HOMEPAGE



Leipzig

AUS DEM SCHATTEN DER ERINNERUNG

„Come As You Are #2017“ von Nir de Vollf im Leipziger Lofft



Der israelische Choreograf zeigt mit syrischen Tänzern eine Arbeit über ihre persönlichen Erfahrungen von Gewalt, Flucht und Verlust, aber auch über die Eindrücke ihres Berliner Exils und den Umgang mit der deutschen Tanzszene.


  • „Come As You Are #2017“ von Nir de Vollf Foto © Lofft
  • „Come As You Are #2017“ von Nir de Vollf Foto © Lofft

Von Steffen Georgi

Drei syrische Tänzer, allesamt Kriegsflüchtlinge, ein israelischer Choreograf und das Leben und Arbeiten in der deutschen Diaspora. „Come As You Are #2017“ heißt die Inszenierung, die freilich eine im Entpuppungsstadium ist; ein dezidiert als Work in Progress deklariertes Werk, dessen aktueller Metamorphosen-Zustand am letzten Donnerstag im ausverkauften Lofft Premiere hatte. Und ein Stück, dessen Titel eine Selbstverständlichkeit suggeriert, die zumal für die drei Tänzer weit entfernt sein dürfte von ihrer gegenwärtigen Lebenswirklichkeit.

Muss man noch ausführen, dass die von Gewalt, Flucht, Verlust gezeichnet ist? Wohl nicht. Man weiß ja um die Situation in Syrien, die Nachrichten sind voll davon. Seit Jahren. Weit weniger aber weiß man über die „privaten Auswirkungen politischer Konflikte“ (Programmblatt), die wiederum der israelische, in Berlin lebende Choreograf Nir de Volff zu untersuchen trachtet. Und das seinerseits seit inzwischen zehn Jahren. Was, allein ob der Arbeitserfahrungen, die sich in so einem Zeitraum angesammelt haben müssten, künstlerisch auch für „Come As You Are #2017“ einiges erwarten ließ.

Der Körper, der nach einer Sprache, einem Ausdruck sucht für das, was ihm an Erfahrungen eingeschrieben ist. Im Falle der Tänzer Medhat Aldaabal, Moufak Aldoabl und Amr Karkout beginnen diese Erfahrungen bei der Erlernung ihres Handwerks in syrischen Vorkriegszeiten. Davon erzählen die Drei in „Come As You Are #2017“ ebenso wie von dem, man kann es mal so nennen, Kulturschock, der sie in ihrem Exil, in Berlin, ereilte. Offenbarte sich doch selbst der Tanz als eine andere, die „westlichere“ Welt, mit einer auch anderen Körper-Realität, einem Umgang im Ausdruck, der in Syrien so undenkbar gewesen wäre.

Davon erzählen diese Tänzer auf der Bühne – allerdings erst einmal vorrangig in Worten. Zu vielen Worten. Man stellt sich dem Publikum vor, das Mikrofon in der Hand. Spricht von den Ausbildungsjahren in Damaskus („Ballett, Ballett, Ballett“). Plaudert, scherzt und versucht, so vorzudringen zu jener selbstanalytischen Bestandsaufnahme, die sich in einem Satz wie „My physical identity is confused“ wohl bestens manifestiert.

Freilich, nicht uninteressant. Das Problem ist nur: All das hätte man zu aller erst sehen und nicht hören, hätte man allein tänzerisch erzählt bekommen, aus der Körper-Sprache heraus erahnen und erspüren müssen. Getanzt wird dann natürlich auch. Allerdings haftet in Folge dieser inszenatorisch-konzeptuellen Setzung des Sprechens dem Tanz etwas Illustratives an, weil er hier geradezu zwangsläufig als eine den Worten nachgereichte Begleitbewegung aufscheint. Inzwischen ja keine seltene Gefahr im Tanztheater; aber eine, um die ein Choreograf, zumal nach zehn Jahren einschlägiger künstlerischer Auseinandersetzung, eigentlich wissen müsste.

Den Tänzern will und kann man somit keinen Vorwurf machen. Auch wenn der Abend, wie etwas kokett angekündigt wurde, zu großen Teilen improvisiert, rein choreografische Arbeit also minimiert und so einiges entsprechend holprig ist. Zugleich aber gelingen dennoch, solistisch wie in der Gruppe, immer wieder Momente echter Verdichtung. Der mal parodistisch, mal verzweifelt aufblitzende Ausdruck einer Identitäts-Konfusion; einer Körper-Zerrissenheit, die eben, weit mehr als Worte, von der kulturellen Zerrissenheit und dem Versuch diese zu überwinden, spricht.

Und dann gibt es ja noch diese anderen Momente. Jene – und da wiederum ist die Inszenierung klug und instinktsicher – von denen eben nicht verbal berichtet wird. Die als beredte Leerstelle im Text klaffen. Die Traumata von Krieg, Flucht, Verlust nämlich, die diesen Körpern ebenfalls eingeschrieben sind. Und die in „Come As You Are #2017“, wie überbelichtete Momentaufnahmen, grell aufblitzen. Plötzlich zupackende, kurze, schmerzliche Ausbrüche aus dem Schatten der Erinnerung zwischen Kraft und Zerrissenheit.

Veröffentlicht am 31.10.2017, von steffen georgi in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 2566 mal angesehen.



Kommentare zu "Aus dem Schatten der Erinnerung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KEINE GNADE

    „Under green Ground“ von Stephanie Thiersch bei der Tanzoffensive im LOFFT

    Veröffentlicht am 17.05.2011, von Sebastian Göschel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IM STREAM WOMÖGLICH BESSER ALS ANALOG

    Micha Puruckers "flat rooms – flat dances / tracing action" als Live-Stream
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Vesna Mlakar


    TANZEN HILFT. GEGEN WÖLFE UND WORTE

    „Über den Wolf“ als Online-Inszenierung des Balletts in Nürnberg
    Veröffentlicht am 17.01.2021, von Boris Michael Gruhl


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP