VORANKÜNDIGUNGEN



Gelsenkirchen

OLD, NEW, BORROWED, BLUE

Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier



„Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.


  • Old New Borrowed Blue Foto © Sebastién Galtier

„Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten. Ein englisches Sprichwort verheißt einer Braut Glück in der Ehe, wenn die richtige Mischung stimmt: „Something old, something new, something borrowed, something blue“. Etwas Altes, Neues, Geborgtes, Blaues soll das Brautkleid enthalten, um alles Entscheidende zusammenzubringen: das alte und das neue Leben, aber auch etwas von lieben Menschen zur Verfügung Gestelltes. Und dass ohne Blau sowieso nichts geht, bedarf in Gelsenkirchen keiner weiteren Erläuterung. So stellt das Ballett im Revier sein eigenes Glücksversprechen zusammen mit „Old, New, Borrowed, Blue“.

Ballettdirektorin Bridget Breiner fügt ihre Choreografie „In Honour of“, die sie 2014 für das Lettische Nationalballett in Riga zur Musik von Georgs Pel-ecis erarbeitete, nun als das Geborgte in das Repertoire des Ballett im Revier ein. Drei Stücke von bedeutenden klassisch-zeitgenössischen Choreografen kommen hinzu. Jiˇrí Kyliáns „Indigo Rose“ ist zweifellos das blaue Stück des Abends. 1998 zum 20. Geburtstag des von Kylián geleiteten Nederlands Dans Theater (NDT) kreiert, ist heute ein moderner Klassiker voller Licht, Energie und Jugendlichkeit. Kylián hat es gezielt für junge Tänzer geschaffen, um ihnen zu zeigen, wie sie ihre Möglichkeiten voll ausschöpfen können. Ebenso ein Klassiker ist Uwe Scholz‘ Choreografie von Mozarts Es-Dur Klavierkonzert KV 271 „Jeunehomme“ aus dem Jahr 1986. Wenige Choreografen beherrschten die Kunst, Klassische Sinfonien in abstrakten Klassischen Tanz umzusetzen, so vollendet wie er. Besonders das Pas de deux im 2. Satz des „Jeunehomme“-Klavierkonzertes zeigt exemplarisch diese Kunst. In Gelsenkirchen ist es überhaupt zum ersten Mal zu erleben, deshalb: „new“. Und last but not least gibt es unter dem Stichwort „old“ ein freudiges Wiedersehen mit David Dawson. Er zählt zu den herausragenden Choreografen seiner Generation und arbeitet für alle großen internationalen Companies. Das Gelsenkirchener Publikum ist seit „Giselle“ mit seiner Arbeit bestens vertraut. Seine Bach-Choreografie „A Sweet Spell of Oblivion“, eine ekstatische Ode an den Tanz und den Tänzer, die träumerisch alles vereint, was neoklassischen Tanz ausmacht, kehrt nach 2016 („B3 vertanzt“) zurück auf die Bühne.

Termine:

25. Nov. 2017 19:30 Uhr
01. Dez. 2017 19:30 Uhr
02. Dez. 2017 19:30 Uhr
07. Dez. 2017 19:30 Uhr
14. Jan. 2018 18:00 Uhr
26. Jan. 2018 19:30 Uhr
03. Feb. 2018 19:30 Uhr
02. Juni. 2018 19:30 Uhr
06. Juli. 2018 19:30 Uhr

Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 464 mal angesehen.



Kommentare zu "Old, new, borrowed, blue"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ-FÖRDERPREIS

    Kurt – Jooss - Preis 2019 wird international ausgeschrieben.

    Anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Jooss wurde im Jahr 2001 erstmals der „Kurt-Jooss-Preis“ im Rahmen des „Folkwang.Fest der Künste.Tanz!“ verliehen.

    Veröffentlicht am 08.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP