KRITIKEN 2017/2018



Heidelberg

WER BIN ICH?

Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg



Nur ein einziger Beitrag aus weiblicher Feder – der allerdings bekam zwei erste Preise.


  • „Mutiko als Neska“ von Benoit Cuchot Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „? ImA“ von Erika Silgoner; Gloria Ferrari Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „We Do This. We Don’t Talk“ von Barnaby Booth; Samuli Emery Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „Kifwebe.01“ von Miguel Mavatiko Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „Separation Among Us“ von Emrecan Tanis; Jernej Bizak

Alle Jahre wieder macht die Galavorstellung des Stuttgarter Tanz-Theater-Festivals in der Heidelberger Hebelhalle Station. Und alle Jahre wieder bietet die Zusammenstellung der preisgekrönten Choreografien überraschende Einblicke in die aktuelle internationale Tanzszene. Fünf kurze Stücke gehören in diesem Jahr zur Gala, und die Männer sind dabei in der absoluten Überzahl, 4:1, wenn man so will. Aber die Arbeit zweier Powerfrauen aus Italien (Erika Silgoner: Choreografie, und Gloria Ferrari: Tanz) war der Jury gleich zwei erste Preise wert. In diesem Stück mit dem rückwärts zu lesenden Titel „? ImA“ geht es ums Ganze, um die Frage der Identität. Und da nimmt die ungemein kraftvolle Tänzerin die Zuschauer mit hoher Bühnenpräsenz und Anziehungskraft gefangen. Wenn sie zu Beginn zornig auf die Bühne stapft, erinnert sie an einen düsteren Flamenco-Star. Aber die kraftvolle Attitüde bröckelt – auch Unterdrückung und Verlust gehören zu den hier getanzten intensiven Erfahrungen des Frau-Seins.

Von Anfang bis Ende des Stuttgarter Wettbewerbs hatte das Publikum einen Favoriten: den Franzosen Benoit Cuchot mit seinem Stück „Mutiko als Neska“. Seine Auseinandersetzung mit dem Gender-Thema fasziniert, weil er seine androgyne Ausstrahlung perfekt in Szene setzt. Die Zitate aus dem Bewegungsvokabular des klassischen Balletts stellen augenfällig die zugrundeliegenden Rollenklischees der Geschlechter infrage. Um politische und künstlerische Identität geht es Miguel Mavatiko (3. Preis Choreografie) aus dem Kongo. Er schlägt in seinem Stück „Kifwebe.01“ einen verblüffenden Bogen: vom Geist des Tanzes aus seiner Heimat über die düstere Kolonialgeschichte des Landes bis hin zum Selbstverständnis schwarzer Künstler – das vom Unterhaltungsanspruch eines weißen Publikums geprägt ist.

„We Do This. We Don’t Talk“ behauptet das Stück von Barnaby Booth (Großbritannien). Tänzer Samuli Emery (Finnland) setzt seine starke körperliche und mimische Präsenz dabei so überzeugend ein, dass das Publikum ganz genau weiß, was Sache ist (2. Preis Performance). In eine ganz andere Welt entführt die Choreografie „Separation Among Us“ (2. Preis Choreografie, 3. Preis Performance und Videodance Preis). Choreograf Emrecan Tanis (Türkei) und Tänzer Jernej Bizak (Slovenien) setzen in ihrem Stück dem im Irak verschwundenen Tänzer Adil Feraj ein hoch-emotionales Denkmal.

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1472 mal angesehen.



Kommentare zu "Wer bin ich?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert
    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle


    ZUCKERSÜß

    Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett
    Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SIDE.KICKS 2019

    Drei Tage / Drei Choreografen / Drei Länder / Drei Produktionen

    Das Format "side.kicks" präsentiert im schwere reiter ChoreografInnen aus den internationalen Netzwerken von Tanztendenz München e.V., so 2019 Luke Murphy aus Cork, die Japanerin Emi Miyoshi aus Freiburg und Anne-Mareike Hess aus Luxemburg.

    Veröffentlicht am 22.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    ZUCKERSÜß

    Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett

    Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag


    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP