HOMEPAGE



Osnabrück

UNTER EINEM HIMMEL

Die Dance Company des Theater Osnabrück zeigt eine Uraufführung von Mauro de Candia



Etwas Leichtes sollte es wohl sein zur Karnevalszeit. Aber jeder weiß, wie schwer die Leichtigkeit zu haben ist.


  • "Unter einem Himmel" von Mauro de Candia Foto © Jörg Landsberg
  • "Unter einem Himmel" von Mauro de Candia Foto © Jörg Landsberg
  • "Unter einem Himmel" von Mauro de Candia Foto © Jörg Landsberg
  • "Unter einem Himmel" von Mauro de Candia Foto © Jörg Landsberg

„Während hier der Tag beginnt, ist woanders tiefste Nacht. Jemand träumt von dem, was ein anderer gerade hat........Wenn sich zwei gerade streiten, küsst sich irgendwo ein Paar. Und immer, wenn was aufhört, fängt was Neues an – Irgendwo, irgendwann.... Das alles passiert unter einem Himmel....“. Osnabrücks Tanzchef Mauro de Candia hat sich den Titel der Ballade von Howard Carpendale für seine choreografische Reise durch die Welt der Musik geborgt, aber herzlich wenig aus dem vielseitig gültigen, spannenden Thema gemacht.

Etwas Leichtes sollte es wohl werden zur Karnevalszeit. Aber jeder weiß doch, wie schwer die Leichtigkeit zu haben ist. In den drei Teilen seiner pausenlos durchgetanzten Choreografie treffen serbische Folklore von Félix Lajkós „Branco“ (Herde) auf die Piano-Improvisationen von Keith Jarretts legendärem Köln Konzert (1975) für „In Transit“ und danach auf eine Collage aus Evergreens von Benny Goodman's „Sing, sing, sing“ bis „O sole mio“ (geschmettert von Luciano Pavarotti) und „Bei mir biste scheen“ (in der Version von Max Raabe) in „Pachuco“ – das sind mexikanische Burschenbanden, hier kostümiert als chinesische Olympioniken (?) für die in wenigen Tagen beginnenden Wettbewerbe in Pyeongchang.

Der talentierte Ballettchoreograf de Candia verfängt sich diesmal in der Falle des Entertainments. Kuriose Gestalten mit Jacketts, die mit der Weltkarte bedruckt sind, geistern schon vor Beginn durchs Foyer. Die Holländerin Saskia de Vries wird später als Anker zwischen den Szenen eingesetzt. Aber da ist der Auftakt (und Höhepunkt!) des Abends schon fast vergessen. In der anfänglichen Gruppenchoreografie ganz in Blau zu „Branco“ blitzten de Candias Qualität und die staunenswerte tänzerische Kompetenz seiner Kompanie noch auf. Unterhaltsam, aber mit „déjà vue“-Effekten folgt das bunte Gemenge zu Jarretts Piano-Improvisationen, die die Tanzenden offenbar mit eigenen Ideen füllen durften. Fast peinlich langatmig und streckenweise dilettantisch. Dem unsäglich laienhaften Intermezzo der Reisenden folgt das chinesisch angehauchte Finale der Truppe als Klamotte von anno dazumal.

Ein letztes: warum nur geizen Choreografen (und ihre „Lichtdesigner“, hier: Uwe Tepe) heutzutage derart mit der Ausleuchtung der Tanzfläche? Welcher Tänzer tappt schon gern im Dustern? Und welcher Zuschauer bleibt wach, wenn's auf der Bühne – ohne ersichtlichen dramaturgischen Grund – Nacht wird?

Veröffentlicht am 04.02.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1743 mal angesehen.



Kommentare zu "Unter einem Himmel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    VERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES

    Große Gala im Essener Aalto Theater
    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Anja K. Arend


    DAS EIS DER EINSAMKEIT

    Uraufführung von "Motel Vibes" in Hellerau
    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRUNDFARBE GRAU

    Doppelter Tanzabend in Mainz mit "Im Orbit" und "Fall Seven Times"
    Veröffentlicht am 22.09.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ BEWEGT KINDER

    TANZEN BEWEGEN RHYTHMISIEREN

    Berufsbegleitende Ausbildung zur musikpädagogischen Fachkraft in „Kindertanz“ an der Akademie für Musikpädagogische Ausbildung Baden-Württemberg.

    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    IST ÜBERALL

    Marco Goecke zählt zu den wichtigsten Künstlern der Gegenwart

    Veröffentlicht am 03.09.2018, von Alexandra Karabelas


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ZUR TRENNUNG VON ADOLPHE BINDER

    Statement des Wuppertaler Stadtdirektors Dr. Johannes Slawig

    Veröffentlicht am 30.08.2018, von tanznetz.de Redaktion


    HURRA!

    "Unstern" von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 14.09.2018, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP