HOMEPAGE



Mannheim

GLATTE OBERFLÄCHE UND TIEFGANG?

Die Alvin Ailey Dance Company gastiert im Nationaltheater Mannheim



Wie schon Tausende Male zuvor sprang der Funke zuverlässig über, und das Publikum entließ die achtzehn TänzerInnen nicht ohne Standing Ovations und eine Zugabe.


  • "Open Door" von Ronald K. Brown Foto © Paul Kolnik
  • "Open Door" von Ronald K. Brown Foto © Paul Kolnik
  • "Piazolla Caldera" von Paul Taylor Foto © Paul Kolnik
  • "Piazolla Caldera" von Paul Taylor Foto © Paul Kolnik
  • "Takademe" von Robert Battle Foto © Andrew Eccles
  • "Revelations" von Alvin Ailey Foto © Andrew Eccles
  • "Revelations" von Alvin Ailey Foto © Krautbauer

Wiedersehen macht bekanntlich Freude. Aber manchmal sind auch bange Gedanken dabei: Wie mag sich das Gegenüber verändert haben in der Zwischenzeit? Die Alvin Ailey Company hat schon oft im Rhein-Neckar-Raum gastiert – erstmals in den siebziger Jahren, zu Lebzeiten des legendären Kompaniegründers. Inzwischen ist das Alvin Ailey American Dance Theatre, gestartet als Amerikas erste und einzigartige Adresse für ‚schwarze’ Tänzer und deren Kultur, längst zur bekanntesten Vorzeigetruppe aus den USA geworden. Seit Kennedys Zeiten genießt das AAADT offiziellen politischen Rückenwind; heute beruft sich die Kompanie explizit auf kulturelle Vielfalt, ohne die afroamerikanischen Wurzeln aufzugeben.

1960 choreografiert Alvin Ailey „Revelations“ zu traditionellen Gospels – bis heute das Signaturstück der Kompanie. Es ist vielleicht die bekannteste Modern Dance Choreografie überhaupt, zig-tausendfach weltweit gezeigt. Beim Mannheimer AAADT-Gastspiel steht das Stück einmal mehr auf dem Programm. Und da stellt sich schon die bange Frage: Kann dieses sehr persönliche, auf intimen Kindheitserinnerungen an Gottesdienste in einer texanischen Baptistengemeinde basierende Stück über Sorgen, Liebe und Erlösung diese lange Zeit überleben? Das heißt, können die TänzerInnen von heute dem zeitgenössischen Publikum die Intimität und den Zugang zu einer der wichtigsten Quellen afroamerikanischer kultureller Identität immer noch authentisch nahebringen – oder ist nichts als eine gefällige Oberfläche geblieben?

Fazit der (Wieder-)Begegnung mit „Revelations“ in Mannheim: Um das Stück – wie überhaupt die künstlerische Ausrichtung der Kompanie muss man sich keine Sorgen machen. Wie schon Tausende Male zuvor sprang der Funke zuverlässig über, und das Publikum entließ die achtzehn TänzerInnen – durchweg Ausnahmeerscheinungen – nicht ohne Standing Ovations und eine Zugabe.

Eingestimmt wurden die Besucher in Mannheim durch das erstmals in Deutschland gezeigte Stück „Open Door“ (Choreografie: Ronald K. Brown). Zum Originalsoundtrack aus Havanna lieferte Brown eine temporeiche Erkundung kubanischer tänzerischer Tradition mit ihrer unverkennbaren rhythmischen Grundlage: ein weiteres überzeugendes Element der Aufarbeitung von Geschichte und Tradition afrikanischer Diaspora.

Absolut bestechend ist der Repertoirebestandteil des Programms: das 1997 von Paul Taylor geschaffene Stück „Piazzolla Caldera“. Sinnlich, ekstatisch und unter absoluter Hochspannung wird hier der Geist des Tangos ausgeleuchtet: ein Tanz, in dem alles geht – außer Einsamkeit. Einen überzeugenden Fingerabdruck hinterließ der amtierende künstlerische Direkter der Kompanie, Robert Battle, mit dem kurzen Solo „Takademe“ (1999). Hier hat indischer Kathak-Tanz Pate gestanden, den der Choreograf klug und witzig dekonstruiert, zum verblüffend jazzigen rhythmischen Silbengesang von Sheila Chandra.

Veröffentlicht am 05.08.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 2826 mal angesehen.



Kommentare zu "Glatte Oberfläche UND Tiefgang?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PARTY FÜR DIE „SEX MACHINE“

    Die Philadelphia Dance Company mit einer Hommage an James Brown

    Musik und Tanz waren die ersten kulturellen Bereiche, in denen Künstler mit afroamerikanischen Wurzeln eine eigene Identität entwickeln konnten. So nahmen die Truppen von Alvin Ailey anfangs nur Mitglieder mit dunkler Hautfarbe auf.

    Veröffentlicht am 13.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MIT GROOVE

    Alvin Ailey Dance Theater startet diesjährige Sommertournee

    Da sind sie wieder einmal in's alte Europa gekommen, die Botschafter des schwarzamerikanischen Tanzes. Den Großen Saal der Alten Oper Frankfurt füllt das „Alvin Ailey Dance Theater“ gleich an vier Abenden.

    Veröffentlicht am 04.07.2014, von Dagmar Klein


    EINSAME SPITZE: „IN/SIDE“ VON ROBERT BATTLE

    Das Alvin Ailey American Dance Theater mit seinem zweiten Programm auf Deutschland-Tournee

    Veröffentlicht am 10.08.2011, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    BITTE ANSCHNALLEN UND DIE FANTASIE FLIEGEN LASSEN

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters auf dem Airfield
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SELFIE MIT MONA LISA

    Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim
    Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp

    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


    EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

    "Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters

    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


    MIKHAIL AGREST WIRD MUSIKDIREKTOR AM STUTTGARTER BALLETT

    James Tuggles geht nach 25 Jahren in Rente

    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Pressetext


    EIN GROTESK VOLLGESTOPFTES T-SHIRT

    Bei der siebten Ausgabe der Tanz-Fabrik! stellten Mitglieder des Tanzensembles und Maciej Kuźmiński als Gast Choreografien im Regensburger Velodrom vor

    Veröffentlicht am 11.07.2019, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP