HOMEPAGE



Ludwigshafen

DAS GROßE RENNEN

Das Ballet du Nord mit „Auguri“ von Olivier Dubois bei den Ludwigshafener Festspielen



Mit diesem Beitrag zu den Ludwigshafener Festspielen wird einmal mehr der Begriff des modernen Tanzes sozusagen an den Rändern ausgeweitet.


  • "Auguri" von Olivier Dubois Foto © Anja Beutler
  • "Auguri" von Olivier Dubois Foto © Anja Beutler

Die Auguren im alten Rom konnten aus dem Flug der Vögel, aus ihrem Schwirren, ihren Stimmen und der Schwarmbildung Voraussagen für die Zukunft ableiten. Der französische Choreograf Olivier Dubois bringt in seiner jüngsten Arbeit „Auguri“ 22 TänzerInnen zumindest an die Grenze des Fliegens: durch im wahrsten Sinn des Wortes atemberaubendes Rennen. Aber die Voraussagen für die Zukunft, die sich aus diesem wuchtigen Stück ergeben, sind eher pessimistisch.

Es fängt ganz langsam an: In tiefer Dunkelheit mit einer herzschlagähnlichen Geräuschkulisse (Fançois Caffenne) schälen sich einzelne Gestalten aus blauen Mini-Containern. Es sind keine typischen Tänzer, die Dubois für seine Produktion engagiert hat, sondern ganz unterschiedliche Darsteller, die eines gemeinsam haben: Sie müssen rennen können. Denn das Stück steigert sich kontinuierlich und gnadenlos vom Dunkel in gleißendes Licht, pulsierendem Bass zur intensiven Klangkulisse, vom Laufen ins Rennen. Für einen langen Zeitraum lässt das akribisch konstruierte Stück keine Berührungen aufkommen – geradezu artistisch werden Beinahe-Zusammenstöße und Stürze vermieden.

Es gibt eine kurze Phase aufkommenden Glücksgefühls: Einzelne Läufer, weiblich wie männlich, beginnen mit einer signifikanten Veränderung des Laufstiles. Statt der Beschleunigung steht ein Auskosten der großen Schwebephase mit federndem Landen jedes Schrittes im Fokus. Aber das Innehalten im Tempo währt nicht lange – zu groß ist die immer wieder eingesetzte, alles überspielende Höchststeigerung der Geschwindigkeit. Kurz blitzen menschliche Versuche zur Schwarmbildung auf, ein Verweben von Körpern miteinander. Alle Individualtiät, ja die Grenzen der Körper scheinen aufgehoben, eine eher beängstigende Vision. Zaghafte Versuche der Paarfindung scheitern am Tempo, das keinen Raum für das Ausloten von Zweisamkeit bietet. Sich anrempeln und gegenseitig zu Fall bringen klappt dagegen ganz einfach – bis die Darsteller in die Dunkelheit zurückkehren, aus der sie gekommen sind. Das große Rennen, so demonstriert der Choreograph eindringlich, führt am Ende zu Nichts.

Mit diesem Beitrag zu den Ludwigshafener Festspielen wird einmal mehr der Begriff des modernen Tanzes sozusagen an den Rändern ausgeweitet. Das Pfalzbau-Publikum war vom hohen Energielevel der TänzerInnen spürbar gefangen; für emotional gefärbte Begeisterung eignet sich „Auguri“ indessen nicht. Dafür ist das Stück zu düster – und die Machart demonstrativ distanziert.

Veröffentlicht am 10.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1193 mal angesehen.



Kommentare zu "Das große Rennen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MODERNER TANZ IN DEN HEILIGEN HALLEN

    ARTE Concert zeigt den zeitgenössischen Tanzabend aus der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE MAGIE DER ERINNERUNG

    "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz
    Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOLLER LEBENDIGKEIT

    Die Wiederaufnahme von „Raymonda“ an der Bayerischen Staatsoper
    Veröffentlicht am 25.05.2018, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP