HOMEPAGE



New York City

PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie



In einem Schreiben und circa vier Wochen nach den ersten Vorwürfen zu körperlicher und verbaler sexueller Belästigung gibt der Leiter des New York City Ballets und der School of American Ballet seine Posten auf.



Anfang Dezember wurde auch die Ballettwelt zum Schauplatz der #metoo-Debatte. Mit Peter Martins steht nicht nur ein langjähriger Ballettdirektor, sondern auch eine der weltbekanntesten Kompanien, das New York City Ballet, im Rampenlicht. Nun hat Peter Martins, dem verbale und körperliche sexuelle Belästigung sowie gewalttätiges Verhalten gegenüber TänzerInnen der Kompanie und der Schule vorgeworfen wird, nach einer mehrwöchigen Freistellung seinen Rücktritt bekannt gegeben. In einem Schreiben an die derzeitige Leitung der Kompanie und Vorstandschef Charles W. Scharf erklärte er seinen sofortigen Rückzug von der Spitze des New York City Ballets und der School of American Ballet, wies die an ihn gerichteten Vorwürfe jedoch erneut zurück.

Charles W. Scharf dankte Peter Martins für seine künstlerischer Arbeit der letzten Jahrzehnte, betonte aber, dass die durch Anwälte geleitete Kommission zur Aufklärung der Vorwürfe ihre Arbeit fortsetzen werde.

Ein anonymer Brief, der an die School of American Ballet adressiert war, formulierte erstmals öffentlich schwere Vorwürfe gegen den seit dreißig Jahren an der Spitze der Kompanie stehenden Tänzer, Choreografen und Ballettmanager. Mittlerweile beschuldigen ihn über zwanzig Tänzerinnen und Tänzer der verbalen und körperlichen Belästigung. Es werden jedoch auch andere Stimmen laut, die Martins als guten Ballettchef beschreiben.

Derzeit wird die Kompanie übergangsweise von einem Team aus Justin Peck, Rebecca Krohn, Jonathan Stafford und Craig Hall geleitet. Laut Scharf werde jedoch zeitnah eine Kommission zur Findung eines neuen Ballettdirektors eingesetzt. Laut einem Bericht der New York Times werden momentan Namen wie Justin Peck, Benjamin Millepied und Wendy Whelan gehandelt.

Wie die Untersuchungen zu Peter Martins verlaufen, bleibt abzuwarten. Mit diesen persönlichen Vorwürfen taucht aber auch, und das ist vielleicht ein genereller Gewinn der Debatte, grundsätzliche Kritik an der in vielen Kontexten noch immer sehr patriarchalisch strukturierten Hierarchie in der Ballettwelt, die Machtmissbrauch gerade auch in sexueller Hinsicht möglich mache, auf. Dass diese Debatte weitergeht, wäre zu wünschen.

Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 1503 mal angesehen.



Kommentare zu "Peter Martins tritt zurück"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen

    Das New York City Ballet geht den Anschuldigungen nach.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion


     

    LEUTE AKTUELL


    EIN HAUCH VON EWIGKEIT

    Meg Stuart erhält in Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk
    Veröffentlicht am 24.06.2018, von Ingrid Türk-Chlapek


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AM BODEN BLEIBEN

    "Junge Choreographen" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOFESH SHECHTER COMPANY - GRAND FINALE

    Grand Finale kommt am 6.&7. September im Rahmen einer großen Welttournee in die Münchner Muffathalle.

    Grand Finale zeigt uns eine Welt im freien Fall, in der sich die Menschheit durch surreale Szenen und Emotionen auf ihren eigenen Endpunkt zubewegt. Mythisch und elementar, Shechters Vision ist zugleich komisch, düster und schön.

    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    DER TANZ DER FÄCHER

    Die Barocktanzkompanie „L’Éventail“ bereichert in Potsdam André Campras „L’Europe galante“

    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP



    Beat the World