HOMEPAGE



Zürich

FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite



Das Zürcher Ballett ist für seine Vielseitig- und Wandelbarkeit berühmt. Die beiden Stücke wirken durch die Interpretation so originell und frisch wie am ersten Tag.


  • "Emergence! von Crystal Pite Foto © Gregory Batardon
  • "Emergence! von Crystal Pite Foto © Gregory Batardon
  • "Speak for Yourself" von Paul Lightfoot/Sol León Foto © Gregory Batardon
  • "Speak for Yourself" von Paul Lightfoot/Sol León Foto © Gregory Batardon

Zwei abendfüllende Handlungsballette bilden die Schwerpunkte im Premieren-Programm 2017/18 des Ballett Zürich: Christian Spucks fantastisch umgestalteter „Nussknacker und Mäusekönig“, seit letztem Oktober auf der Bühne, ist bis Ende der Spielzeit ausgebucht – so gut kam die Version an. Im April folgt als Uraufführung ein „Faust“-Ballett von Edward Clug. Dazwischen hatte jetzt ein Doppelprogramm Premiere: „Speak for Yourself“ von Sol León/ Paul Lightfoot sowie „Emergence“ der Kanadierin Crystal Pite. „Emergence“ (Auftauchen, Hervortreten) lautet auch der Sammeltitel für das Doppelprogramm.

Die Musik für beide Ballette kommt vom Tonträger. Bei den Stücken handelt es sich nicht um Ur-, sondern lediglich um Schweizer Erstaufführungen. Und doch: Man ist hingerissen von diesem Programm, hat das Gefühl, völlig Neues, Nie-Gesehenes zu erleben. Entsprechend überschwänglich der Applaus des Publikums bei der Premiere im Opernhaus Zürich, mit einem kleinen Vorsprung für Crystal Pite.


In „Speak for Yourself“ (1999) schwingt die Ästhetik des Nederlands Dans Theater mit: Zeitgenössischer Tanz, der seine klassische Basis nicht verleugnet. Der gebürtige Engländer Paul Lightfoot ist heute künstlerischer Direktor der Truppe, er und seine spanische Frau Sol León sind Hauschoreografen. Zusammen haben sie schon dutzende Ballette kreiert, deren Titel übrigens meist mit S beginnen, wie auch der Name ihrer Tochter Saura. So kamen in Zürich früher schon „Skew-Whiff“ und „Sleight of Hand“ auf die Bühne. Doch wenige andere der Werke von León/Lightfoot wirken dramaturgisch so spannend und einprägsam wie „Speak for Yourself“.

Zuerst sieht man einen Tänzer (Daniel Mulligan) in Panik. Rauch aus unsichtbarem Feuer quillt aus seinem Rücken, verbreitet sich im ganzen Raum. Sätze aus Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ erklingen, bedroht von rasselnden Klängen des Minimalisten Steve Reich. Der Rauch steigt nach oben, verwandelt sich in eine Wolkenlandschaft, bis sich der Himmel verfinstert, Sprühregen auf den Boden klatscht und Wasserlachen bildet. Ein faszinierendes Ausstattungs-Spektakel, vom Choreografen-Paar selbst kreiert.

Rauch und Regen – dazu lassen sechs Tänzer und drei Tänzerinnen in grauer Unterwäsche eine eindrückliche Choreografie entstehen. Alle neun Mitwirkenden zeigen teils halsbrecherische Soli, athletisch-eckig im ersten Teil, etwas fließender im zweiten, wo sich drei Paare ineinander verschlingen und wieder voneinander lösen (Yen Han/Matthew Knight, Anna Khamzina/Jan Casier, Elena Vostrotina/William Moore. Es sind zauberhafte, aber auch beklemmende Auftritte, intensiv getanzt.


In „Emergence“ (2009) zählt man dann gleich 37 Tanzende auf der Bühne, unter ihnen Mitglieder der Junior Company. Eigentlich ganz untypisch für die kanadische Choreografin Crystal Pite, deren eigenes Ensemble „Kidd Pivot“ in Vancouver nur wenige, dafür besonders experimentier-freudige Tanzende umfasst. Die Choreografin hat unter anderem mehrere Jahre bei William Forsythe getanzt. Sie verehrt ihn. Einige Stilmerkmale – neu montierte Klassik, verschobenes Timing – erinnern an den Meister. Dazu kommen verblüffende eigene Bewegungs-Erfindungen, welche das Ballett Zürich sich wie selbstverständlich angeeignet hat.

„Emergence“ handelt wunderlicherweise vom Leben und Verhalten der Bienen. Es beginnt mit einem aus der Larve schlüpfenden Insekt, das verzweifelt seine Flügel und Beine zu koordinieren sucht (Julia Tonelli). Dann strömen aus einem Bienenstock (Bühne: Jay Gower Taylor) weitere Exemplare, zunächst noch mit Insekten-Masken. Die Tänzer tragen lange, dunkel glänzende Hosen; ihre nackten Oberkörper sind strichweise tätowiert.

Die Tänzerinnen stecken in Bodies mit Wespen- oder vielmehr Bienentaille. Sie trippeln auf Spitze, während die Männer energisch ausholend die Bühne bevölkern. Man beobachtet Schwarmverhalten, Arbeitsteilung, Gruppen-Attacken – und unversehens wandelt sich das Bienenvolk in ein Ballettensemble, das seine Form sucht. Die Masken sind inzwischen verschwunden. Die stampfenden Beats der elektronischen Komposition von Owen Belton erinnern zuweilen an „Sacre du Printemps“, passend dazu die fordernde Gruppendynamik der Tänzerinnen und Tänzer.

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1639 mal angesehen.



Kommentare zu "Feuer, Wasser – und rockende Bienen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    METROPOLIS - FUTUR DREI

    Tanzabend von Tarek Assam | Musik von 48nord

    Die Tanzcompagnie Gießen begibt sich in ihrem neuen Tanzabend auf eine ungewöhnliche Zeitreise. Inspiriert vom Science-Fiction-Klassiker "Metropolis" aus dem Jahr 1927 reflektiert sie eine vergangene, eine heutige und eine vielleicht zu erwartende Vision von Zukunft.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP