HOMEPAGE



New York City

PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie



In einem Schreiben und circa vier Wochen nach den ersten Vorwürfen zu körperlicher und verbaler sexueller Belästigung gibt der Leiter des New York City Ballets und der School of American Ballet seine Posten auf.



Anfang Dezember wurde auch die Ballettwelt zum Schauplatz der #metoo-Debatte. Mit Peter Martins steht nicht nur ein langjähriger Ballettdirektor, sondern auch eine der weltbekanntesten Kompanien, das New York City Ballet, im Rampenlicht. Nun hat Peter Martins, dem verbale und körperliche sexuelle Belästigung sowie gewalttätiges Verhalten gegenüber TänzerInnen der Kompanie und der Schule vorgeworfen wird, nach einer mehrwöchigen Freistellung seinen Rücktritt bekannt gegeben. In einem Schreiben an die derzeitige Leitung der Kompanie und Vorstandschef Charles W. Scharf erklärte er seinen sofortigen Rückzug von der Spitze des New York City Ballets und der School of American Ballet, wies die an ihn gerichteten Vorwürfe jedoch erneut zurück.

Charles W. Scharf dankte Peter Martins für seine künstlerischer Arbeit der letzten Jahrzehnte, betonte aber, dass die durch Anwälte geleitete Kommission zur Aufklärung der Vorwürfe ihre Arbeit fortsetzen werde.

Ein anonymer Brief, der an die School of American Ballet adressiert war, formulierte erstmals öffentlich schwere Vorwürfe gegen den seit dreißig Jahren an der Spitze der Kompanie stehenden Tänzer, Choreografen und Ballettmanager. Mittlerweile beschuldigen ihn über zwanzig Tänzerinnen und Tänzer der verbalen und körperlichen Belästigung. Es werden jedoch auch andere Stimmen laut, die Martins als guten Ballettchef beschreiben.

Derzeit wird die Kompanie übergangsweise von einem Team aus Justin Peck, Rebecca Krohn, Jonathan Stafford und Craig Hall geleitet. Laut Scharf werde jedoch zeitnah eine Kommission zur Findung eines neuen Ballettdirektors eingesetzt. Laut einem Bericht der New York Times werden momentan Namen wie Justin Peck, Benjamin Millepied und Wendy Whelan gehandelt.

Wie die Untersuchungen zu Peter Martins verlaufen, bleibt abzuwarten. Mit diesen persönlichen Vorwürfen taucht aber auch, und das ist vielleicht ein genereller Gewinn der Debatte, grundsätzliche Kritik an der in vielen Kontexten noch immer sehr patriarchalisch strukturierten Hierarchie in der Ballettwelt, die Machtmissbrauch gerade auch in sexueller Hinsicht möglich mache, auf. Dass diese Debatte weitergeht, wäre zu wünschen.

Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1962 mal angesehen.



Kommentare zu "Peter Martins tritt zurück"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen

    Das New York City Ballet geht den Anschuldigungen nach.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion


     

    LEUTE AKTUELL


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP



    Kreativer Kindertanz - Spaß und Freude am Tanz vermitteln