HOMEPAGE



München

EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett



Die Wiederaufnahme des Klassikers mit den Debuts von Ksenia Ryzhkova, Erik Murzagaliyev, Laurretta Summerscales und Emilio Pavan überraschte positiv.


  • "Onegin" von John Cranko; Ksenia Ryzhkova und Erik Murzagaliyev Foto © Wilfried Hösl
  • "Onegin" von John Cranko; Ensemble des Bayerischen Staatsballetts Foto © Wilfried Hösl
  • "Onegin" von John Cranko; Ksenia Ryzhkova und Erik Murzagaliyev Foto © Wilfried Hösl
  • "Onegin" von John Cranko; Laurretta Summerscale und Jonah Cook Foto © Wilfried Hösl
  • "Onegin" von John Cranko; Laurretta Summerscale und Jonah Cook Foto © Wilfried Hösl

Vor 50 Jahren präsentierte John Cranko seine erste Premiere in München. Dieses Jubiläum nimmt das Bayerische Staatsballett zum willkommenen Anlass, den Meister des Handlungsballetts mit einem Festmonat zu ehren. Im Februar präsentiert die Kompanie ein Cranko-Fest mit den Balletten „Onegin“, „Der Widerspenstigen Zähmung“ und „Romeo und Julia“ unter dem neuem Ballettdirektor Igor Zelensky mit seiner sich langsam zusammenfindenden internationalen Ballettgruppe. "Onegin", beruhend auf Puschkins Vorlage, ist ein russisches Nationalepos, eine tragische Liebesgeschichte mit russischer Seele. Man war gespannt, ob diese technisch virtuose Truppe den hohen darstellerischen Ansprüchen, die die Cranko-Ballette stellen, gewachsen war. Zumindest von der ersten Besetzung von „Onegin“ wurde man nicht enttäuscht.

Auch bei einer ersehnten Wiederaufnahme nach sieben Jahren wirkt es leicht überdreht, wenn drei Frauen beim Nähen in geschwindem Gleichklang die Fäden lang ziehen. Doch Laurretta Summerscales ließ die Gefahr der Affektiertheit bei ihrem Debut schon in Olgas erster Variation weitgehend hinter sich, indem sie mit schönen Port de bras luftig und anmutig tanzte. Nach ihr ließ Jonah Cook mit exakter Klarheit die Choreografie von Lenskis erster Variation erstrahlen. Als Paar öffneten sie sich füreinander, ihr Pas de deux hatte Beseeltheit durch Liebe. Die Freude darüber machten beide sichtbar, sie durch hohe Ecartés und Fußschnelligkeit, er mit seinen Sprüngen. In der Begegnung mit Onegin war Ksenia Ryshkova, eben noch Olgas reifere Schwester, eine schüchterne, ganz junge Tatjana. Erik Murzagaliyev tanzte die Selbstverlorenheit des Titelhelden so ansehnlich, dass es folgerichtig war, wie scheu sie ihm in naiver Faszination folgte.

Spielfreudig zeigten Jungen und Mädchen des Corps in Freude auf ihre Begegnung beim bevorstehenden Fest eine Steigerung in ihren Tänzen bis hin zu den finalen Diagonalen. – Gut gelang auch in der Schlafzimmer-Szene Tatjanas Spiel mit der Amme und ihr Übergang in den Traum. Als ihr Onegin erschien, entsprach er jetzt ganz ihren Wünschen, denn Murzagaliyev strahlte Leidenschaft aus und Begeisterung, ja sogar Ehrerbietung für sie. Das Glück darüber erlebte Ryshkova sichtbar und vollendete dann voller Hoffnung den so genial lesbar choreografierten Brief an Onegin.

Der Auftakt zum zweiten Akt blieb auch mit vielen neuen Tänzern ein amüsanter Reigen unterschiedlicher Charaktere. In der Mitte ihrer Geburtstagsgäste allein, verdeutlichte Ryshkova zart Tatjanas Sehnsucht nach Liebe, und Murzagaliyev spielte ebenso elegant Onegins gesellschaftliche Gewandtheit wie dessen schnöselige Teilnahmslosigkeit, mit der er ihren Liebesbrief zurückwies. Während außer Onegin alle auf Jürgen Roses prächtiger Bühne, beleuchtet von Christian Kass, in herrlichen Farben erstrahlten und wie beflügelt von der Freude des Festes tanzten, machte Ryshkova in der Geschwindigkeit ihres Solos mit Tatjanas heller Verzweiflung betroffen. Umso neckischer tanzten Onegin und Olga miteinander, bis Lenski die Fassung verlor. Alle trugen zum Gelingen des Aufbaus dieser Szene bei, die dramatisch gipfelte in Lenskis Forderung an Onegin. – Im Bild des kalten russischen Winters brachte Jonah Cook den Schmerz Lenskis über dessen bevorstehenden Abschied vom geliebten Leben so durchgängig zum Ausdruck, dass sein virtuoser Tanz zum faszinierenden Legato geriet. In seinem verzweifelten Zwiespalt zwischen Einlenken und Behauptung seiner Ehre ließ er sich weder von Olga und Tatjana vom Duell abbringen - so lebhaft sie ihn auch beschworen - noch von Onegin, der sein Angebot zur Versöhnung ruhig vortrug und nach der Tötung des Freundes für seine Begegnung mit den Frauen zwar noch nicht das perfekte Timing fand, aber am Ende doch, entsetzt über sich selbst, so einknickte, dass es überzeugte.

Zehn Jahre später wird Onegin von Fürst Gremin, dessen Gattin Tatjana nun ist, auf einen prächtigen Hausball mit schön 'fliegenden' Paaren geführt. Nach der Grand Polonaise schwebte Murzagaliyev samtweich durch Onegins Traumvision von jungen Mädchen, die ihn früher umschwärmten. Doch real ist er hier allein, elektrisiert vom Erscheinen Tatjanas, der Herrin des Hauses, nun eine glänzende Dame der St. Petersburger Aristokratie. Ryshkova genoss das Hochgefühl ihrer Existenz sichtlich. Emilio Pavan, ihr sicherer Partner, wurde in diesem ruhigen Pas de deux der Eheleute - auch in den Augen des Publikums - zum Charakter, der Vertrauen verdient. Onegins schwindlige Flucht davor ließ spüren, wie die Frische des wieder auflebenden Balles in völligem Gegensatz dazu steht, wie er sein Schicksal empfand. – Aufgewühlt ist auch Tatjana mit Onegins Brief in den Händen. Den verbirgt sie beim Abschied ihres ehrbaren Gatten. Mit dem dramatischen Crescendo der Musik sieht man im Voraus den Schatten des herbeistürzenden Onegin. Dann ist er bei ihr, und im Kampf zwischen unvergessener Leidenschaft und gegenwärtiger Vernunft gegen seinen zu späten, verzweifelten Eroberungswunsch tanzten beide so expressiv, so tief in ihren Rollen, dass es – wenn man so sagen darf – an orgiastischen Tanz grenzte.

Ksenia Ryshkova ist noch jung, doch sie schaffte es, dass man die Ausnahmetänzerin Lucia Lacarra, die ihre Rolle früher hier tanzte, während der Vorstellung nicht vermisste. Auf ihre weitere Entwicklung kann man sich freuen. Erik Murzagaliyev machte als Onegin einen großen Schritt vorwärts, Laurretta Summerscales fing an, ihre schwungvolle Frische durch seelisches Engagement aufzuwerten, und Emilio Pavan war in den Fußstapfen des großartigen Peter Jolesch eine schöne Entdeckung. Man konnte, und damit war der Sinn dieser Cranko-Fest-Eröffnungsvorstellung erfüllt, vor dem Genie dieses Choreografen niederknien, und endlich hatten die Zuschauer wieder einmal leuchtende Augen.

Nachtrag: Zwei Tage nach dieser Wiederaufnahme, als die zweite Besetzung tanzte, war von der mitreißenden Wirkung des Stücks nur noch wenig zu sehen. Das lag wohl daran, dass Alexey Popov bei Lenskis Tanz mit Prisca Zeisel weitgehend auf sich selbst konzentriert blieb und den Subtext wachsender Verliebtheit kaum spielte. Vladimir Shklyarov tanzte Onegin zwar gut, aber wenig aussagekräftig, so dass Ivy Amista bei ihrem Debut als Tatjana seinen Teil mitspielen musste. So konnte sie auch im zweiten Bild von der inneren Dimension relativ wenig sichtbar machen, schien von Einsatz zu Einsatz zu eilen und stärker auf Onegins Traumgestalt zu reagieren, als diese ihr dazu Grund gab. Denn Vladimir Shklyarov ließ von Hingabe an Tatjana wenig erkennen. Mit diesem eindimensional sich selbst präsentierenden Partner hat man Ivy Amista keinen Gefallen getan. Ob sie zu mehr Tiefe fähig wäre, muss Spekulation bleiben. Immerhin war es ihr in Ansätzen mit Emilio Pavan und im Schluss-Pas de deux möglich. Schlecht tanzte zwar niemand, doch dass man an diesem Abend von einem Liebesdrama emotional berührt war, konnte weniger der Fall sein.

Wie wohl diese Kompanie, die so anders ist als das Stuttgarter oder das bisherige Münchner Ensemble, die weiteren Cranko-Ballette meistert? Wir dürfen gespannt sein.

Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 2443 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein würdiger Auftakt zum Cranko-Fest "



    • Kommentar am 07.02.2018 13:17 von Marguerite
      Danke für die Kritik - die Meinung zum Onegin von Vladimir Shklyarov muss ich leider teilen.

      Umso mehr freue ich mich auf den heutigen "Romeo" - zumal wir Ksenia Ryzhkova und Jonah Cook ja schon im letzten Jahr als die beiden Liebenden erleben konnten. Für mich war es damals schon ein Erlebnis, und ich habe in den letzten Jahrzehnten wenige Romeos gesehen, die mich so bewegt haben!
    • Kommentar am 07.02.2018 13:20 von Marguerite
      Korrektur: natürlich meine ich den "Romeo" am Freitag, 9.2.
    • Kommentar am 10.02.2018 10:27 von Mariinka
      Es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich Vorstellungen auf die Zuschauer wirken können. Für mich war Vladimir Shklyarov einer der besten, differenziertesten und berührendsten Interpreten der Rolle des Onegin, die ich in den letzten Jahrzehnten gesehen habe.
      • Kommentar am 10.02.2018 14:56 von Bayadère
        Da kann ich mich ihnen nur anschließen. 2.000 Besucher waren begeistert.

        Ich habe auch Erik als Onegin gesehen(sogar 2x). Bei seiner Premiere hat er mir nicht sehr gut gefallen, beim 2. Mal war er besser, aber nicht so gut wie Vladimir Shklyarov.

        So verschieden sind die Sichtweisen, deshalb sollte man sich nicht von Kritiken beeinflussen lassen.
    • Kommentar am 12.02.2018 11:27 von oberon
      Trotz der erkennbar geringen Probenzeit haben Vladimir Shklyarov und Ivy Amista ein bemerkenswertes dramatisches Feuerwerk abgebrannt.



      Interessant nebenbei, dass ballett-erfahrene Besucher aus England sich in einem renommierten britischen Forum begeistert gezeigt haben und Shklyarov gerade wegen seiner Darsteller-Fähigkeiten sogar dringend als Neuzugang beim Royal Ballet wünschten.



      Sie konnten auch - anders als der Münchner Kritiker - seinen Familiennamen richtig schreiben...



      Aber loben wir an der Kritik, dass immerhin die Fähigkeiten der ersten Besetzung gut und treffend beschrieben wurden...
      • Kommentar am 14.02.2018 13:09 von tanznetz.de Redaktion 4
        Vielen Dank für Ihren Hinweis. Der Tippfehler bei Vladimir Shklyarov wurde korrigiert.



        Ihre tanznetz.de-Redaktion
    • Kommentar am 15.02.2018 21:59 von Sabine Winkler
      Shklyarov zum Royal Ballet? Nur zu, das STB hat genug exzellente Leute "in Reserve", die für selbige zu schade sind und zu selten zum Einsatz kommen. Ich denke da z.B. nur an Alejandro Virelles ...
    • Kommentar am 19.02.2018 00:41 von Fabian Renner
      Leider kann ich die Begeisterung einiger Leute für die Vorstellung mit Shklyarov nicht teilen und finde hier die Meinung des Autors durchaus zutreffend.



      Im Gegensatz zu Shklyarov ermöglichte Murzagaliyev es mir erst, durch seine Zurschaustellung von Selbstzweifeln, Unentschlossenheit, Reue aber auch ehrlicher Freundlichkeit eine Verbindung zu Onegin als Charakter aufzubauen.

      Diese ist für mich nötig um dem Stück überhaupt eine moralische und emotionale Gewichtung zu verleihen.



      Ohne die zu Beginn ehrliche Zuneigung zu Tatjana und Freundschaft zwischen Lenski und Onegin, die Cook und Murzagaliyev für mich so wundervoll darstellten, konnte sich bei mir in der Vorstellung mit Popov und Shklyarov, der Onegin kalt und berechnend spielte, beim Tod Lenski’s einfach kein wirkliches Gefühl der Tragik einstellen, da er für mich die hierfür nötige Reue und das Entsetzen vor seiner eigenen Tat nicht glaubwürdig spielte. Auch die späteren Selbstzweifel Onegins erscheinen mir folglich nicht sehr nachvollziehbar.



      Besonders im Schluss-Pas de deux kann ich für die so stark Egozentrische Variante von Onegin auch einfach keine Sympathie und Mitleid, folglich über die Entscheidung Tatjanas gegen Onegin keine Traurigkeit aufbringen.

      Murzagaliev sorgte hier für Gänsehaut und die ein oder andere Träne. Diese blieben bei Shklyarovs Darstellung leider aus.



      Ryzhkova und Amista gefielen mir beide gut, nur spielte Ryzhkova die eher introvertierte Tatjana etwas authentischer, wohingegen mir Amista mit ihrer lebhaften Ausstrahlung in der Rolle von Olga besser gefallen hätte.



      Letztlich erzählen für mich beide Vorstellungen völlig unterschiedliche Geschichten. Die Eine berührte mich, die Andere nicht. Welche besser gefällt, muss wohl jeder für sich entscheiden.



      Als Ballett-Neuling war Onegin mit Murzagaliyev und Ryzhkova auf jeden Fall ein großartiger Einstieg in die Ballettwelt. Mit dem Gedanken mich besonders am technischen Aspekt des Balletts begeistern zu können, ging ich den schauspielerischen Leistungen gegenüber etwas gleichgültig in mein erstes Ballett, aber wurde eines Besseren belehrt und habe mir inzwischen alle drei Vorstellungen angesehen - die Karte für die Aprilvorstellung ist auch bereits gebucht.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


MUT ZUM RISIKO

Kor’sia mit Berner Tanzpreis ausgezeichnet
Veröffentlicht am 18.06.2018, von tanznetz.de Redaktion


NOVERRE-GESELLSCHAFT E.V. LÖST SICH AUF

Stuttgarter Ballett möchte ""Junge Choreografen"-Abend retten
Veröffentlicht am 14.06.2018, von Pressetext


ER HAT JA GESAGT!

Marco Goecke wird Artist-in-Residence am Theaterhaus Stuttgart
Veröffentlicht am 11.06.2018, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„TANZ, TANZ... WIR"

Jugendtanzpojekt „tanz, tanz... wir" am 15. und 17.06.2018 im Haus der Jugend Barmen & Geschwister-Scholl-Platz in Wuppertal.

Das Spektrum reicht von Aufführungen selbst entwickelter Arbeiten, Installationen, Ausstellungen, Filme über Workshops und Improvisationen, bis hin zu Diskussionsforen.

Veröffentlicht am 11.06.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


GOECKE GEHT NACH HANNOVER

Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

MEISTGELESEN (30 TAGE)


BESTLEISTUNG

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt in der Semperoper ihre beste Leistungsschau seit Jahren

Veröffentlicht am 01.06.2018, von Rico Stehfest


AUGENSCHMAUS

"Ballett-Akademie en scène" im Prinzregententheater München

Veröffentlicht am 10.06.2018, von Sabine Kippenberg


EINDRUCKSVOLL

"100°C" des Semperoper Ballett Dresden

Veröffentlicht am 04.06.2018, von Boris Michael Gruhl


CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige


SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

"True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



BEI UNS IM SHOP