HOMEPAGE



Heidelberg

AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“



Im Modus demonstrativer Entblößung geht es um Ausgrenzung und die Vereinnahmung alles Fremden als Ausstellungsstück.


  • "Monstrator" von Helena Botto Foto © Günter Krämmer
  • "Monstrator" von Helena Botto Foto © Günter Krämmer
  • "Monstrator" von Helena Botto Foto © Günter Krämmer
  • "Monstrator" von Helena Botto Foto © Günter Krämmer

Bei Stephen King kommt das Grauen ganz aktuell im Clownsgewand daher. Auch die portugiesische Choreografin Helena Botto lehrt, hinter Clownschminke verborgen, in ihrem neuen Stück „Monstrator“ ihr Publikum das Fürchten. Wenn sie von der Bühne der Heidelberger Hebelhalle nach einem Freiwilligen schreit, vermeiden die Besucher jeden Augenkontakt. Denn bis dahin ist längst klargeworden, dass die „Unterhaltung“ der Zuschauer, von Botto mehrfach lautstark behauptet, eher einer Drohung als einem Versprechen gleicht. Der Untertitel des Stücks lässt schon aufhorchen: „Eine Performance zu Monstern, Freakshows, Völkerschauen, Kolonialausstellungen und anderen Wundern und Abweichungen, wie zum Beispiel dem menschlichen Wesen“.

Da hat sich die Choreografin einiges vorgenommen, und tapfer bürsten sie und ihr Partner Marc Philipp Gabriel all diese historischen und plötzlich doch wieder aktuellen Themen gegen den Strich – mit verschmierter Schminke, verrutschten Perücken, einer riesigen Zotteldecke und heiseren Stimmen.

Es geht um die anderen, die nicht der bürgerlichen Norm entsprechen und als „Monster“ ausgegrenzt werden, aber auch um die Vereinnahmung alles Fremden als Ausstellungsstück. Dabei hat die Portugiesin überraschende Einfälle, wenn sie beispielsweise die Welt als Stoffteppich zeichnet, von dem mit Leichtigkeit diverse Fetzen einfach abgerissen werden können – oder wenn im Video (Philipp Weinrich) die ausgebreitete Weltkarte von den übergroßen Akteuren einfach heruntergeschlungen wird.

Die beiden Darsteller schonen weder das Publikum noch sich selbst. Mit zielgerechten Peinlichkeiten und demonstrativer Entblößung binden sie die Zuschauer gnadenlos als Voyeure mit in den Abend ein. Das höchst ungewöhnliche, sich dem Rahmen stilistischer Zuordnungen entziehende Stück zeigt glücklicherweise eine große Portion Selbstironie – und kam beim Premierenpublikum gut an.

Das Besondere an dieser Aufführung ist die Entstehungsgeschichte: Helena Botto erarbeitete ihr Stück im Vorjahr während einer Residenz am Choreografischen Centrum Heidelberg. Sie eröffnete damit die Reihe „CC-Celebrities“, in der weitere in Heidelberg entstandene Stücke gezeigt werden.

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 3200 mal angesehen.



Kommentare zu "Auge in Auge mit den Monstern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor
    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein
    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZUHÖREN #4 - CLIMATE CHANGE & DEMOCRACY

    From complexity to action - Sasha Waltz & Guests

    Mit dabei Amazonas Solidarity Berlin, Das Progressive Zentrum, Deutschland spricht, Extinction Rebellion, Fridays For Future, FutureLeaks, Restlos Glücklich, urgewald, School of Collective Intelligence, World Human Forum, Antje Boetius, Maja Göpel, Josh Fox, Joseph Houston & Sarah Saviet, Sergiu Matis, Diego Noguera Berger, Andreas Weber, Dabke Community Dancing, Kindertanzcompany Sasha Waltz & Guests u.v.m.

    Veröffentlicht am 19.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    ZUCKERSÜß

    Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett

    Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag


    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP