KRITIKEN 2017/18



Heidelberg

WER BIN ICH?

Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg



Nur ein einziger Beitrag aus weiblicher Feder – der allerdings bekam zwei erste Preise.


  • „Mutiko als Neska“ von Benoit Cuchot Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „? ImA“ von Erika Silgoner; Gloria Ferrari Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „We Do This. We Don’t Talk“ von Barnaby Booth; Samuli Emery Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „Kifwebe.01“ von Miguel Mavatiko Foto © Jo Grabowski; Lars F. Menzel
  • „Separation Among Us“ von Emrecan Tanis; Jernej Bizak

Alle Jahre wieder macht die Galavorstellung des Stuttgarter Tanz-Theater-Festivals in der Heidelberger Hebelhalle Station. Und alle Jahre wieder bietet die Zusammenstellung der preisgekrönten Choreografien überraschende Einblicke in die aktuelle internationale Tanzszene. Fünf kurze Stücke gehören in diesem Jahr zur Gala, und die Männer sind dabei in der absoluten Überzahl, 4:1, wenn man so will. Aber die Arbeit zweier Powerfrauen aus Italien (Erika Silgoner: Choreografie, und Gloria Ferrari: Tanz) war der Jury gleich zwei erste Preise wert. In diesem Stück mit dem rückwärts zu lesenden Titel „? ImA“ geht es ums Ganze, um die Frage der Identität. Und da nimmt die ungemein kraftvolle Tänzerin die Zuschauer mit hoher Bühnenpräsenz und Anziehungskraft gefangen. Wenn sie zu Beginn zornig auf die Bühne stapft, erinnert sie an einen düsteren Flamenco-Star. Aber die kraftvolle Attitüde bröckelt – auch Unterdrückung und Verlust gehören zu den hier getanzten intensiven Erfahrungen des Frau-Seins.

Von Anfang bis Ende des Stuttgarter Wettbewerbs hatte das Publikum einen Favoriten: den Franzosen Benoit Cuchot mit seinem Stück „Mutiko als Neska“. Seine Auseinandersetzung mit dem Gender-Thema fasziniert, weil er seine androgyne Ausstrahlung perfekt in Szene setzt. Die Zitate aus dem Bewegungsvokabular des klassischen Balletts stellen augenfällig die zugrundeliegenden Rollenklischees der Geschlechter infrage. Um politische und künstlerische Identität geht es Miguel Mavatiko (3. Preis Choreografie) aus dem Kongo. Er schlägt in seinem Stück „Kifwebe.01“ einen verblüffenden Bogen: vom Geist des Tanzes aus seiner Heimat über die düstere Kolonialgeschichte des Landes bis hin zum Selbstverständnis schwarzer Künstler – das vom Unterhaltungsanspruch eines weißen Publikums geprägt ist.

„We Do This. We Don’t Talk“ behauptet das Stück von Barnaby Booth (Großbritannien). Tänzer Samuli Emery (Finnland) setzt seine starke körperliche und mimische Präsenz dabei so überzeugend ein, dass das Publikum ganz genau weiß, was Sache ist (2. Preis Performance). In eine ganz andere Welt entführt die Choreografie „Separation Among Us“ (2. Preis Choreografie, 3. Preis Performance und Videodance Preis). Choreograf Emrecan Tanis (Türkei) und Tänzer Jernej Bizak (Slovenien) setzen in ihrem Stück dem im Irak verschwundenen Tänzer Adil Feraj ein hoch-emotionales Denkmal.

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 548 mal angesehen.



Kommentare zu "Wer bin ich?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP