HOMEPAGE



Linz

KONZERT MIT BILDERN

Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“



In Kooperation mit der uneinholbaren Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata eröffnet sich ein Abend wundersamer Differenzen.


  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera

Was für eine schöne, herausfordernde, nahezu ideologisch luxuriöse Idee, die musikalische Grenzgängerin Christina Pluhar mit ihrem Ensemble L’Arpeggiata zur Mitgestaltung eines Tanzstücks ans Linzer Musiktheater einzuladen. Zumal die Hauschoreografin Mei Hong Lin sich in der letzten Spielzeit mit Werken von Franz Schreker und Alexander Zemlinsky bildstark auseinandersetzte und diesem Abend ein explizit politisches, ästhetisch geschliffenes Tanztheater („Die Brautschminkerin“) folgen ließ. Warum also jetzt nicht den Versuch wagen, mit einem der Jazz-Improvisation verwandten Ensemble erster Güte, das Preziosen Alter Musik auf historischen Instrumenten pflegt und jamsession-artig neu aufmischt, einen gemeinsamen Weg zu ertanzen.

Die pausenlose, rund 100 Minuten lange Tanzszenerie trägt den Titel einer hochkarätig besetzten CD von Pluhar: „Music for a while“ (aus Purcells Schauspielmusik zu „Ödipus“). Sie gerät allerdings primär zum fantastisch dahin perlenden Konzert um Liebe und Tod (u.a. Purcell, Händel, Monteverdi) mit ausgesuchten MusikerInnen und den wie selbstverständlich, auf seitlichen Podesten auf- und abtretenden Sängern: der belgischen Sopranistin Céline Scheen und dem Natur-Alt des ehemaligen Tänzers Vincenzo Capezzuto. Dieser war nicht nur mit dem Léonide Massine-Preis ausgezeichnet worden, er tanzte auch in Stücken von Balanchine, Naharin, Forsythe; jetzt singt er verführerischen Alt.

Mit solchen Kalibern und musikalisch strukturierter Freiheit zu arbeiten, ist für Verfechter gezimmerter Choreografie-Tableaus eine Vorgabe. Mei Hong Lin tut sich da sichtlich schwer. Zwar lässt sie ihr mittlerweile tanztechnisch starkes Team, zwanzig Tänzerinnen und Tänzer, gegen Ende auch einmal erlösend improvisieren, größtenteils aber zurrt sie die rasch wechselnden Szenen um das Aufeinandertreffen von erwartungsvollen Individuen und Paar-Konstellationen auf einer Party (Ausstattung: Dirk Hofacker) in sich fest. Unter den Figuren taucht auch die Linsche Lieblingsgestalt einer gespenstischen, weißen Frau auf, dieses Mal als Braut auf der Suche nach ihrem Mann. Im Orchestergraben aber groovt die Pluhar an der Theorbe, musizieren der Jazz-Klarinettist Gianluigi Trovesi, Francesco Turrisi nicht nur am Klavier. Ein Abend wundersamer Differenzen.

Info:
Sieben Vorstellungen bis 17. Dezember: www.landestheater-linz.at

Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1705 mal angesehen.



Kommentare zu "Konzert mit Bildern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP