HOMEPAGE



München

TANZEN BIS ZUM FREIBIER

Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters



Ballettdirektor Karl Alfred Schreiners kleinformatiger Erfindungshit, die Dance Soap "Minutemade", geht in die nächste Runde: für die Eröffnungssequenz kreieren Daniela Bendini, Moritz Ostruschnjak und Stijn Celis eine Wahnsinnsfete in München.


  • "Minutemade" am Gärtnerplatztheater mit Stijn Celis Foto © Marie-Laure Briane
  • "Minutemade" am Gärtnerplatztheater mit Stijn Celis Foto © Marie-Laure Briane
  • "Minutemade" am Gärtnerplatztheater mit Daniela Bendini und Moritz Ostruschnjak Foto © Marie-Laure Briane
  • "Minutemade" am Gärtnerplatztheater mit Daniela Bendini und Moritz Ostruschnjak Foto © Marie-Laure Briane

Karl Alfred Schreiner und Münchens freie Tanzszene haben sich im Blick. So kommt es immer wieder vor, dass das Ballettensemble des Gärtnerplatztheaters und sein Direktor öffentliche Räume bei Open-Door- oder anderen Events mit eigenen Ideen in Bewegung versetzen. Der Kreativität und körperlichen Exzentrik fernab vom Repertoirebetrieb freien Lauf zu lassen, scheint die Kompanie zu schätzen. Genau wie die strikt einwöchige Probenzeit mit Gastchoreografen für Schreiners kleinformatigen Erfindungshit „Minutemade“, für den viele dieses Mal keine Karten mehr ergattern konnten.

Unlängst hatten sich der Münchner Tänzer und Choreograf Moritz Ostruschnjak mit Daniela Bendini, der stellvertretenden Ballettdirektorin am Gärtnerplatz, für die emotionslos-zukunftsvisionäre Choreografie „BOIDS“ im Schwere Reiter zusammengetan. Schreiner war beeindruckt und vertraute dem Team die Eröffnungssequenz von „Act One“ an – seiner ersten „Minutemade“-Ausgabe auf der Studiobühne des Stammhauses. Hufeisenförmig mit 150 Plätzen bestuhlt und über ein Leitsystem des bestens gelaunten Einlasspersonals zu erreichen, wurde die neue Location des Hauses damit furios eingeweiht.

Ostruschnjak und Bendini ließen die Tänzer auf nüchternem Plateau in schwarzen Klamotten durch Schummerlicht und zu Beats von Max Lange schwofen. Erst sieht man wenig, dann bewegt sich solistisch und im Kollektiv immer mehr. Es ist ein Kommen und Gehen, das sich zwischenzeitlich zu einem wabernden Discoknödel verdichtet – einer Materie Mensch, wo Arme und Beine auf Erkundungstour unter den Klamotten der Nachbarn herumstreifen. Hier gezerrt, dort geschoben, verbiegen sich die einzelnen Körper mehr und mehr. Auffällig dabei die Tendenz, rücklings zum Boden hingezogen die Bühne zu durchqueren.

Wie bei Nico Haaks Lied „Schmidtchen Schleicher“ kommen die Interpreten mit eingeknickten Gelenken und elastischen Gliedern daher. Das derart weidlich ausgespielte Vokabular nutzt der Norweger Stijn Celis – seit 2014 Ballettchef am Saarländischen Staatstheater – hemmungslos als Steilvorlage. Zu imaginativen Songs von Laurie Anderson („The owl and the pussycat went to sea“) führt er das Stück nahtlos fort. Erst schickt er die Männer mit freien Oberkörpern, später die Frauen in linearer Formation mit zuckenden Köpfen und sich stereotyp wiederholenden Bewegungsmustern auf die Fläche. Federnder und athletischer in der technischen Qualität entwickelt sich dann eine bizarre Ensemblechoreografie.

Die Tänzer sind prächtig drauf und in diversen Paarkonstellationen ineinander vernarrt. Ihre Tollheiten erinnern an eine Spielwiese von Faunen und Nymphen. Für Momente irrer Selbstverliebtheit setzt Celis tragbare Spiegelfolienwandteile ein. Mit einem Anflug von Laufsteg-Allüre kommt es zum krassen Wendepunkt. Let’s Party ist das finale Motto – und Abtanzen können die Mitglieder des Gärtnerplatztheaters bestens. Nur gucken? Gibt’s bei dieser Soap-Episode nicht! Am Ende veitstanzen Profis und Publikum gemeinsam um Kästen von Freibier herum.

Die Fortsetzung der am 23. März nochmals gezeigten Wahnsinnsfete muss in „Act Two“ der Belgier Damien Jalet finden. Spannung verspricht schon dessen künstlerischer Background: die Zusammenarbeit mit Ultima Vez von Wim Vandekeybus und mit Sidi Larbi Cherkaoui. Wer Karten will, sollte schnell sein.


„Act Two“ der Dance-Soap „Minutemade“: 23. März auf der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters

Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2904 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzen bis zum Freibier"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LIEBESLEID UND LIEBESLUST

    "Romeo und Julia" am Gärtnerplatztheater München

    Die beiden isländischen Choreografinnen Erna Ómarsdóttir und Halla Ólafsdóttir kontrastieren verstörende Bilder zu Liebe, Tod, Geschlechterdebatte und gesellschaftlicher Spaltung mit Prokofjews feinfühliger Komposition.

    Veröffentlicht am 25.11.2018, von Sabine Kippenberg


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Marco Goeckes Ballett zeigt Motive aus dem gleichnamigen Film von Federico Fellini über das harte Leben der jungen Gelsomina.

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    ES HAT MICH GETROFFEN WIE EIN BLITZSCHLAG

    Pick bloggt: Marjan Jagust ist tot

    Marjan Jagust, der langjährige Ballettmeister des Staatstheaters am Gärtnerplatz, ist nicht mehr.

    Veröffentlicht am 03.01.2016, von Günter Pick


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Erstmalig in München wurde William Forsythes weltberühmte Choreografie »One Flat Thing, reproduced« für 14 TänzerInnen und 20 Tische gezeigt. Davor präsentierten ehemalige Forsythe-Tänzer für den ersten Teil von »Frankfurt Diaries« neue Werke im Sinn des Meisters.

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    IM KONSUMRAUSCH

    "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München

    In seiner dritten Münchner Spielzeit, will sich Karl Alfred Schreiner selbst beweisen, dass er mehr, dass er es ernster kann. Ob das mit Richard Strauss' seltsam unausgeglichenem „Schlagobers“-Ballett als Saisonauftakt eine gute Idee war?

    Veröffentlicht am 14.12.2014, von Malve Gradinger


    BANDE VON ERZKOMÖDIANTEN

    Eine Dancesoap des Gärtnerplatz-Ensembles

    Der Postpalast aus den 20er Jahren – was für eine großartige Spielstätte für zeitgenössische Tanz-Events! Das Münchner Gärtnerplatztheater, wegen Sanierung immer noch auf Ausweichquartiere angewiesen, ist eben findig. Und was dort als „Minutemade“ präsentiert wird, könnte sogar Zuschauer begeistern, die vor einem schweren Ballettabend zurückscheuen.

    Veröffentlicht am 26.05.2014, von Malve Gradinger


    FAST EIN BISSCHEN FINNISCH

    Der Choreograf Jo Strømgren im Interview

    Der international gefragte Norweger, Jahrgang 1970, kombiniert in seinen Stücken Tanz, live Musik, Nonsense-Sprache und Puppentheater. Jetzt choreografiert er zum ersten Mal für das Tanzensemble des Münchner Gärtnerplatztheaters: Sein „Arsen – Ein Rokokothriller“

    Veröffentlicht am 16.03.2014, von Malve Gradinger


    PAAR WÄRE GERNE IN MÜNCHEN GEBLIEBEN

    „Augenblick, Verweile“ als Abschiedsstück von Hennig Paar am Gärtnerplatz

    Veröffentlicht am 06.02.2012, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE NEWS


    ERSTER PREIS FÜR GABRIEL FIGUEREDO

    Der Schüler der John Cranko Schule gewinnt beim Youth America Grand Prix
    Veröffentlicht am 12.12.2018, von Pressetext


    WALDMANN IN LEIPZIG

    Berufung ans CCT
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Pressetext


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal
    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WIE WÜRDEN SIE INSTINKTIV HANDELN?

    INSTINCT – Eine installative Performance der Body-Art Künstlerin Marie Golüke

    Premiere am 15.11.2018

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

    "Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang

    Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    WENIGER WÄRE MEHR GEWESEN

    Das Bundesjugendballett präsentiert "Im Aufschwung X"

    Veröffentlicht am 25.11.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP