HOMEPAGE



Marl

ELECTRIC BOOGIE UND WEIßE ROSEN

Abou Lagraa mit „Dakhla“ als deutsche Erstaufführung bei den Ruhrfestspielen



Angesichts heutiger Erfahrungen mit der vital vielschichtigen HipHop-Szene kam der Electric Boogie der 1980er Jahre, ‚veredelt’ durch aktuellen Bühnentanz, zu eindimensional daher.


  • "Dakhla" von Abou Lagraa Foto © Dan Aucante
  • "Dakhla" von Abou Lagraa Foto © Dan Aucante
  • "Dakhla" von Abou Lagraa Foto © Dan Aucante

Für Abou Lagraa ist Tanz synonym „für Freiheit und Begegnung“. Seit 1997 hat der arabisch stämmige, französische Choreograf rund 30 Choreografien mit seiner kleinen Truppe „La Baraka“ (arabisch für „eine Chance haben“) einstudiert. In der mittelalterlichen Kirche Sainte Marie von Annonay bei Lyon, Lagraas Heimat, haben sie neuerdings ihr Domizil und touren weiterhin international. Im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen ging die Deutschlandpremiere von „Dakhla“ über die Bühne des Theater Marl. Der Name der marokkanischen Hafenstadt am Atlantik bedeutet „Tor zur Freiheit“. Das passt wohl zum diesjährigen Motto der Ruhrfestspiele „Kopf über - Welt unter“. Man weiß ja inzwischen auch hierzulande nur zu gut, dass das (vermeintlich) rettende Tor selten aus dem lebensbedrohenden Chaos ins erhoffte Paradies führt. Dennoch berührt der positive Tenor dieser weitgehend abstrakten Choreografie.

Technisch begegnen sich HipHop-Szene und zeitgenössischer Tanz neoklassischer Provenienz. Faszinierend ist die minutiöse Präzision kleinster Zuckungen oder ausladender Beugungen und Streckungen, das irre Tempo gefolgt von atemlosem Verharren, der fliegende Wechsel von synchronen Gruppenformationen mit betont gegenläufigen ‚Clustern’. Mal wie ferngesteuerte Roboter, mal wie ungelenke Marionetten huschen die beiden zierlichen Tänzerinnen und die zwei so gegensätzlichen Tänzer - ein muskelbepackter, riesiger Boxertyp und ein zarter, eleganter Ballerino - im Mosaik aus minimalen Szenen über die meist düstere, kahle Spielfläche, die nur durch eine hell leuchtende Öffnung in der schwarzen Begrenzung unterbrochen wird - das immer schmaler werdende Tor zu Freiheit, Gleichheit, Zukunft in Hafenstädten wie Algier, New York oder Hamburg.

Manche Zuschauer waren offensichtlich vom lauten, stark repetitiven wummernden Beat der Klangkulisse aus Pop, arabischer Folklore und minimalistisch-motorischer Elektronik genervt. Auch kam der Electric Boogie, der seine Blütezeit ja in den 1980er Jahren hatte, angesichts heutiger Erfahrungen mit der vital vielschichtigen HipHop-Szene, zumal dezent ‚veredelt’ durch aktuellen Bühnentanz, zu eindimensional daher. Dennoch endete die einstündige Aufführung mit lang anhaltendem Applaus für die Gäste, die ihrerseits mit entwaffnend strahlendem Lächeln dankten und die ihnen vom Theater überreichten langstieligen weißen Rosen ins Parkett warfen. Eine sympathische menschliche Begegnung!

Veröffentlicht am 01.06.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1656 mal angesehen.



Kommentare zu "Electric Boogie und weiße Rosen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GRENZAUSLOTUNG AM EL FADA

    Lessingtage Hamburg: Der Choreograf Abou Lagraa im Thalia-Theater

    Sein Stück „El Djoudour“ ist eine bunte Melange auf vielen Ebenen - zwischen zeitgenössischem Tanz und Hip Hop, zwischen den Elementen Erde, Luft und Wasser und zwischen Wurzeln und Herkunftsorten.

    Veröffentlicht am 07.02.2015, von Elisabeth Leopold


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    TANZLEITUNG VERLÄSST 2021 DAS THEATER OSNABRÜCK

    Mauro de Candia und Patricia Stöckemann haben ihren Abschied angekündigt

    Veröffentlicht am 18.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP