HOMEPAGE



Berlin

IN WEITER FERNE, SO NAH

Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon



Mal kommen sich die Frauen fast liebend nahe, mal ähnelt das Anklammern einem Verzweiflungsakt. Immer aber sind die Begegnungen der beiden spannend.


  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Diego Agulló
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Diego Agulló
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Dieter Hartwig
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Dieter Hartwig

Ein Raum, unendlich weit. Christina Ciupke und Ayşe Orhon haben ihn schwarz ausgehängt. Nur ein Stück an der Stirnwand ist weiß geblieben, und Christina Ciupke vergrößert ihn, einen Teil des Vorhangs zurückziehend, und gibt dem Ganzen damit etwas Theatralisches: ein winziges Detail am Rande einer Aufführung in den Berliner Uferstudios und dennoch bezeichnend für eine Performance, die „die unmögliche Vergangenheit einer physischen Begegnung“ erforschen will.

Das klingt zunächst einmal sehr abstrakt, und tatsächlich halten sich die beiden zu Beginn zurück. Getrennt voneinander, lassen sie ihre Arme rollen: eine Bewegung, die bei aller Komplexität einfach erscheint, konzentriert, pur, von aller Äußerlichkeit befreit – so wie das Duo überhaupt, das zugleich Distanz und Nähe spüren lässt in einem Studio, das zunächst allein eine sich zerfransenden Lichtgasse erhellt. Vieles bleibt da den Abend über im Dunkel, und doch sind die beiden den Zuschauern immer gegenwärtig: Christina Ciupke in einem orange aufleuchtenden Angora-Pullover über der seidig aufglänzende Trikothose und Ayşe Orhon mit einem schwarzen Outfit. Sich einander einformend, arbeiten die zwei ihre Choreografie auf der Basis einer früheren Arbeit aus, die im Anschluss an „At Close Distance“ gezeigt wird, und doch ganz anders ist. Während in „kannst mich umdrehen“ aus dem Jahr 2011 die räumliche Entfernung fast explosionsartig überwunden wird, sucht sie sich hier auf unterschiedliche Weise ihren Weg. Mal kommen sich die Frauen fast liebend nahe, mal ähnelt das Anklammern einem Verzweiflungsakt. Immer aber sind die Begegnungen der beiden spannend, auch wenn das Duo von knapp einer Stunde Dauer mit spektakulären Effekten geizt. Es zwingt zum Hinschauen, und das ist gut so. Am Ende schließt Christina Ciupke wieder den schwarzen Vorhang. Aus dem Nebenraum erklingt Musik, nachdem zuvor Geräusche sekundenschnelle Zäsuren setzten. Eine Tür öffnet sich. Eine Bar wird hereingeschoben. Während der Raum ‚umgebaut‘ wird, kommen die Besucher in den Genuss von einem Glas Wein.

Danach heißt es noch einmal: „kannst mich umdrehen“ – diesmal allerdings nicht wie vor sechs Jahren an Nik Haffner gerichtet, der auch der neuen Arbeit beratend zur Seite stand, sondern an Ayşe Orhon. Die türkische Tänzerin, Bewegungstherapeutin und Harfenistin ist einen Kopf größer als die Master-Choreografin aus Berlin. Auch wirkt sie stabiler als die eher feingliedrige Kollegin, und doch ist es Christina Ciupke, die Maß nimmt, die den Gang wagt, die auf Ayşe Orhon immer schneller zugeht, bis es zum Clash kommt. Sie ist zunächst diejenige, die agiert, während die andere dem Ertragen die unterschiedlichsten Varianten abgewinnt. Erst später wendet sich das Blatt, als wär’s eine physische Paraphrase über Yin und Yang, um Halten und Gehalten-Werden, um am Ende auf eine beglückende Weise aufeinander zuzugehen. Der Rest ist Beifall.


Die Uraufführung fand im Rahmen von „Open Spaces“ und „Sommer Tanz“, ein Austauschformat der Tanzfabrik, das noch bis zum 28. Juli dauert

www.tanzfabrik-berlin.de

Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1365 mal angesehen.



Kommentare zu "In weiter Ferne, so nah"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SZENE MIT PAPIER

    „Now and Then“ von Christina Ciupke und Jasna L. Vinovrski in der Tanzfabrik Berlin

    Ein ungemein konzentriertes Stück Bewegung, dem man noch viele Vorstellungen wünscht.

    Veröffentlicht am 25.02.2018, von Hartmut Regitz


    „UNDO, REDO AND REPEAT“

    Ein ungewöhnliches Tanzfonds-Erbe Projekt von und mit Christina Ciupke und Anna Till

    „undo, redo und repeat“, das ist ein Abend von verführerischer, subversiver Zärtlichkeit in der Leipziger Schaubühne Lindenfels.

    Veröffentlicht am 08.06.2016, von Boris Michael Gruhl


    ATEMBERAUBENDER AUFPRALL

    ”kannst du mich umdrehen” von und mit Christina Ciupke und Nik Haffner in den Uferstudios

    Veröffentlicht am 17.06.2011, von Hartmut Regitz


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TANZSTADT BREMEN!

    Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion „RÄUME FÜR DEN TANZ“ will das Feuer für den Tanz in Bremen neu schüren
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Martina Burandt


    GANZ EINFACH IM FLUSS BLEIBEN

    Die Compagnie Ligna eröffnet das Festival Tanz!Heilbronn mit "Flow"
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP