HOMEPAGE



Gießen

IM GRUPPENRAUSCH

„Auftaucher“ - Tanzabend von Henrietta Horn in Gießen



Diesmal ist es ein Klassiker des zeitgenössischen Tanzes, den die Tanzcompagnie Gießen mit Gastchoreografin Henrietta Horn einstudiert hat. „Auftaucher“ - 1998 von einem polnischen Theater in Auftrag gegeben - hat sich über Jahre weiterentwickelt.


  • „Auftaucher“ - Tanzabend von Henrietta Horn im taT-Tanzstudio Foto © Rolf K. Wegst
  • „Auftaucher“ - Tanzabend von Henrietta Horn im taT-Tanzstudio Foto © Rolf K. Wegst
  • „Auftaucher“ - Tanzabend von Henrietta Horn im taT-Tanzstudio Foto © Rolf K. Wegst

Diesmal ist es ein Klassiker des zeitgenössischen Tanzes, den die Tanzcompagnie Gießen (TCG) mit der Gastchoreografin Henrietta Horn einstudiert hat. „Auftaucher“ hat sich über Jahre weiterentwickelt, ist gereift und präzise geworden. 1998 erhielt sie eine Anfrage eines Theaters in Bytom/Polen für ein kleines Tanzstück, dort entstand der 12-minütige Kern, „in einem kalten, nebligen November“. Im Jahr darauf übernahm sie die künstlerische Leitung der Folkwang-Tanzstudios in Essen, dort entwickelte sie das Stück mit dem Ensemble weiter. Dass es schließlich 2001 zur Uraufführung in Jakarta/Indonesien kam, verdankt sich einem Zufall, erzählt sie im Vorgespräch. Bereits dort rief es intensive Reaktionen hervor.

Die Folkwang-Tanzstudios gingen mit „Auftaucher“ international auf Tour. Als freischaffende Choreografin (seit 2009) studierte Horn das Stück mit anderen Ensembles neu ein: in Essen 2013, in Braunschweig 2016 und aktuell also in Gießen mit der TCG. Und jedes Mal passt sie es an die Gegebenheiten an, wie sie sagt. Zehn Personen ist die Mindestzahl der Beteiligten, aber zehn TänzerInnen auf der taT-Studiobühne sind viel. Doch es funktioniert gut, die Raumbespielung ist ausgewogen. Weitere Grundelemente sind ein schlichter schwarzer Raum, acht Stühle, kleine Handrasseln, die von den TänzernInnen beständig in den fast geschlossenen Fäusten gehalten werden. Leicht variiert sind die Kostüme von Katharina Andes, die zum ersten Mal am Stadttheater Gießen arbeitet.

Das ist deutsches Tanztheater, was die Zuschauer mit „Auftaucher“ erleben können. Folkwang-Tradition im Erzählerischen und bei der Integration von Alltagsbewegungen. Das einander Umwerben von Mann und Frau, Alltagskleidung mit der Neigung zu langen Abendkleidern bei den Frauen, die schwungvolle südeuropäische Tanzmusik, das Sitzen auf Caféhaus-Stühlen, all das erinnert an die Folkwang-Leiterin Pina Bausch. Die Tanzenden berühren einander so gut wie nie. Stimmungen und Gefühle werden über Körperhaltung, Gestik und Mimik transportiert.

Henrietta Horn will eine Geschichte erzählen, auf klare Art und Weise, das heißt für sie: jede noch so kleine Geste ist von Bedeutung und muss präzise ausgeführt werden. Nur die Schnelligkeit der selbst geschüttelten, geklatschten und gestampften Rhythmen, die kann an einigen Stellen variieren. Was für die Beteiligten sehr anstrengend ist. Überhaupt ist das konsequente Durchzählen der Takte die große Herausforderung des Stücks, so ihre Erfahrung. Heutzutage ist das eher ungewöhnlich, da vermehrt das Einfühlen in Bewegungsabläufe bevorzugt wird. „Auftaucher“ ist fast 20 Jahre alt, es steht also auch für damalige Herangehensweisen an die Erarbeitung von Tanztheater, doch kommt es nicht altmodisch daher. Es wirkt ungeheuer jung, spritzig und lebendig, vor allem humorvoll. Die Spannung wird durchgängig aufrechterhalten, in den ruhigen wie in den lärmenden Szenen. Kleine Brüche sind eingebaut, da reicht manchmal ein Blick, den vor allem die Tänzerinnen gekonnt einsetzen.

Es beginnt im Dunkeln mit einem leisen Rasselgeräusch, Lichtspots heben einzelne Paare hervor. Zunächst sind da nur Schauen und vorsichtiges Annähern, was in vielen Variationen umgesetzt wird. Das Stück erzählt von jungen Menschen, die voller Lebenslust sind und die Welt erkunden, sich der lockenden Tanzmusik hingeben. Doch lernen sie auch die negativen Seiten der Kommunikation kennen wie Ablehnung, Eifersucht und Konkurrenz. Am Ende gibt es eine gigantische Steigerung der Emotionen beim Anfeuern von zwei einander gegenüberstehenden Gegnern. Die beiden berühren sich nicht, alles wird über Blick und Körperhaltung ausgetragen, am Ende reicht ein Pusten um den anderen zu Fall zu bringen.

Was die TCG-ler an darstellerischer Stärke zeigen, ist höchst beeindruckend. Man fühlt sich in diesen Rausch des kämpferischen Wettbewerbs geradezu hineingezogen und erlebt die Scham beim Auftauchen aus diesem Gruppenrausch. Womit auch der unübersetzbare Stücktitel „Auftaucher“ erklärt wäre. Und die internationale Begeisterung: die Geschichte verstehen alle. Tanz als universelle Sprache bestätigt sich einmal mehr.

Veröffentlicht am 01.12.2017, von Dagmar Klein in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2626 mal angesehen.



Kommentare zu "Im Gruppenrausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DER SOG DER BILDER


    „La Fresque“ von Angelin Preljocaj im Pfalzbau Ludwigshafen


    Veröffentlicht am 10.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP