HOMEPAGE



Stuttgart

MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule



Sie zeigen, was sie können, und was sie da zeigen, das kann sich sehen lassen. Tadeusz Matatcz als Direktor der John Cranko Schule kann zum Ende der Saison erfreut auf die Ergebnisse des diesjährigen Schuljahres blicken.


  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Die Vier Jahreszeiten" mit Katarzyna Kozielskas Choreografie zu "Frühling" Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "A Spell on you" von Marco Goecke Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Etüden" Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Porto que sinto" von Catarina Antunes Moreira Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Die Vier Jahreszeiten" mit Fabio Adorisios Choreografie zu "Herbst" Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Alreddedor no hay nada" von Nacho Duato Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule: "Etüden" Foto © Stuttgarter Ballett

Sie zeigen, was sie können, und was sie da zeigen, das kann sich sehen lassen. Tadeusz Matatcz als Direktor der John Cranko Schule kann zum Ende der Saison erfreut auf die Ergebnisse des diesjährigen Schuljahres blicken. Der damit verbundene Wunsch, das Publikum zu verzaubern, geht dabei auch in Erfüllung.

In einer neuen Besetzung beginnt die Matinee mit den im letzten Jahr uraufgeführten vier Kreationen zu Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“. Katarzyna Kozielska, Louis Stiens, Fabio Adorisio und Demis Volpi, dem auch die künstlerische Leitung dieses Projektes im Auftrag der Schule obliegt, lassen die Tänzerinnen verschiedener Ausbildungsklassen und die Mitglieder der Akademien A und B durch das Jahr tanzen.

Nach der Pause folgt „Klassische Symphonie“ zu Sergei Prokofjews „Sinfonie classique“ von Leonid Lavrowsky. Dass diese Kreation vor weit mehr als 50 Jahren entstand, merkt man der frischen Interpretation und dem gekonnten Umgang mit den nicht zu unterschätzenden technischen Ansprüchen dieser exzellenten sowjetischen Neoklassik nicht an.

Mitglieder der Akademien A und B tanzen eine Erstaufführung von Goyo Montero mit dem Titel „Alrededor no hay nada“. Durchaus interessant anzusehen, was die fünf Paare da auf die Sprachrhythmik der zugespielten Texte von Joaquin Sabina und Vincius de Morales in ansteigender Dynamik zeigen. Allerdings wäre eine Übersetzung der Texte, zumindest im Programmheft, wünschenswert. So bleibt es ein Rätsel, was da gesprochen und was dazu über "Das Nichts“ getanzt wird.

Mitunter liegt in der Kürze das Glück. Beispielsweise, wenn Mizuki Amemiya gemeinsam mit Henrik Erikson und Christopher Kunzelmann zu einem Ausschnitt aus Monteverdis „Lamento della Ninfa“, gesungen von Ane Brun, ganz und gar nicht demonstrativ, sondern bei angemessener Individualität mit höchst anspruchsvollen Konstellationen und vor allem Hebungen ihr bestaunenswertes Können zeigen.

In einer Neufassung gibt es „A Spell on You“ von Marco Goecke zum immer etwas melancholischen, dunklen Gesang der 2003 verstorbenen Nina Simone, Vertreterin der Black Classical Music, und dennoch nicht ohne den Sound des widerständigen Soul. Goeckes Kreation fasziniert zunächst im Trio als dann im ausdrucksstarken Solo, hier getanzt von Amber Ray, der zu den erfolgreichen Absolventen dieses Jahrganges gehört.

Nach dem kleinen Solo „porto que sinto“ von Catarina Antunes Moreira kommt das grandiose Finale: Ausschnitte aus „Etüden“, eingerichtet für alle Altersklassen der Schule von Barbara und Tadeusz Matacz. Da kommt alles zusammen, was das Ballett ausmacht. Die Symmetrien der Gruppen, die tänzerischen Beziehungen der Paare, die solistischen Qualitäten bei hohen Ansprüchen, wie man sie aus dem klassischen Grand Pas de deux kennt mit Pirouetten, Sprüngen, Hebungen, Korrespondenzen zwischen Solisten und der Gruppe. Nicht zu vergessen, die großen, diagonal über Bühne geführten Sprungparaden der jungen, hoffnungsvollen Tänzer.

Vier der 14 Absolventen wird man im Stuttgarter Ballet wiedersehen. Andere werden in Eisenach, an der Opéra National de Bordeaux, beim Ballet du Rhin in Straßburg, im Ballett der Oper von Bydgosz in Polen oder am Königlichen Ballett in Stockholm tanzen, oder auch am Prager Ballett des Nationaltheaters, dessen Direktion mit Beginn der neuen Saison Filip Barankiewicz übernimmt.

Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3004 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit großen Sprüngen in die Zukunft"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    1. PREIS FÜR STUTTGARTER NACHWUCHS

    Yuki Wakabayashi und Motomi Kiyota gewinnen 1. Preis beim Grand Prix Kiew 2019

    Die zwei SchülerInnen der John Cranko Schule Stuttgart gewinnen bei dem von Nobuhiro Terada ins Leben gerufenen Wettbewerb.

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    MATTEO MICCINI AUSGEZEICHNET

    Der Tänzer des Stuttgarter Balletts erhielt den "Premio Internazionale ApuliArte 2019"

    Matteo Miccini wurde im Rahmen des ApuliArtFestivals in der Kategorie "Bester italienischer Tänzer im Ausland" geehrt.

    Veröffentlicht am 13.03.2019, von Pressetext


    EINE HERZENSANGELEGENHEIT

    "Noverre: Junge Choreographen" finden beim Stuttgarter Ballett ein neues Zuhause

    Nach der offiziellen Auflösung der Noverre-Gesellschaft e.V. Ende 2018 kann das einzigartige Projekt "Noverre: Junge Choreographen" dank Tamas Detrichs Engagement fortbestehen.

    Veröffentlicht am 29.01.2019, von Pressetext


    NEUER SOLIST IN STUTTGART

    Ciro Ernesto Mansilla ist neuer Solist beim Stuttgarter Ballett

    Der Argentinier tanzte im Sommer 2018 vor und ergatterte den letzten Vertrag als Gruppentänzer beim Stuttgarter Ballett für diese Spielzeit. Aufgrund von Verpflichtungen beim Nationalballett von Uruguay konnte Mansilla erst im November nach Stuttgart kommen.

    Veröffentlicht am 06.01.2019, von Pressetext


    VIELSCHICHTIGER BLICK AUF DAS BALLET BLANC

    "Shades of White" beim Stuttgarter Ballett

    Fast drei Stunden genoss das Publikum ausschließlich Tanz auf Spitze, weiße Tütüs und Herren in Strumpfhose. Auf dem Programm standen Werke von Petipa, Balanchine und Cranko.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Alexandra Karabelas


    GROßE GALA

    Viel Dank für Reid Anderson in Stuttgart

    Nach 22 Jahren als Intendant des Stuttgarter Balletts übergibt Reid Anderson den Stab an seinen Nachfolger Tamas Detrich, das ist eine große Gala wert: Danke Reid!

    Veröffentlicht am 26.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas

    Der Kanadier Jason Reilly zählt zu den außergewöhnlichsten Künstlern der jüngeren Geschichte des Stuttgarter Balletts.

    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Mit Standing Ovations hieß das Publikum die gelungene Wiederaufnahme von John Crankos „Schwanensee“ willkommen

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Über eine Jubiläumsvorstellung, die viele Geschichten erzählt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

    Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim
    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


    DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

    „Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

    16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

    Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

    Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP