HOMEPAGE



Duisburg

BEHERRSCHER DER GEISTER

Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg



Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.


  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Marco Goeckes "Le Spectre de la Rose" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Marco Goeckes "Le Spectre de la Rose" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Martin Schläfers "Appenzellertänze" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Martin Schläfers "Appenzellertänze" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Kurt Jooss' "Der grüne Tisch" Foto © Gert Weigelt
  • "b34" - Ballett am Rhein an der Duisburger Oper mit Kurt Jooss' "Der grüne Tisch" Foto © Gert Weigelt

Eingerahmt von Schläpfers rustikal-humorigen "Appenzellertänzen" und Kurt Jooss' legendärem Antikriegsballett "Der Grüne Tisch" ging die nordrhein-westfälische Erstaufführung von Marco Goeckes "Le Spectre de la Rose" bei der umjubelten Präsentation durch sechs Vasallen in edlem Rot-Schwarz und ein weitgehend "naturbelassenes" Paar (Kostüme: Michaela Springer) über die Bühne des Theaters Duisburg.

Eigentlich müsste diese knapp halbstündige Choreografie des Stuttgarter Meisters tänzerischer Muskelspiele "Beherrscher der Geister" heißen. Denn Goecke hat Mikhail Fokins Gala bewährtes "Choreografisches Bild" von der Traumromanze eines Mädchens nach einem Ball mit dem Geist der Rose auf Carl Maria von Webers "Aufforderung zum Tanz" um dessen Ouvertüre "Der Beherrscher der Geister" erweitert. Dienstbare Geister des um die Schöne werbenden Meisters (mit sinnlichen, rot samtenen Armstulpen) tauchen aus dem finsteren Off auf, streuen verschwenderisch Rosenblüten, zittern und hüpfen diensteifrig ganz im Takt der Musik - verschwinden diskret im Dunkeln. Das Paar - Mariana Dias und Bruno Narnhammer - zelebriert herzklopfende Erwartungen des Mädchens, Annäherungen und engumschlungene Kopulation im Walzertakt mit makelloser technischer Virtuosität à la Goecke. Jeder Muskel zuckt, Hände zittern und flattern, Dias' Körper ruckt und fiebert. Dominanz signalisieren Narnhammers Umarmungen und das "schickliche" Umfangen zum (damals, im 19. Jahrhundert, unschicklichen) Gesellschaftstanz. Ein düsterer, sinnlicher Nachtmaar von vibrierender Liebessehnsucht zwischen gestern und heute, perfekt gestanzt von acht Mitgliedern des Ballett am Rhein in der Einstudierung von Giovanni Di Palma und Fabio Palombo.

Wie Tanz Heimatgefühle bitter-süß aus der Distanz artifiziell verfremden kann, das hat Martin Schläpfer mit seiner Choreografie in sieben Bildern über das Appenzell 2009 formuliert. Die Duisburger Neueinstudierung der "Appenzellertänze" besorgte Remus Şucheană. Weidezäune, durch die die Kuhglocken-laute Almauftrieb-Prozession wandert, schweben später nach oben. Die Pfosten spenden der Almhüttenstube karges Licht, wo die Sennerin (Marlúcia do Amaral) sinnt, bis der Hüne (Marcos Menha) sie "nimmt". Später wird sie in der Kneipe leichte Beute leichtsinniger Burschen, während Cassie Martín sich als ein fröhlicher Springinsfeld mit weiten Sprüngen an der Natur erfreut. Unter Heubündeln ächzen Yuko Kato, Boris Randzio und Yoav Bosidan. Die kurze Rast dient zum "Quickie" für zwei, während der Dritte seufzend das Heu bewacht. Die Bergketten malt Ausstatter Thomas Ziegler als stilisierte Silhouetten auf den Rückprospekt. Davor spielt ein großes Kind (Pedro Maricato) mit einer Pappmaché-Kuh - bis Claudine Schoch spielerisch-raffiniert Spielzeug und Kind-Mann erobert.

Die Aktualität von Kurt Jooss' politischem Statement von 1932 über die weltbeherrschenden Herren (und Damen hinter kühl kalkulierenden männlichen Masken!) ist ungebrochen. Eingangs- und Endszene vom "Grünen Tisch" erinnern gerade eben an die deutschen "GroKo"-Verhandlungen - glücklicherweise mit weitaus positiveren Themen als Jooss' "schwarze Herren" sie affektiert und Pistolen-bewehrt diskutieren. Jeanette Vordersaar hat das Erbe von Jooss-Tochter Anna Markard angetreten. Ihre Einstudierung des Totentanzes in acht Bildern atmet ungewohnte Frische und Natürlichkeit. Das Pianisten-Duo Christian Grifa und Wolfgang Wiechert wird sich im Laufe der Aufführungsreihe sicher noch ein exakteres Zusammenspiel erarbeiten.

Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.

Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3248 mal angesehen.



Kommentare zu "Beherrscher der Geister"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    „Demis Volpi ist einer der spannendsten, kreativsten und vielversprechendsten Choreografen und Regisseure der jungen Generation“, so der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Prof. Christoph Meyer.

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

    Martin Schläpfer setzt auch durch seine zweite Zusammenarbeit mit der Grande Dame der zeitgenössischen Musik höchste Maßstäbe für den Bühnentanz im 21. Jahrhundert.

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    DIE FRAUEN EMANZIPIEREN SICH

    Applaus für das Berliner Gastspiel des Ballett am Rhein mit Martin Schläpfers „7"

    Das Zentrum bilden Mann und Frau, ihre Anziehung und Abstoßung, Dominierung und Befreiung. Faszinierend ist die Wucht, mit der Schläpfer dieses Sujet in immer neuen Tanzbildern spannend in Szene setzt.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Gastbeitrag


    MONAT FÜR MONAT MIT KRAFT UND ELEGANZ UND FREUDE

    Eine Kalender-Hommage an Martin Schläpfers zeitgenössisches Tanzensemble

    Der Fotograf und ehemalige Tänzer Gert Weigelt zeichnet für die exquisiten Abbildungen verantwortlich, die alle von einer puristischen Eleganz durchzogen sind.

    Veröffentlicht am 23.11.2015, von Andrea Amort


    B.25 BEIM BALLETT AM RHEIN

    Ein neuer van Manen für deutsche Tanzfans!

    Die Premiere von b.25 in Düsseldorf mit Raritäten von Forsythe, Ashton und van Manen war ein Fest. Die deutsche Erstaufführung von van Manens "Two Gold Variations" bot den Höhepunkt.

    Veröffentlicht am 12.10.2015, von Marieluise Jeitschko


    DEM TOD IN DIE ARME TANZEN

    Ballettabend b.22 in Duisburg mit Schläpfer und Robbins

    Neuer Ballettabend mit Jerome Robbins' asketisches Ballett "Moves" und Martin Schläpfers vielschichtig opulente Choreografien "verwundert seyn - zu sehn" (2015) und "Ein Wald, ein See" (2006).

    Veröffentlicht am 25.01.2015, von Marieluise Jeitschko


    BIS INS KLEINSTE DETAIL

    Der zweite Dumont-Kalender des kongenialen Teams Weigelt-Schläpfer

    Von zehn Choreografien Schläpfers, uraufgeführt zwischen 2010 und 2013, hat Gert Weigelt Ablichtungen für seinen zweiten Dumont-Kalender ausgewählt - eine stattliche Galerie von künstlerisch wie technisch perfekten Momentaufnahmen.

    Veröffentlicht am 17.11.2014, von Marieluise Jeitschko


    EIN GANZ NEUER BÜHNENKOSMOS

    Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf

    Von überall her wispert, schnalzt, gurrt, juchzt, singt und summt es. Mit archaischer Größe taucht dieses Theaterspektakel die Menschheitsgeschichte in fahles Licht, Raumklänge und Bewegung.

    Veröffentlicht am 24.05.2014, von Marieluise Jeitschko


    TOTENGEDENKEN UND FASCHINGSSCHERZ

    Der neue Ballettabend b.18 des Ballett am Rhein vereint Werke von George Balanchine und Martin Schläpfer sowie eine von Nils Christe.

    Vom sakralen Trauermarsch in Christes "Sorrowful Songs", zum parodistischen alpenländischen Volkstanz in Schläpfers "Sinfonien" hin zum geometrisch-vornehmen "Episodes" von George Balanchine - die Zuschauer des Ballett am Rheins dürfen sämtliche Gefühlslagen durchleben.

    Veröffentlicht am 18.01.2014, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

    Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim
    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


    DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

    „Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

    16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

    Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

    Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP