HOMEPAGE



München

„MATILDA“ FREIGEGEBEN

Trotz öffentlicher Proteste der orthodoxen russischen Kirche darf der Film in ganz Russland gezeigt werden



Der Berliner Schauspieler Lars Eidinger verkörpert den künftigen Zaren Nikolaus II, der eine Affäre mit der polnischen Balletttänzerin Matilda Kschessinskaja hat.


  • Matilda Maria Felixowna Kschessinskaja Foto © unbekannter Fotograf

Trotz Protesten der orthodoxen russischen Kirche hat das russische Kulturministerium „Matilda“, einen historischen Spielfilm mit dem deutschen Schauspieler Lars Eidinger zur Präsentation in ganz Russland freigegeben. Eidinger verkörpert darin den künftigen Zaren Nikolaus II., der eine Affäre mit der polnischen Balletttänzerin Matilda Kschessinskaja hat. „Matilda“ wird Ende Oktober in die russischen Kinos kommen. Rechtlich sei an dem Film nichts auszusetzen, gab das russische Ministerium bekannt. Regisseur Alexej Utschitel ist seit Monaten starken Protesten von Monarchisten und konservativen Orthodoxen ausgesetzt, denn die russische Kirche sprach den 1918 ermordeten Zaren heilig. Noch im Juli trafen sich einige Tausende Gläubige zu einem nächtlichen Gebet gegen den Film „Matilda“.

Veröffentlicht am 11.08.2017, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1331 mal angesehen.



Kommentare zu " „Matilda“ freigegeben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"

    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP