HOMEPAGE



Hamburg

DANCE, OBJECTIVELY

"Der TanzAtlas" at Museum für Völkerkunde in Hamburg



Choreographer Helen Schröder interprets with DIE NEUE KOMPANIE the significant elements from dances and translates them into objects: groceries, toys, housekeeping utensils, construction elements and other “stuff”.


  • "Der TanzAtlas" and DIE NEUE KOMPANIE at Museum für Völkerkunde in Hamburg Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Der TanzAtlas" and DIE NEUE KOMPANIE at Museum für Völkerkunde in Hamburg Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Der TanzAtlas" and DIE NEUE KOMPANIE at Museum für Völkerkunde in Hamburg Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Der TanzAtlas" and DIE NEUE KOMPANIE at Museum für Völkerkunde in Hamburg Foto © Thea Hoffmann-Axthelm

Von Anna Semenova-Ganz

When we think about dance, we imagine the dancing body. But what stays from dance once the body is taken away? Actually, a lot. To reflect on this question, you may watch the meditative, 5-hour-long, object-based performance “TanzAtlas”. Textures, density, chemical reactions of the liquids, laws of physics, wind, impulses, momentum of inertia - all the amusing qualities of material objects are turned into choreography here.

Helen Schröder works with the material qualities of the objects and sequentially discovers their performativity. The behaviour of some textures is unique and unpredictable, the sources of the movement impulses are shifted into the situation of the body absence. Four performers who also have experiences with dance, borrow their bodies to the object theatre: they make only assisting movements, letting the objects dance, create the landscapes and stories on the table and contaminate the spectator with the focused monotonous observation.

In the lecturer hall of Ethnographic museum, decorated with wood panels, the premiere of "Der TanzAtlas" took place. This amphitheatre-like space with integrated table on stage is the traditional set for ethnographic lectures, this time dance is in the centre of the attention. The performance consists of five parts, each of them includes various interpretations of different dances: from “Gala” by Jerome Bel to “Nutcracker” and the spring ritual with a sacrifice from Kalimantan Islands - Helen Schröder interprets the significant elements from the dances and translates them from the body into objects: groceries, toys, housekeeping utensils, construction elements and other “stuff”.

Using the mockumentary format “Der TanzAtlas” she traces choreography in relation to the objects. A playful “homo ludens” approach unwraps itself with the time into well thought-through and research-based work. Together with the atlas format Schröder appropriates the laboratory strategy. Like Nam June Paik explored in his “Wrap around the world” (1988) what was on TV at this day, “Der TanzAtlas” explores the dances which are danced and performed for the purpose of fake contest.

Although “TanzAtlas” is about dance, it is different from what we consider as dance performance: it is too slow and too body-less; and even the most entertaining objects cannot catch attention for the same time like human body (for example: “Der Lauf der Dinge” (1987) was only 30 minutes long). Certainly, the bodies of the performers are still there and can replace this lack for a while. But I would say that their main task is to keep a certain degree of irony which emerges in the gap of their serious attitude to their bizarre actions they do. Looks like, different to dance, the irony still cannot exist without the human.


Next shows:
Sophiensaele, Berlin 4th-7th January 2018
Museum für Völkerkunde, Hamburg 21th January 2018

Veröffentlicht am 13.12.2017, von Gastbeitrag in Homepage, English Reviews, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3154 mal angesehen.



Kommentare zu "Dance, objectively"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    COME AND BE MY COMPANY

    „Beach Birds – Das Dancical“ von Helen Schröder und ihrer neuen Kompanie auf Kampnagel

    Im Rahmen des 10-jährigen K3 Jubiläums präsentierte die neue Hamburger Tanzkompanie „Beach Birds - Das Dancical“: ihre erste Arbeit ist eine poetische und humorvolle Hommage an die großen Zeiten der Tanzkollektive.

    Veröffentlicht am 16.02.2017, von Gastbeitrag


    DOCUMENTA - LET US IN. WE ARE THE GREAT ONES!

    „Athentat“ von Helen Schröder und Ekaterina Statkus in Hamburg

    Die Lecture-Performance „Athentat“ von Helen Schröder und Ekaterina Statkus im Hamburger Klub „Golem“ lässt im grauen November Gemeinschaftsgefühle entstehen und kratzt an der eigenen Handlungsfähigkeit.

    Veröffentlicht am 19.11.2015, von Elisabeth Leopold


    PIMP UP YOUR LEBENSLAUF!

    "limited edition" auf K3 - Tanzplan Hamburg

    Humoristische Clownsnummern sind selten in der zeitgenössischen Tanzszene: Helen Schröder und Katya Statkus träumen in ihrem Wettkampf um den Titel der besten Nachwuchschoreografin 2014 von einem perfekten Lebenslauf.

    Veröffentlicht am 28.06.2014, von Gastbeitrag


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    „Er… Sie… und andere Geschichten“ von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP