HOMEPAGE



Berlin

TANZENDE KULTURBOTSCHAFTER AUS BERLIN

cie. toula limnaios begeistert mit „tempus fugit“



Nach der jetzigen Wiederaufnahme steht die durch starke Bilder fesselnde Dystopie im Herbst auf dem Programm namhafter außereuropäischer Tanzfestivals.


  • "tempus fugit" von Toula Limnaios Foto © Dieter Hartwig
  • "tempus fugit" von Toula Limnaios Foto © Dieter Hartwig
  • "tempus fugit" von Toula Limnaios Foto © Dieter Hartwig

Im 21. Jahr ihres Bestehens tanzt die innovative Tanzkompanie um die Choreografin Toula Limnaios und den Komponisten Ralf R. Ollertz mit „tempus fugit“ gleichsam gegen die ‚fliehenden Zeiten’ und die in sie verwobenen Verkrustungen und Zerstörungen des Menschlichen an. Kreiert für und mit den sieben internationalen Tänzer-Protagonisten erlebte das Tanzstück im Dezember seine Uraufführung in der HALLE Tanzbühne. Nach der jetzigen Wiederaufnahme steht die durch starke Bilder fesselnde Dystopie im Herbst auf dem Programm namhafter außereuropäischer Tanzfestivals.

Gefördert vom Auswärtigen Amt reisen die Berliner erstmals im Oktober zum XXIII. Internationalen Tanzfestival in Nicaraguas Hauptstadt Managua sowie zum IX. Internationalen Festival für zeitgenössische Choreografie in Port of Spain, der Hauptstadt des karibischen Inselstaates Trinidad & Tobago. Das dortige COCO (Contemporary Choreographers Collective) Dance Festival wurde 2009 als Plattform für innovativen und zeitgenössischen Tanz initiiert. Das COCO Dance Festival ist das größte jährliche zeitgenössische Tanzfestival in der englischsprachigen Karibik. Kultureller Austausch und die bewusste Konfrontation nationaler Entwicklungen mit internationalen Trends und Workshops bestimmen auch das 1995 von der Company Danza Contemporanea de Camara de Nicaragua ins Leben gerufene Tanzfestival in mehreren Städten Nicaraguas. Das Festival ist inzwischen ein bedeutendes Kulturevent und bringt breitere Publikumskreise in Kontakt mit nationalen und internationalen Tanzentwicklungen.

Die Berliner cie. toula limnaios gastierte bisher in Belgien, Brasilien, Dänemark, Ecuador, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Lettland, Österreich, Polen, Schweiz, Senegal, Spanien, Venezuela, Zypern. Im letzten Jahr tourte die Kompanie mit „wut“ und „wound“ in Panama und Mexiko. „Uns interessiert es sehr, über Politik hinaus andere Länder, Kulturen und Menschen kennenzulernen, in einem Medium, das grenzüberschreitend ist und keine Sprachbarrieren kennt. Z. B., um zu erfahren, wie andere auf unsere Arbeit reagieren. Aber nicht nur in Aufführungen, sondern auch in Workshops, um künstlerische und persönliche Begegnungen anzuregen und so in einen Dialog zu treten. Das ermöglicht, die eigene Arbeitsweise zu überdenken und sich gegenseitig anzuregen. Bestenfalls entstehen daraus sogar internationale Kooperationen, wie unsere mit der brasilianischen cia. gira dança (2017), mit denen wir bilateral zusammengearbeitet haben. Weiterführend gelingt es manchmal auch, in schwierigen Zeiten durch internationale Verbindungen Künstler im Gastland zu stärken und so zu unterstützen“, betonen Toula Limnaios und Ralf R. Ollertz.

Auf ihr erstes Gastspiel nach Armenien freuen sich alle Ensemblemitglieder besonders. Zwei Meisterklassen und eine Lecture-Demonstration flankieren die Debütvorstellung der Berliner mit „tempus fugit“ beim 13. HIGH FEST - International Performing Arts Festival in Eriwan, der Hauptstadt Armenien. Die Tour steht im Zusammenhang mit der geplanten Eröffnung eines Goethe-Zentrums in der armenischen Metropole. Bislang ist das Goethe-Institut in Baku und Eriwan seit 1994 mit Sprachlernzentren präsent, die mit Lesesälen und Deutschkursen Informationen zur deutschen Sprache und Kultur anbieten und vom Goethe-Institut Georgien betreut werden. In Reaktion auf die aktuellen globalen Herausforderungen wird das Netzwerk der größten deutschen Kulturmittlerorganisation mit 159 Institutionen in 98 Ländern behutsam ausgebaut werden.

Die Berliner Tanzkompanie um die griechische Choreografin Toula Limnaios sieht sich als tanzende Kulturbotschafterin, denn die Chiffren des Tanzes, so unterschiedlich sie auch sein mögen, sind universell verständlich, da im menschlichen Körper rund um den Globus verankert.

Veröffentlicht am 08.08.2017, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Themen

Dieser Artikel wurde 1878 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzende Kulturbotschafter aus Berlin"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BEKLEMMENDER UNTERGANGSEXZESS

    Toula Limnaios entlarvt in "volto umano" das menschliche Gesicht

    In der Halle Tanzbühne Berlin wird eine düstere Zukunft des Menschen und seiner sozialen Kompetenzen vorausgesagt.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Volkmar Draeger


    BILDGEWALTIG

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "volto umano" von Toula Limnaios in der Halle Tanzbühne Berlin entdeckt Dieter Hartwig immer wieder neu.

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Dieter Hartwig


    "MOMENTUM"

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Der Fotograf besuchte die Berliner Kompanie von Toula Limnaios bei den Proben zu der Wiederaufnahme von "momentum" in der Halle TanzBühne Berlin.

    Veröffentlicht am 05.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    „DIE EINEN, DIE ANDEREN“

    Eine internationale Kooperation cie. toula limnaios & cia. gira dança (Brasilien) in der HALLE Tanzbühne Berlin

    Ein komplexes Tanzstück, das die Widersprüche in und um uns nicht banalisiert, sondern emotionsgeladen nach dem sucht, was jeden zum Homo sapiens macht.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Karin Schmidt-Feister


    WAS VOM LEBEN ÜBRIG BLEIBT

    Toula Limnaios findet poetische Bilder für „the rest of me“

    „the rest of me“ nennt Toula Limnaios das Solo, das sie 2012 für sich kreiert hatte und nun, zum 20-jährigen Bestehen ihrer Kompanie, in der frisch restaurierten HALLE Tanzbühne noch einmal zeigt.

    Veröffentlicht am 16.07.2016, von Volkmar Draeger


    BERLIN IST IMMER WIEDER EINE REISE WERT

    Pick bloggt über seinen alljährlichen Berlin-Besuch und landet bei „Mr. B“

    Jedes Jahr fährt Günter Pick mindestens einmal nach Berlin. Dieses Mal standen eine Oper, „Jewels“ und die neue Halle-Tanz auf dem Programm.

    Veröffentlicht am 06.06.2016, von Günter Pick


    WILLKOMMEN IN DER HALLE!

    20 Jahre cie. toula limnaios

    Zu einer international bedeutenden Kompanie gewachsen, hat cie. Toula limnaios das unverwechselbare Potenzial, das changierend Andere in und um uns in singulären Bewegungs- und Bildmetaphern einzufangen.

    Veröffentlicht am 20.05.2016, von Karin Schmidt-Feister


    IN JENER NACHT….

    Toula Limnaios‘ „If I was real“ am Theater Münster

    Seit vielen Jahren als Pädagogin und Choreografin in Münster gern gesehener Gast, fasziniert die Wahl-Berlinerin nun mit surrealen Menschenbildern.

    Veröffentlicht am 01.05.2016, von Marieluise Jeitschko


    … UND CHRONOS SCHAUFELT

    cie. toula limnaios präsentiert „minute papillon“

    Zutiefst menschlich zeigt Toula Limnaios in leisen, intensiven Bildern die Vergänglichkeit des Lebens. Ein bewegendes Erlebnis.

    Veröffentlicht am 30.11.2015, von Karin Schmidt-Feister


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMÉO ET JULIETTE

    Roméo et Juliette von Sasha Waltz wieder an der Deutschen Oper Berlin zu sehen.

    »Roméo et Juliette« ist die erste Arbeit von Sasha Waltz, die sie für ein großes Ballettensemble schuf.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"

    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP