HOMEPAGE



Stuttgart

MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule



Sie zeigen, was sie können, und was sie da zeigen, das kann sich sehen lassen. Tadeusz Matatcz als Direktor der John Cranko Schule kann zum Ende der Saison erfreut auf die Ergebnisse des diesjährigen Schuljahres blicken.


  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Die Vier Jahreszeiten" mit Katarzyna Kozielskas Choreografie zu "Frühling" Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "A Spell on you" von Marco Goecke Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Etüden" Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Porto que sinto" von Catarina Antunes Moreira Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Die Vier Jahreszeiten" mit Fabio Adorisios Choreografie zu "Herbst" Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Alreddedor no hay nada" von Nacho Duato Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Etüden" Foto © Stuttgarter Ballett

Sie zeigen, was sie können, und was sie da zeigen, das kann sich sehen lassen. Tadeusz Matatcz als Direktor der John Cranko Schule kann zum Ende der Saison erfreut auf die Ergebnisse des diesjährigen Schuljahres blicken. Der damit verbundene Wunsch, das Publikum zu verzaubern, geht dabei auch in Erfüllung.

In einer neuen Besetzung beginnt die Matinee mit den im letzten Jahr uraufgeführten vier Kreationen zu Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“. Katarzyna Kozielska, Louis Stiens, Fabio Adorisio und Demis Volpi, dem auch die künstlerische Leitung dieses Projektes im Auftrag der Schule obliegt, lassen die Tänzerinnen verschiedener Ausbildungsklassen und die Mitglieder der Akademien A und B durch das Jahr tanzen.

Nach der Pause folgt „Klassische Symphonie“ zu Sergei Prokofjews „Sinfonie classique“ von Leonid Lavrowsky. Dass diese Kreation vor weit mehr als 50 Jahren entstand, merkt man der frischen Interpretation und dem gekonnten Umgang mit den nicht zu unterschätzenden technischen Ansprüchen dieser exzellenten sowjetischen Neoklassik nicht an.

Mitglieder der Akademien A und B tanzen eine Erstaufführung von Goyo Montero mit dem Titel „Alrededor no hay nada“. Durchaus interessant anzusehen, was die fünf Paare da auf die Sprachrhythmik der zugespielten Texte von Joaquin Sabina und Vincius de Morales in ansteigender Dynamik zeigen. Allerdings wäre eine Übersetzung der Texte, zumindest im Programmheft, wünschenswert. So bleibt es ein Rätsel, was da gesprochen und was dazu über "Das Nichts“ getanzt wird.

Mitunter liegt in der Kürze das Glück. Beispielsweise, wenn Mizuki Amemiya gemeinsam mit Henrik Erikson und Christopher Kunzelmann zu einem Ausschnitt aus Monteverdis „Lamento della Ninfa“, gesungen von Ane Brun, ganz und gar nicht demonstrativ, sondern bei angemessener Individualität mit höchst anspruchsvollen Konstellationen und vor allem Hebungen ihr bestaunenswertes Können zeigen.

In einer Neufassung gibt es „A Spell on You“ von Marco Goecke zum immer etwas melancholischen, dunklen Gesang der 2003 verstorbenen Nina Simone, Vertreterin der Black Classical Music, und dennoch nicht ohne den Sound des widerständigen Soul. Goeckes Kreation fasziniert zunächst im Trio als dann im ausdrucksstarken Solo, hier getanzt von Amber Ray, der zu den erfolgreichen Absolventen dieses Jahrganges gehört.

Nach dem kleinen Solo „porto que sinto“ von Catarina Antunes Moreira kommt das grandiose Finale: Ausschnitte aus „Etüden“, eingerichtet für alle Altersklassen der Schule von Barbara und Tadeusz Matacz. Da kommt alles zusammen, was das Ballett ausmacht. Die Symmetrien der Gruppen, die tänzerischen Beziehungen der Paare, die solistischen Qualitäten bei hohen Ansprüchen, wie man sie aus dem klassischen Grand Pas de deux kennt mit Pirouetten, Sprüngen, Hebungen, Korrespondenzen zwischen Solisten und der Gruppe. Nicht zu vergessen, die großen, diagonal über Bühne geführten Sprungparaden der jungen, hoffnungsvollen Tänzer.

Vier der 14 Absolventen wird man im Stuttgarter Ballet wiedersehen. Andere werden in Eisenach, an der Opéra National de Bordeaux, beim Ballet du Rhin in Straßburg, im Ballett der Oper von Bydgosz in Polen oder am Königlichen Ballett in Stockholm tanzen, oder auch am Prager Ballett des Nationaltheaters, dessen Direktion mit Beginn der neuen Saison Filip Barankiewicz übernimmt.

Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1993 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit großen Sprüngen in die Zukunft"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas

    Der Kanadier Jason Reilly zählt zu den außergewöhnlichsten Künstlern der jüngeren Geschichte des Stuttgarter Balletts.

    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Mit Standing Ovations hieß das Publikum die gelungene Wiederaufnahme von John Crankos „Schwanensee“ willkommen

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Über eine Jubiläumsvorstellung, die viele Geschichten erzählt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Der designierte Ballettintendant Tamas Detrich, der ab September 2018 die Leitung übernimmt, möchte eine eigene künstlerische Richtung einschlagen.

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    VERFÜHRERISCHE MOMENTE

    Ballettabend mit Choreografien von Kozielska, Cherkaoui, Goecke und Béjart

    Premiere beim Stuttgarter Ballett: Wie eine Schachtel edelster Pralinen liegt der neue Abend mit vier Choreografien auf dem Tisch. Es ist dessen Titel, der zu dem Vergleich einlädt: „Verführung“.

    Veröffentlicht am 05.02.2017, von Alexandra Karabelas


    OPULENTES ENDE DER STUTTGARTER FESTWOCHE ZU EHREN VON REID ANDERSON

    Die Gala der John Cranko-Schule und die Gala des Stuttgarter Balletts

    Die Abende gingen nahtlos ineinander über – nicht nur, weil das Stück am Ende der ersten Gala am nächsten Tag den Auftakt der zweiten Gala bildete.

    Veröffentlicht am 26.07.2016, von Julia Bührle


    GROßE SOLISTISCHE MOMENTE

    Der Kalender „Das Stuttgarter Ballett“ mit Fotos von Bernd Weißbrod

    Mit zwölf großformatigen Fotos von Bernd Weißbrod geht es einmal durch das Jahr 2016, zum anderen aber auch durch die anhaltende Erfolgsgeschichte des Balletts in Stuttgart.

    Veröffentlicht am 01.12.2015, von Boris Michael Gruhl


    VOM BÖSEN, BESONDEREN UND SCHÖNEN

    Zum neuen dreiteiligen Abend „Strawinsky Heute“ beim Stuttgarter Ballett

    Im Stuttgarter Ballettabend wird die Kraft der Musik dreimal höchst unterschiedlich ausgelotet. Zwei der Choreografie-Aufträge blieben sozusagen im Haus; sie gingen an die Stuttgarter Hauschoreografen Demis Volpi und Marco Goecke.

    Veröffentlicht am 20.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AKTUELLES AUS DER CHOREOGRAFEN-SCHMIEDE

    „Made in Germany“: eine hauseigene Gala des Stuttgarter Balletts in Ludwigshafen

    Man kann, wenn man als Choreograf das klassische Ballett ins Zeitgenössische herüberretten will, grundverschiedene Wege gehen: zum einen, das klassische Bewegungsrepertoire ausreizen und bis an die anatomischen Grenzen treiben; zum anderen versuchen, diese Bewegungssprache neu und phantasievoll zu variieren.

    Veröffentlicht am 29.12.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EXODOS

    Uraufführung von Sasha Waltz am 23. August, weitere Vorstellungen am 24., 25. und 26. August 2018 im Berliner Radialsystem.

    Im Jahr des 25. Jubiläums der Compagnie Sasha Waltz & Guests feiert Sasha Waltz’ Neukreation EΞΟΔΟΣ I Exodos Uraufführung. Am Montag, den 25. Juni 2018 beginnt der Vorverkauf für die Premiere.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP