HOMEPAGE



München

NACHDENKEN MIT DEM KÖRPER

Anna Konjetzkys „About a Session“ an den Münchner Kammerspielen



Stark, doch ambivalent: Formalisiert getanzte Sexualität berührt dort weit mehr, wo sie als jeweiliger Höhepunkt von Liebe gezeigt wird, wie etwa in neoklassischen Stücken. Solche Sinnlichkeit ist in „About a Session“ komplett ausgespart.


  • Anna Konjetzkys „About a Session“ an den Münchner Kammerspielen Foto © Gabriela Nee
  • Anna Konjetzkys „About a Session“ an den Münchner Kammerspielen Foto © Gabriela Nee
  • Anna Konjetzkys „About a Session“ an den Münchner Kammerspielen Foto © Gabriela Nee

Mit „Session“ sei eine zeitlich begrenzte Zusammenkunft unter flexiblen Regeln gemeint, um neue Erfahrungen und Erkenntnisse zu ermöglichen. Das verrät der Programmzettel zum neuen Stück von Anna Konjetzky, die seit 2005 choreografiert, vielfach ausgezeichnet im Jahr 2014 den Förderpreis Tanz der Landeshauptstadt München erhielt und aktuell ihre Projekte in Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen realisiert. Zu ihrer Studie über die sowohl TänzerInnen als auch Publikum sexualisierenden Momente heißt es dort weiter: „Distanziert-Sein und Involviert-Sein bilden keinen Widerspruch.“ Ganz ähnlich habe ich das erlebt.

Zwei Frauen und zwei Männer – Sahra Huby aus Belgien, die 2009 den Preis „Das beste deutsche Tanzsolo“ gewann, Maxwell McCarthy und Quindell Orton aus Australien und der Spanier Victor Perez Armero – haben nacheinander die Bühne der Kammer 2 betreten, in der die Zuschauer auf weißem Stoff ohne Schuhe bequem auf Matratzen lagern. Eine Stimme über Lautsprecher beschreibt Moves und Positionen von Tänzern, und jeweils eine(r) der Vier demonstriert sie. Der kontinuierliche Blickkontakt dieser Menschen mit schönen Körpern sucht Nähe zum Publikum. Mehrere im Raum hängende Schirme zeigen, zunächst unscharf, Körperteile der Tänzer nackt und verbinden live gesprochene mit elektronisch hallenden Texten über das Besondere der Körper von Tänzern: ihre Schultern, ihr Becken, ihre sexuell attraktiven Bewegungen, die sie unbewusst machen. „Der leichte Umgang der Tänzerinnen und Tänzer mit ihren Körpern wirkt anziehend auf Menschen, die dann oft diese Körper berühren wollen“, so etwa lautet die These. Etwas beschwerlich wird weiter über Momente der Stimulierung räsoniert, wie es vor allem für Insider der Tanzszene interessant ist. Doch hier und da horcht auch der distanziertere Teilnehmer auf, so zum Beispiel, wenn eine Person über dem Körper einer anderen diesen „wie eine Landschaft, in die ich hineinfalle“ sieht. Dann erzählen die Tänzer von Versuchsanordnungen, in denen alles – von Distanz zu erregender Nähe, Lieblingsstellungen und Stöhnen – erlaubt ist, nur nicht, den anderen zu berühren. Sie stellen das nach, und auf den Bildschirmen sieht man die analogen Bewegungen ihrer nackten Körper: „You can be all in the same time: object and voyeur.“ Selbstverständlich ist es glaubhaft, dass während der letzten Wochen der Probenarbeit eine enge, offene Beziehung zwischen ihnen entstand, eine erotisierte. Aber wenn die Tänzer behaupten, sie würden auch irgendwie von den Blicken des Publikums penetriert, koppelt sich ihre Phantasie wohl von der ihrer meisten Zuschauer ab.

In der zweiten Hälfte wird es tänzerischer. Bewegen können sich diese vier, und wenn sie unisono ihre sexy Twists tanzen oder alle vier gleichzeitig solo, ist das stark. Dies wird durch die korrespondierende Soundcollage von Sergej Maingardt verstärkt, in die durch Kontakt-Mikrophone an den tanzenden Körpern deren Bewegung integriert sind. Dank ihr verschmelzen Projektionen und Texte, Action und Lecture zu einem multimedialen Ereignis. Es entsteht eine manchmal faszinierende Session in vielen, immer kurzfristiger unterbrochenen Rhythmen. Und so geht sie weiter, diese an Intensität und Freizügigkeit zunehmende Stunde.

Doch am Ende steht auch die Erkenntnis: Formalisiert getanzte Sexualität berührt dort weit mehr, wo sie als jeweiliger Höhepunkt von Liebe gezeigt wird, wie etwa in neoklassischen Stücken. Da ist sie etwas Intimes, der Vorstellung jedes Einzelnen überlassen. Solche Sinnlichkeit ist in „About a Session“ komplett ausgespart. Naturalistischer sexueller Stimulation wie hier zuzusehen aber turnt, wenn überhaupt, nur theoretisch an. Sie wirkt mechanisch und sexualisiert nicht, auch wenn sie von allen mit so beachtlicher Energie und so respektablem Mut vorgeführt wurde. Wichtiger aber ist wohl, dass Anna Konjetzky mit ihrer kleinen, aber feinen Truppe, geschützt durch den Rahmen einer „Session“, in den sie die Zuschauer zog, die scharfe Auseinandersetzung mit einem Thema gewagt hat, das noch immer gern unter den Teppich gekehrt wird.

Veröffentlicht am 27.01.2018, von Karl-Peter Fürst in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 2445 mal angesehen.



Kommentare zu "Nachdenken mit dem Körper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS ICH IM RATTENRENNEN DES UNIVERSUMS

    In Anna Konjetzkys neuem Stück dreht sich alles um den Kreislauf des menschlichen Zusammenseins

    Die Sache geht in einer achteckigen Arena rund wie im Goldfischglas, links herum, links herum, links herum... und immer links herum.

    Veröffentlicht am 23.10.2016, von Isabel Winklbauer


    GEBALLTE HEINRICH-POWER

    Das Blog zum choreografisch-integrativen Projekt des Bayerischen Staatsballetts

    Am heutigen Tag hebt sich zum dritten Mal in der Muffathalle München der Vorhang für die Aufführungen des „Heinrich tanzt...!“ Projekts unter dem diesjährigen Titel "Ort 2.0(00)".

    Veröffentlicht am 24.07.2014, von Gastbeitrag


    LAUTSTARKE EXPLOSION DER GEFÜHLE

    „Lighting“, Anna Konjetzkys Koproduktion mit Vietnam, versetzt die Muffathalle in Aufregung

    Das Geschehen schießt direkt ins Bewusstsein, kein Zuschauer kann sich erwehren, selbst mit Herzklopfen auf den Rängen zu sitzen! Konjetzkys Kreation packt das Publikum zuverlässig.

    Veröffentlicht am 21.09.2013, von Isabel Winklbauer


    WIE TANZT MAN JERUSALEM?

    Die Tanzinstallation „und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück“ der Münchner Choreografin Anna Konjetzky hatte Premiere in der Muffathalle München

    Wie tanzt man Jerusalem? Wie kann man überhaupt eine Stadt tanzen? Das sind wohl die ersten Fragen, die einem in den Sinn kommen bei der neuen Arbeit „und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück“ der Münchner Choreografin Anna Konjetzky.

    Veröffentlicht am 17.01.2013, von Miriam Althammer


     

    LEUTE AKTUELL


    TANZ ÜBERALL

    Der Fonds TANZLAND fördert den Tanzaustausch abseits bekannter Großstädte
    Veröffentlicht am 21.07.2018, von Alexandra Karabelas


    DER SOGENANNTE ANFÄNGERGEIST

    Goyo Montero über seine Zeit als Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 20.07.2018, von Alexandra Karabelas


    ABSCHIED VOM BOSS

    "A Reid Anderson Celebration" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    {UN][SPLIT}

    Micro Performance and Macro Matters

    Science & Art Festival im Muffatwerk München

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP