HOMEPAGE



Berlin

DIFFERENZEN UND FRAGILITÄT

K&C Kekäläinen & Company mit ihrem Stück „Hafed Collage of Differences and Fragility“ am letzten Wochenende des Festivals Tanz im August in Berlin



Die finnische Choreografin Sanna Kekäläinen hinterfragt die Sehgewohnheiten normierter Körperbilder und den vorschnell urteilenden Blick.


  • „Hafed Collage of Differences and Fragility“ von Sanna Kekäläinen Foto © Lilja Lehmuskallio

Die minimalistische Bühne in dem hohen, hellen Festsaal der Sophiensaele ist mit weißem Tanzboden ausgelegt. Bis auf zwei aufklappbare schwarze Schlafmatten und einer spärlichen Lampe bleibt die Bühne karg und gleichzeitig in warmes und intimes Licht getaucht. Der Abend beginnt mit einem Prolog der finnischen Choreografin Sanna Kekäläinen, in welchem sie von ihrem Freund Hafed erzählt, dem dieses Stück gewidmet ist. Er wurde in Algerien geboren und lebt heute ohne Aufenthaltsgenehmigung in Paris.

Im ersten Teil des Stückes bleibt Sanna Kekäläinen allein auf der Bühne und wird im zweiten Teil Gesellschaft von der Performerin Maija Karhunen bekommen. Die Bewegungssprache ihres Solos zu Beginn wirkt zwar in der Form teilweise befremdlich, doch verwandelt die intime Atmosphäre und die ruhige und unaufgeregte Haltung der Bewegungen in eine berührende und sensible Choreografie, die man zurückhaltend verfolgt, ohne dass man sich als Eindringling in dieser zarten Welt fühlt. Die Hände wandern dabei suchend über den Körper, halten inne, um sich die Ohren zu verschließen, in den Hosenbund zu rutschen oder die Beine an den Oberschenkeln wegzupressen, wenn sie im Schulterstand mit gespreizten Beinen Richtung Boden fallen. Genauso suchend wirken auch Zunge und Augen.

Auch im zweiten Teil, wenn die bewegungseingeschränkte Performerin Maija Karhunen dazukommt, bleibt diese Atmosphäre unverändert. Sie beginnt ihr nacktes Solo während Kekäläinen zusammengerollt mit dem Rücken zu uns auf den Schlafmatten liegt. Danach ziehen sie sich an und beginnen den jeweils andere Körper respektvoll und liebevoll zu ertasten und zu testen, Fingerspitzen suchen nach Knien, die Stirn lehnt gegen einen Oberarm. Jede anfängliche Hemmung der Zuschauenden, die beiden Körper beim Aus- und Anziehen und bei ihren Bewegungen zu verfolgen, schwindet in kurzer Zeit und was bleibt, sind die Fragen an sich selbst, an den eigenen Voyeurismus, die Sehgewohnheiten normierter Körperbilder und das Hinterfragen des eigenen beobachtenden und zu Zeiten vorschnell urteilenden Blickes.

Die politische Dimension, die dem Körper als solchem innerhalb der Welt immer zukommt, lässt sich bei körperlichen Aushandlungen auf einer Bühne grundsätzlich nicht umgehen, doch bei diesem Stück drängt sie dringlich in den Vordergrund. Denn bei Kekäläinen bestimmt diese Körperlichkeit auch die Form, den Inhalt und die Bewegungssprache selbst. Die finnische Choreografin, die in den 1980er Jahren an der London School of Contemporary Dance studierte und 1986 Gründungsmitglied des heutigen Zodiak-Center for New Dance in Helsinki war, bringt in ihren Stücken damit immer wieder vehement die zentralen Fragen unseres Seins auf die Bühne und bietet auf subtile Weise einen anhaltenden Widerstand gegen flüchtige Urteile und polarisierende Ausschweifungen.

Veröffentlicht am 04.09.2017, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1528 mal angesehen.



Kommentare zu "Differenzen und Fragilität"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    MUT ZUM RISIKO

    Kor’sia mit Berner Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NOVERRE-GESELLSCHAFT E.V. LÖST SICH AUF

    Stuttgarter Ballett möchte ""Junge Choreografen"-Abend retten
    Veröffentlicht am 14.06.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMÉO ET JULIETTE

    Roméo et Juliette von Sasha Waltz wieder an der Deutschen Oper Berlin zu sehen.

    »Roméo et Juliette« ist die erste Arbeit von Sasha Waltz, die sie für ein großes Ballettensemble schuf.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP