HOMEPAGE



München

DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

„Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett



Ein authentisch berührendes Erzählballett, das durch schauspielerische Expression und kluge Musikauswahl mehr zeigt als nur schönen Tanz.


  • "Anna Karenina" von Christian Spuck Foto © Wilfried Hösl
  • "Anna Karenina" von Christian Spuck Foto © Wilfried Hösl
  • "Anna Karenina" von Christian Spuck Foto © Wilfried Hösl
  • "Anna Karenina" von Christian Spuck Foto © Wilfried Hösl
  • "Anna Karenina" von Christian Spuck Foto © Wilfried Hösl

Tonal rattert ein Zug durch die Nacht. Alle trauern um Anna Karenina. Vom Schluss her choreografiert Christian Spuck Tolstois berühmten Roman „Anna Karenina“ mit dem Münchner Staatsballett, drei Jahre nach der Uraufführung in Zürich und zum ersten Mal in Deutschland. Im Wechsel von Lutoslawskis Dissonanzen und Rachmaninows Herz-Schmerz-Musik (außerdem Sound-Collagen Martin Donner) gelingt ein mitreißendes Erzählballett mit Fokus auf drei Liebespaare, die nicht nur schön tanzen, sondern mit schauspielerischer Expression die Facetten drei sehr unterschiedlicher Liebesbeziehungen authentisch berührend vermitteln und die glatte Eleganz des klassischen Balletts mit sinnlicher Leidenschaftlichkeit, der Dramatik moderner Ausdrucksformen und zuweilen auch grotesker Gestik weiten.

Nichts lenkt ab. Die Bühne bleibt, bis auf einige Birkenstämme, die russisches Kolorit einbringen, reduziert. Das Licht interpretiert, sonnenhell die großen Liebesmomente, grell überzeichnet Wronskis Reitunfall als groteske Tribünenszene, die Landarbeit auf dem Feld in naturalistischer Härte sommerlicher Hitze. Überschattet, als Erinnerungsfiktion präsentiert Christian Spuck Ball- und die Salonszenen. Nur matt glänzen die pastellfarbenen Ballkleider der Damen. Umso mehr strahlen Kitty in Blau, Anna Karenina in Rot – als Symbol gelebter Liebe –, während Fürstin Betsy metallisch schimmert, Teil einer geschlossenen Gesellschaft, deren Regeln Anna Karenina durchbricht. Die Dampflokomotive kommt per Videoprojektion, ist auch tonal mit Gänsehauteffekt immer wieder präsent und lässt das unheilvolle Ende unerbittlich nahen.

Im Wechsel von Corps de Ballet und solistischen Pas de deux entwickelt sich das fulminante Spiel der Liebesbeziehungen in tänzerischer Handfassung, mit ständigen Drehungen, extrem hohen Beinen, in denen die weiten Roben verführerisch schwingen. Ksenia Ryzhkova gibt Anna Karenina all die Facetten, die in Tolstois Roman entworfen wurden: die Verführte, Leidenschaftliche, Ekstatische, zärtlich Naive, die Verzweifelte, die schließlich die Balance verliert, strauchelt, fällt und unter die Räder kommt. Ein Opfer der Männer. Ihr Leid wird durch die Stimme der Mezzosopranistin Alyona Abramova gefühlvoll hörbar.

Graf Wronski (Matthew Golding) und auch ihr Mann Karenin (Erik Murzagaliyev), benutzen Anna Karenina zur Lustbefriedigung, in einem spannungsreichen Pas de trois vertanzt. Die Liebe zu Graf Wronski verglüht in den leidenschaftlichen, aber sich wiederholenden Dreh- und Hebefiguren. Im Spagat kopfüber gibt sich Anna ganz hin und schwebt doch nur als Trophäe des Mannes. Der eigene Mann kann die erlittene Schande nicht ertragen, demütigt sie sexuell und wirft sie weg, den Sohn mit sich nehmend. Das sind starke, bedrückende Tanzsequenzen.

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 4502 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Drama um die Leidenschaft"



    • Kommentar am 23.11.2017 12:43 von oberon
      Hier auch Kritiken von:



      Malve Gradinger

      https://www.ovb-heimatzeitungen.de/kultur/2017/11/21/szenen-einer-ehe.ovb



      und



      Vesna Mlakar

      http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.bayerisches-staatsballett-anna-karenina-von-christian-spuck-die-az-kritik.c3abadf4-d421-4e23-933f-2c74185b23ab.html

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


HARMONIE IN VIELFALT

Anne Nguyens „À mon bel amour“ beim Festival Tanztheater International in Hannover
Veröffentlicht am 12.09.2021, von Andreas Berger


WILDE TANZ-PFLANZEN

Zum Auftakt des Festivals “Tanztheater International Hannover” wird gegen Leistungs- und Konformisierungsdruck getanzt, unterschiedlich kräftig.
Veröffentlicht am 07.09.2021, von Andreas Berger


DER SCHMERZ DER ERKENNTNIS

Mit John Neumeiers „Sylvia“ eröffnet das Hamburg Ballett die Spielzeit 2021/22
Veröffentlicht am 06.09.2021, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



#EMBRACEYOURSELF

Choreografien von Esemblemitgliedern der MiR Dance Company am 17. September 2021

Erstmalig seit der Gründung der MiR Dance Company überlässt ihr künstlerischer Leiter Giuseppe Spota die Bühne ganz seinen Tänzer*innen, die die sechs Stücke des Abends #embraceyourself nicht nur tanzen, sondern auch choreografieren.

Veröffentlicht am 06.09.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


HARMONIE IN VIELFALT

Anne Nguyens „À mon bel amour“ beim Festival Tanztheater International in Hannover

Veröffentlicht am 12.09.2021, von Andreas Berger


SERGEI VANAEV VERLÄSST BREMERHAVEN 2022

Chefchoreograf wird Ballettdirektor des Theaters Plauen-Zwickau

Veröffentlicht am 03.09.2021, von Pressetext


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



BEI UNS IM SHOP