HOMEPAGE



Mannheim

WIE DIE ZEIT VERRINNT

Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim



„Sweet Shadow“ von Stephan Thoss und „Loops“ von Yuki Mori gestalten einen abwechslungsreichen wenn auch nicht ganz überzeugenden Tanzabend.


  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel

Der neue Mannheimer Ballettchef Stephan Thoss versteht sich ganz offensichtlich nicht nur selbst als Choreograf, sondern als Entdecker und Förderer choreografischer Talente. So gibt es zum Ende seiner ersten Spielzeit - mit den üblichen drei Premieren - noch etwas ‚Bonusmaterial’ obendrauf: eine vierte Premiere in einem ganz ungewöhnlichen Format. Denn neben dem obligatorischen eigenen künstlerischen Fingerabdruck für Thoss und einer kleinen Spielwiese für seinen Ballettmeister und Hauschoreografen Guiseppe Spota bietet der Tanzabend „Hello Surprise! die Begegnung mit einem weiteren Ex-Ensemblemitglied der Thoss-Kompanie zu Wiesbadener Zeiten. Der Japaner Yuko Mori ist inzwischen zum Leiter des Tanzensembles am Theater Regensburg avanciert. In dieser Eigenschaft hatte ihn Stephan Thoss gleich samt einem zehnköpfigen Ensemble eingeladen und präsentiert nun einen eigenwilligen Mix aus Eigenproduktion und Gastspiel.

Den Auftakt machte Guiseppe Spota mit einem Remake aus Wiesbadener Zeiten, einem Gala-tauglichen Kabinettstückchen. Der Pas de deux „tangled“ zeigt eine besondere Form körperlicher Vertrautheit wie eine intensive Kontaktimprovisation. Mit derselben Selbstverständlichkeit, mit der Emma Kate Tilson und Joris Bergmans ihre eigenen Bewegungen entwickeln, versuchen sie auch den Körper ihres Gegenübers zu steuern.

In „Sweet Shadow“ dagegen (eine Arbeit von Stephan Thoss aus dem Jahr 2009) gibt es nur Selbstdarsteller, acht an der Zahl. Sie präsentieren sich in raffiniertem Licht nach individuellen Kräften, und doch fehlt ihrem Tanz etwas ganz Entscheidendes: die Zuwendung zu einem Gegenüber. Die Leerstelle symbolisiert ein rotes Prachtkleid, das als pure Hülle mitten auf der Bühne steht.

Die zweite Hälfte des Abends gehörte den Gästen aus Regensburg, die in zehnköpfiger Besetzung angereist waren und sich als attraktives, vielfältig differenziertes Ensemble präsentieren konnten. Yuki Mori erzählt in „Loops“ die allgegenwärtige Geschichte vom Verrinnen der Zeit. Dabei wird nicht eine kontinuierliche Geschichte erzählt, sondern auf bekannte Muster abgehoben: Das Telefon, an dessen Ende niemand abnimmt, der Mann, der in die Kampfuniform steigen muss, die Frau, die Bild und Brief hütet, das Paar, das auseinandergetrieben wird – vom tänzerisch personifizierten Schicksal, oder, weniger pathetisch ausgedrückt, von der vergänglichen Zeit. Auch die Musik (eine Minimalkomposition von Simeon ten Holt) beschwört fast hypnotisch eine Endlosschleife. Das alles fängt spannend an und dauert am Ende ein kleines bisschen zu lang – dennoch: Herzlicher Beifall für den Mannheim-Regensburger Mix.

Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 2415 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie die Zeit verrinnt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    REGENSBURG VOM FEINSTEN

    Pick bloggt über "Gefangen im tRraum / Bernarda Alba" von Stephan Thoss und Yuki Mori in Regensburg

    Ein Zweiteiler, der mit Gewalt auf einen Nenner gebracht wird, dadurch dass er großes Theater verspricht und in gewisser Weise auch hält.

    Veröffentlicht am 17.07.2015, von Günter Pick


    ZWISCHEN RASEREI UND AUSBRUCH

    Gemeinsamer Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori am Theater Regensburg

    Der arenagroße Ring als beherrschendes Bühnenelement bei „Gefangen im tRaum / Bernarda Alba“ ist ein ebenso simpler, wie genialer Einfall. Mit wenigen Seilzügen können ganz unterschiedliche Räume – und Empfindungen – errichtet werden.

    Veröffentlicht am 25.02.2015, von Michael Scheiner


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    4. INTERNATIONALE BALLETTGALA

    Eine Veranstaltung des Fördervereins „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ und des Staatstheater Nürnberg Ballett
    Veröffentlicht am 09.12.2019, von Pressetext


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert
    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP