HOMEPAGE



Lüneburg

SCHWANENSEE RELOADED

„Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ von Olaf Schmidt in Lüneburg



Ein Tanzabend von Olaf Schmidt am Theater Lüneburg mit mehr oder weniger ernstgemeinten Assoziationen an den zeitlosen Klassiker.


  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Giselle Poncet und Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Barbara Krabbe und Wout Geers Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Gabriela Luque und Francesco Fernandes Marsal Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Giselle Poncet und Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Olaf Schmidt und Ensemble Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Olaf Schmidt und Ensemble Foto © Andreas Tamme

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Choreograf der trivialen Story von „Schwanensee“ annimmt, um sie humorvoll auf zeitgemäße Art zu interpretieren. Einen recht ungewöhnlichen Dreh dafür hat jetzt Olaf Schmidt gefunden, Ballettdirektor am Theater Lüneburg und mit einer kleinen, aber sehr feinen zehnköpfigen Kompanie gesegnet. In „Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ will er einerseits einen Blick hinter die Kulissen wagen, andererseits steht der „schwarze Schwan“ im Wirtschaftsjargon der Börse auch für die unvorhersehbare Katastrophe. Das spielt dann allerdings im Stück keine Rolle mehr, es ist nur ein Wortspiel im Wortspiel. Die Musik kommt vom Band und ist eine wilde Mischung aus Tschaikowsky, Beethoven (Mondscheinsonate!), Korngold, Gershwin, Schönberg, Bach, Rachmaninow, Piazolla und anderen.

Olaf Schmidt schildert das Entstehen des Ballettklassikers aus der Bühnenperspektive: Der Choreograf Hannes (verkörpert von ihm selbst) erarbeitet eine eigene Version, angelehnt an die klassische Vorlage, und natürlich ereignen sich dabei diverse Missgeschicke. Es geht schon damit los, dass die Tänzerin Laura, die die Hauptrolle tanzen soll, beim Zahnarzt weilt und eine andere Tänzerin für sie einspringen muss. Natürlich macht das Corps nicht, was es soll, und auch mit den Solisten gibt es immer wieder Probleme bis hin zum handfesten Krach. Ganz aus dem alltäglichen Tänzerleben gegriffen also.

Oder doch nicht? Manchmal wirken die Beispiele, die Olaf Schmidt hier auffährt, ein bisschen sehr bemüht. Hat ein Choreograf solche Blackouts, dass ihm in der Probe partout keine Schritte einfallen? Ist er immer so ungerecht zu seiner Kompanie? Geht es wirklich so zu auf und hinter der Bühne? Mit all den Launen, Empfindlichkeiten, Eifersüchteleien, Gehässigkeiten, Sonderwünschen? Ist es in Wahrheit vielleicht noch viel schlimmer? Oder überzeichnet hier einer nur, damit das Publikum seinen Spaß hat? Denn den hat es natürlich, wenn die vier kleinen Schwäne von einer Männergruppe getanzt werden (keine unbedingt neue Idee, aber ein garantierter Gag). Oder wenn die Inspizientin als Ballerina einspringt, weil sie früher mal Ballettunterricht hatte (was für Barbara Krabbe zutrifft, die diese Rolle mit Hingabe ausfüllt). Oder wenn die Schwäne in Bergstiefeln tanzen sollen anstatt in Spitzenschuhen. Oder wenn die etwas zickige französische Kostümbildnerin Coco (schön exaltiert und mit Allüre: Kerstin Kessel, frühere Tänzerin und heutige Ballettmeisterin der Kompanie) außer sich gerät über die bekloppten Ideen des Choreografen. Oder wenn in einem Pas de trois einfach nichts klappt (großartig in dieser kurzen Sequenz: die technisch brillante Julia Cortés mit den früheren Ensemble-Mitgliedern Thomas Pfeffer und Oliver Hennes).

So reiht sich eine Episode an die andere – mehr als zweieinhalb Stunden lang (unterbrochen lediglich von einer 15-20-minütigen Pause). Das ist auf diese lange Strecke dann doch etwas ermüdend. Am stärksten ist das Stück immer dann, wenn Olaf Schmidt seine eigene Choreografie entfalten kann, wenn er nicht als exzentrisch-gekünstelter Hannes auf der Bühne steht. Für diese Zwischensequenzen hat er seinen TänzerInnen eine Bewegungssprache auf den Leib geschneidert, die eben kein Slapstick ist, keine Schwanensee-Adaptation irgendeiner Art, sondern Ausdruck pur. Da geht es um Gefühle, die sich unmittelbar im Tanz erschließen – um Melancholie, um Traurigkeit, aber auch um Zuneigung, Zartheit, Verständnis. Und um Individualität, um das ganz Eigene eines jeden Menschen, das es zu respektieren gilt und das eben nicht in irgendeine Schablone passt.

Olaf Schmidt hat das Glück, sich dabei auf zehn TänzerInnen stützen zu können, die sein modernes Bewegungsvokabular ebenso beherrschen wie die klassischen Versatzstücke, die zwangsläufig zu einer „Schwanensee“-Adaptation gehören: ob das Giselle Poncet ist als Odette/Odile, oder Gabriele Luque als Marina, Claudia Rietschel als Tatjana, Rhea Gubler als Fabienne; und natürlich bei den Männern Anibal dos Santos, Wout Geers, Wallace Jones, Francesc Fernández Marsal und der famose Phong Le Thanh.

Natürlich mündet das Ganze nach vielen Irrungen und Wirrungen in einem opulenten Finale ... das dann aber doch nicht so endet, wie das Publikum sich das vorgestellt hat, was wiederum dazu angetan ist, den Spaßfaktor noch mal einige Etagen höher zu drehen. Den Lüneburgern hat es prächtig gefallen: standing ovations für Olaf Schmidt und seine Kompanie, die verdienterweise inzwischen eine große Fangemeinde haben.

Weitere Vorstellungen am 10. und 22. Juni sowie in der nächsten Spielzeit. Kartentelefon 04131-42100 bzw. im Internet unter www.theater-lueneburg.de

Veröffentlicht am 25.05.2017, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 2906 mal angesehen.



Kommentare zu "Schwanensee reloaded "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Eine der schlüssigsten und pfiffigsten Adaptationen von Glucks zeitlosem Meisterwerk ist jetzt in Lüneburg zu sehen - als Mischung aus Oper und Ballett in einer von A bis Z überzeugenden Inszenierung

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg

    Olaf Schmidt bringt Thomas Manns "Der Zauberberg" in Lüneburg als Tanztheater heraus. Wie im Buch bleibt vieles verrätselt, aber es wird wunderbar getanzt.

    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    VOM FLIEHEN UND VERTRIEBENWERDEN

    „StadtRaumKlang“ am Theater Lüneburg

    Es war gewagt – und ein Gewinn auf ganzer Linie: Für das Projekt erarbeitete Ballettdirektor Olaf Schmidt eine bemerkenswerte Version von Strawinskys „Sacre du Printemps“ mit seinem Ensemble und acht freiwillig auftanzenden LüneburgerInnen.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Ein spannendes und sensibel ausgelotetes Seelen-Portrait des großen Komponisten und ein Stück, dem eine ganz große Bühne gebührt.

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    „DIE LIEBE BESIEGT ALLES“

    „Die Geschichte von Blanche und Marie“ von Olaf Schmidt beim Lüneburger Ballett

    Wie Olaf Schmidt das Verbindende dieser beiden Persönlichkeiten heraushebt, aber auch das Trennende, und wie sich über alles der Trost der unzerstörbaren Liebe legt, das ist schon sehr besonders.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Annette Bopp


    IM STRUDEL DER RACHE DAS LICHT

    Olaf Schmidt choreografiert die „Orestie“ für das Ballett am Lüneburger Theater

    Feinste, tief durchdachte Tanzkunst, von jedem Einzelnen mit Hingabe und auf hohem Niveau dargestellt.

    Veröffentlicht am 30.01.2016, von Annette Bopp


    „MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

    Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

    Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


    EIN BALLETTWUNDER VOR DEN TOREN HAMBURGS

    Olaf Schmidts „Drei Schwestern“ am Theater Lüneburg

    Diese „Drei Schwestern“ sind von Anfang bis Ende ein konsequent durchinszeniertes kleines Meisterwerk, dem man eine größere Bühne wünscht als die des ehemaligen Kinosaals, in dem heute das Lüneburger Theater residiert.

    Veröffentlicht am 25.06.2015, von Annette Bopp


    HERZERWÄRMEND UND BERÜHREND

    Einmalig: „Tanzabend vor dem Eisernen Vorhang – Olaf Schmidt hautnah“

    Der Lüneburger Ballettdirektor wollte damit an eine Tradition aus den 1920er Jahren anknüpfen, in denen Solo-Abende gang und gäbe waren. Eine schöne Tradition – wie geschaffen gerade für die kleineren Bühnen, zu denen jenes Theater gehört.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Annette Bopp


     

    LEUTE AKTUELL


    UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

    Christoph Klimke zum 60. Geburtstag
    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP