HOMEPAGE



Neuss

CARLOS ACOSTA HAT DIE SEITE GEWECHSELT

Kubanisches Debüt mit Plastikflaschen



Vorbild Acostas, wie vieler anderer, ist noch immer Alvin Ailey. Unerreicht bisher.


  • Belles Lettres (Justin Peck) Soloist: Mario Sergio Elías Dancers: Verónica Corveas, Déborah Sánchez, Laura Rodriguez, Gabriela Lugo / Julio León, Enrique Corrales, Javier Rojas, Luis Valle Foto © Johan Persson
  • Imponderable (Goyo Montero) Dancers: Marta Ortega, Yanelis Godoy, Verónica Corveas, Laura Rodríguez / Julio León, Mario Sergio Elías, Carlos Luis Blanco, Luis Valle, Alejandro Silva. Foto © Johan Persson
  • Mermaid (Sidi Larbi Cherkaoui) Dancers. Marta Ortega and Carlos Acosta Foto © Johan Persson
  • Twelve (Jorge Crecis) Dancers: Yanelis Godoy, Déborah Sánchez, Verónica Corveas, Gabriela Lugo, Laura Rodríguez / Carlos Luis Blanco, Alejandro Silva, Julio León, Luis Valle, Enrique Corrales, Javier Rojas, Mario Sergio Elías. Foto © Johan Persson

Carlos Acosta hat die Seite gewechselt. Der 44-jährige gebürtige Kubaner, bis zum vorigen Jahr Erster Solist des Royal Ballet London, hat in seiner Heimat eine eigene Truppe nebst angegliederter Akademie gegründet und stellt sie nun als "Acosta Danza" mit fünf Kurzchoreografien unter dem naheliegenden Titel "Debut" auf einer internationalen Tournée vor. Die Deutschland-Premiere ging zur Saisoneröffnung der Internationalen Tanzwochen Neuss in der praktisch ausverkauften, riesigen Stadthalle mit viel Applaus über die Bühne.

Im Vorfeld umriss der heute 44-jährige Salsa- und Son-Fan die Pflege der heimatlichen Kultur als sein Ziel. Aber die Sorge mancher Zuschauer vor einem reinen Folklore-Programm war unbegründet. Von Neoklassik bis Streetdance war alles dabei. Denn der politisch umstrittene, aber touristisch beliebte Karibikstaat mischt spätestens seit der Revolution von 1959 auch kulturell auf der Weltbühne mit. Zwar wird auch heute noch der in der Kolonialzeit entstandene Mix aus afrikanischen und spanischen Rhythmen und Klängen kultiviert. Aber es schießen auch Schulen und Akademien aus dem Boden, die Ballett und zeitgenössische Bühnentanztechniken lehren und eher elitäre "neue Konzertmusik" bevorzugen. Der Staat fördert großzügig, was dem Tourismus und dem Image der Insel zugutekommt. Da setzt sich ein international gefeierter Ballettstar wie Acosta sozusagen ins gemachte Nest - jedenfalls, was Finanzen und Starthilfe betrifft.

Schützenhilfe kommt auch aus Europa: so zeichnen Sadler's Wells und das Festspielhaus St. Pölten als Co-Produzenten für "Debut" verantwortlich. Zwei Choreografen beteiligen sich mit neuen Stücken. Kein Geringerer als Sidi Larbi Cherkaoui konzipierte das Duett für Carlos Acosta und Marta Ortega "Mermaid" auf Musik des Dadaisten Eric Satie. Ein Paar möchte sich eigentlich nur ein gemütliches Tête-à-Tête bei einem Gläschen Wein machen. Aber die Frau im flammend roten Kleid ist schon "hinüber", als der Galan auftaucht..... brilliant getanzt von Ortega, kaum mehr als ein klassisch "assistierender" Prinz ist Acosta. Da wird er sich noch ein bisschen mehr einfallen lassen müssen.

Nürnbergs Ballettchef Goyo Montero - zwar gebürtiger Spanier, aber in Kuba ausgebildet - steuert zu Rezitationen und Liedern des Kubaners Silvio Rodriguez die diffus nebulöse, düstere, aber fetzige Gruppenchoreografie "Imponderable" (Unwägbar) bei. Darin atmet so viel mehr Heute als in den reichlich biederen, wenn auch charmant getanzten neoklassischen "Belles Lettres" für vier Paare und einen Solisten (Mario Sergio Eliás) von dem Amerikaner Justin Peck.

Mit Kammermusik von Olivier Messiaen unterlegte die Kubanerin Marianela Boan ihr Männer-Duett "El cruce sobre El Niágara". 1987 entstanden nach der Schilderung der Überquerung der Niagarafälle auf einem Drahtseil, erinnert die Choreografie in ihrer muskulösen Körperlichkeit und Slowmotion-Technik an die hochästhetischen Kreationen des japanischen Paares Eiko + Koma. Carlos Luis Blanco und Alejandro Silva meisterten den akrobatischen Akt mit absoluter Konzentration und Sicherheit.

Im Finale geht die Post so richtig ab. "Twelve" (Zwölf) von Jorge Crecis ist Streedance pur - eine ausgelassene artistische Nummer für ein Dutzend Tänzer und ungefähr doppelt so viele Plastikflaschen, die mit Wasser gefüllt und mit Leuchtmittel versetzt sind.

Die fünf Choreografien sind ein unterhaltsamer Mix nach bewährtem Strickmuster von Tournée-Truppen. Eine "Revolution" bietet Acosta also ebenso wenig wie der im internationalen Festivalbetrieb längst etablierte kubanische Rivale "Ballet Revolución" - der seine Gründung im Jahr der kubanischen Revolution für seinen Namen benutzt (um nicht zu sagen irreführend vereinnahmt).

Vorbild Acostas, wie vieler anderer, ist noch immer Alvin Ailey. Unerreicht bisher.

Veröffentlicht am 04.10.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1939 mal angesehen.



Kommentare zu "Carlos Acosta hat die Seite gewechselt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ABSCHIED VOM BOSS

    "A Reid Anderson Celebration" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von Alexandra Karabelas


    VOM ANFANG UND ENDE UND DEM, WAS BLEIBT

    Ein Gespräch mit der Hamburger Tänzerin und Choreografin Antje Pfundtner
    Veröffentlicht am 26.06.2018, von Annette Bopp


    EIN HAUCH VON EWIGKEIT

    Meg Stuart erhält in Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk
    Veröffentlicht am 24.06.2018, von Ingrid Türk-Chlapek



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner


    EINE GALA FÜR ZWEI LEGENDEN

    Nijinsky-Gala in Hamburg

    Veröffentlicht am 11.07.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP