine Gruppe von Menschen in Alltagskleidung mit unsagbar hässlichen Langhaarperücken tritt hinzu. Das Telefonat entwickelt sich wenig erfreulich, denn plötzlich beginnt die Frau durchdringend zu kreischen und zu schreien. Eine weitere Gruppe von perückentragenden Alltagsmenschen tritt hinzu. Von rechts rollt die große weiße Kugel herein, der die vielen Menschen flugs ausweichen müssen, bis sie am linken Rand zur Ruhe gebracht wird. Die Menschen verteilen sich auf der Zuschauertribüne.

Zurück bleibt die Frau, die das Telefonat geführt hat und inzwischen aufgehört hat zu schreien. Rockmusik setzt ein. Sie nimmt die Perücke ab. Zwei Männer kommen hinzu. Dass es Tänzer sind wie die Frau, wird an der Kleidung deutlich: senfgelbe Oberteile und Hosen in gedeckten Farben (Kostüme: Yvonne Marcour) sowie daran, dass sie barfuß sind. Abrupt stoppt die Musik, hallt aber noch nach. Bis erneut Musik einsetzt: das „Air“ von Johann Sebastian Bach, und wieder abbricht. So geht es weiter mit verschiedenen Titeln: „Paint it black“ von den Stones, „The Winner takes it all“ von Abba, immer nur kurz angespielt, während die drei Frauen und zwei Männer dazu tanzen, mit schnellen Sprüngen, Läufen, ineinandergreifenden Bewegungen, immer wieder von Neuem.

Einer der Tänzer klimpert auf einer Gitarre und legt sie schließlich zwischen dem Publikum auf der Tribüne ab. Alle fünf TänzerInnen finden sich vor zwei Notenständern ein und beginnen zu flöten – mehr oder weniger gekonnt. Ein Tänzer stülpt sich ein überdimensionales Quietscheentchen-Kostüm über und wird unter spitzen Schreien von der großen weißen Kugel gejagt. Eine Tänzerin (Antje Pfundtner selbst) beginnt ein Märchen zu erzählen, von der Prinzessin Ann, die in einem Turm gefangen ist, und dem Ritter, der sie daraus zu befreien versucht, woraus sich ein lustiges Wortspiel aus den zwei Silben „an(n)“ und „fang“ entwickelt.

Eine der Tänzerinnen zieht vier Perückenträgern, die sich im Publikum verteilt hatten, das Kunsthaar vom Kopf und gibt es an die Tänzer weiter (eine Perücke lag noch am Boden und kommt jetzt wieder zum Einsatz), während die Tänzer in wechselnder Reihenfolge „I begin – again“ sagen, was jetzt auch von dem anfangs erwähnten Chor aufgenommen wird und sich bis zur Kakophonie steigert. Die Tänzer legen die Perücken wieder ab. Elektronische Musik setzt ein, zu der sich die Tänzer wie in Zeitlupe bewegen. Eine Frau bringt einen Korb mit Äpfeln und kippt ihn auf der rechten Seite auf dem Boden aus, so dass die Äpfel herumkullern. Antje Pfundtner nimmt sich einen von ihnen und beginnt ihn aufzuessen. Von rechts schiebt sich eine Miniatur-Berglandschaft in weiß auf einem Rollwägelchen dazu. Antje Pfundtner entwickelt ein Wortspiel zu den Anfangsbuchstaben E, V und A, während sie weiter an ihrem Apfel kaut. Von rechts nähert sich eine kleine Prozession mit seltsamen asiatischen Kostümen, die nach links abgeht, nur der letzte bleibt stehen und schält sich aus seinem Kostüm. Jetzt kommen die Perückenträger wieder aus dem Publikum auf die Bühne, und der Tänzer bringt ihnen eine kleine Schrittfolge bei. Danach gehen die Leute zurück auf ihre Plätze. Nur einer setzt sich hin und erzählt die Geschichte seiner Online-Suche nach einer Partnerin, die schließlich in einem Gesang mündet, der vom Chor aufgenommen und verstärkt wird. Zum Schluss holt der Gitarrist sein Instrument wieder auf die Bühne und singt ein ziemlich dilettantisches Ständchen auf eine Frau namens Marie bzw. Maria. Licht aus. Ende.

Eine Stunde lang dauert dieses Stelldichein wechselnder Gruppen und Personen (ich hoffe, es in der richtigen Reihenfolge wiedergegeben zu haben), die nur stellenweise von kurzen tänzerischen Sequenzen unterbrochen werden. Gerade diese sind jedoch das Eindrücklichste und Stärkste an diesem seltsamen Abend, dort entfaltet Antje Pfundtner ihre tänzerische Kreativität. Aber es sind eben nur wenige Momente, die von dem recht chaotischen Hin und Her völlig überdeckt werden. Der Abend krankt an einer Überfülle von Bildern und Assoziationen zum Begriff des Anfangs und Beginnens, es sind Chiffren, die der Zuschauer kaum entziffern kann und die eine quälende Ratlosigkeit und Leere hinterlassen, wobei der Tanz insgesamt viel zu kurz kommt. Schade.

Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp in Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 506 mal angesehen.



Kommentare zu "Chaotisches Stelldichein "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LABORERGEBNISSE

    Das 2. modul-dance-Festival ging in Dresden Hellerau zu Ende

    Das 2. modul-dance-Festival stellte an zwei Wochenenden ganze acht Arbeiten vor, vier davon noch in der Entstehungsphase befindlich. Diese Mischung ging tatsächlich auf.

    Veröffentlicht am 23.09.2013, von Rico Stehfest


    TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG

    Tag 4: Sonntag 9. Juni Jetzt ist er schon wieder vorbei, der Tanzkongress 2013 in Düsseldorf.

    Anna Donderer, Christina Dettelbacher und Anna Wieczorek bloggen zu Workshops, Tagungen, Vorstellungen und Rahmenprogramm

    Veröffentlicht am 10.06.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EINE POETISCHE ERINNERUNGSCOLLAGE

    Antje Pfundtners entfremdete „Nussknacker“-Version in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Vorweg: Die Angst Antje Pfundtners, die Besucher der Vorstellung könnten enttäuscht sein, weil sie die traditionelle Geschichte der kleinen Klara sehen wollen, wie sie in einem Gespräch mit Irmela Kästner für die „Welt am Sonntag“ gestand, war unbegründet.,,

    Veröffentlicht am 17.12.2012, von Annette Bopp


    REFLEXIONEN ÜBER DIE ZWEIHEIT

    Die Hamburger Tänzerin und Choreografin Antje Pfundtner zeigt auf Kampnagel ihr neuestes Stück: „Vertanzt“

    Veröffentlicht am 20.11.2011, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum
    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom
    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    BILDGEWALTIG

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEUES STÜCK II

    Kreation von Alan Lucien Øyen mit Uraufführung am 2. Juni 2018 am Opernhaus Wuppertal.

    In Koproduktion mit Théâtre de la Ville - Paris / Chaillot -Théâtre national de la Dance, Paris Sadler’s Wells, London, Norwegian National Ballet, Oslo Gefördert durch Kunststiftung NRW.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    AUGENSCHMAUS

    "Ballett-Akademie en scène" im Prinzregententheater München

    Veröffentlicht am 10.06.2018, von Sabine Kippenberg


    ER HAT JA GESAGT!

    Marco Goecke wird Artist-in-Residence am Theaterhaus Stuttgart

    Veröffentlicht am 11.06.2018, von Pressetext


    "SCHWANENSEE" OHNE SEE DER TRÄNEN

    Martin Schläpfers Choreografie an der Deutschen Oper am Rhein

    Veröffentlicht am 10.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    HARTE KOST ZUM AUFTAKT

    Zum 3. Mal: "Ulm Moves" eröffnet

    Veröffentlicht am 11.06.2018, von Alexandra Karabelas


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP