HOMEPAGE



Heidelberg

GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

„Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg



Als Teil des 720-Stunden-Projektes, initiiert vom Heidelberger UnterwegsTheater, ist das Stück ein Herzblut-Projekt, das festgeschriebene Regeln spielerisch aushebelt.


  • „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon Foto © Lys Y. Seng

Sie kennen sich gut, die beiden. Jonas Frey und Joseph Simon sind professionelle Tänzer, kommen von derselben Schule (ArtEZ School of Dance in Arnheim), sind in HipHop und Urban Dance verwurzelt, tanzen in unterschiedlichen Kompanien und arbeiten gern mit Jugendlichen. Jonas Frey lebt in Heidelberg, Joseph Simon in Rotterdam, aber der künstlerische Dialog zwischen ihnen ist nie abgerissen. Ihr Stück „Infinite Games“ stellt ganz offensichtlich ein persönliches Herzblut-Projekt dar.

Das Leben, ein Spiel – dieser Gedanke hat schon viele philosophische Wendungen erfahren, bis hin zum Kultbuch „Finite and Infinite Games“ von James Carse; ein Exemplar fliegt am Ende des Stücks demonstrativ auf die Bühne. Eine der Grundforderungen in diesem Buch ist es, das Leben nicht nach festgeschriebenen Regeln, sondern mit diesen Regeln selbst zu spielen. Jonas Frey und Joseph Simon machen vor, wie das geht: Ihre anfangs synchronen Bewegungsabläufe verändern sich in einen Bewegungsdialog, der immer wieder neuen, aus der Situation entstehenden Regeln folgt.

Da fordert einer den anderen heraus, gibt ihm regelrechte Bewegungsaufgaben vor, und wenn es genug ist, darf auch mal Pause gemacht werden. Faszinierend ist es, zu sehen, wie der intensive Kontakt zwischen diesen beiden Tänzern nie abreißt. Dabei sind sie sich ganz unähnlich in den Proportionen – selbst wenn sie synchron oder spiegelbildlich tanzen oder einer den anderen nachahmt, werden die Unterschiede mindestens so offensichtlich wie die Gemeinsamkeiten. Allmählich verändern sie ihre gemeinsamen Spielregeln so, dass jeder das Seine und nicht mehr das Gleiche tanzt – eine Struktur, die zugleich bestens zum Hiphop passt. Auch das Publikum wird irgendwann eingeladen, die festen Regeln – hier Zuschauer auf den Sitzplätzen, dort Akteure auf der Bühne – zu verlassen und selbst den Tanzboden zu betreten.

„Infinite Games“ ist Teil des 720-Stunden-Projektes, initiiert vom Heidelberger UnterwegsTheater. Vom 8. September bis zum 7. Oktober verwandelt sich die Hebelhalle in ein TanzLokal, eine Plattform für die freie Tanzszene in der Neckarstadt und die gesamte Region. Bernhard Fauser und Jai Gonzales öffnen während dieser Zeit ihre großzügigen Räume nicht nur für Aufführungen, sondern erst einmal für Produktionen. Dabei zeigt sich einmal mehr, wie lebhaft und gut vernetzt die regionale Tanzszene ist.

Im Projekt: „TextUS I: Spellbound“ der Heidelberger Choreografin Catherine Guerin wirken nicht nur der Heidelberger Bewegungschor, die Theaterakademie Mannheim und die Theaterwerkstatt Heidelberg mit, sondern mit Michelle Cheung und Luis Sayago auch ehemalige Mitglieder des Kevin O’Day Balletts sowie die Heidelberger Tänzerin Elisabeth Kaul und einmal mehr Jonas Frey. Weitere Projekte schließen Liakpoyloys „Nostos Tanztheater“ ein oder die Zusammenarbeit von Paolo Amerio, ehemaligem Mitglied in Nanine Linnings Dance Company mit Uschy Szott vom Haus der Jugend. Sie arbeiten mit 40 Jugendlichen an „Breakdance meets Gershwin“. (Alle Infos unter www.hebelhalle.de)

Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 3005 mal angesehen.



Kommentare zu "Ganz ohne Gewinner und Verlierer"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri

    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP