HOMEPAGE



Mannheim

WIE DIE ZEIT VERRINNT

Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim



„Sweet Shadow“ von Stephan Thoss und „Loops“ von Yuki Mori gestalten einen abwechslungsreichen wenn auch nicht ganz überzeugenden Tanzabend.


  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Hello Surprise" ein Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori Foto © Hans-Jörg Michel

Der neue Mannheimer Ballettchef Stephan Thoss versteht sich ganz offensichtlich nicht nur selbst als Choreograf, sondern als Entdecker und Förderer choreografischer Talente. So gibt es zum Ende seiner ersten Spielzeit - mit den üblichen drei Premieren - noch etwas ‚Bonusmaterial’ obendrauf: eine vierte Premiere in einem ganz ungewöhnlichen Format. Denn neben dem obligatorischen eigenen künstlerischen Fingerabdruck für Thoss und einer kleinen Spielwiese für seinen Ballettmeister und Hauschoreografen Guiseppe Spota bietet der Tanzabend „Hello Surprise! die Begegnung mit einem weiteren Ex-Ensemblemitglied der Thoss-Kompanie zu Wiesbadener Zeiten. Der Japaner Yuko Mori ist inzwischen zum Leiter des Tanzensembles am Theater Regensburg avanciert. In dieser Eigenschaft hatte ihn Stephan Thoss gleich samt einem zehnköpfigen Ensemble eingeladen und präsentiert nun einen eigenwilligen Mix aus Eigenproduktion und Gastspiel.

Den Auftakt machte Guiseppe Spota mit einem Remake aus Wiesbadener Zeiten, einem Gala-tauglichen Kabinettstückchen. Der Pas de deux „tangled“ zeigt eine besondere Form körperlicher Vertrautheit wie eine intensive Kontaktimprovisation. Mit derselben Selbstverständlichkeit, mit der Emma Kate Tilson und Joris Bergmans ihre eigenen Bewegungen entwickeln, versuchen sie auch den Körper ihres Gegenübers zu steuern.

In „Sweet Shadow“ dagegen (eine Arbeit von Stephan Thoss aus dem Jahr 2009) gibt es nur Selbstdarsteller, acht an der Zahl. Sie präsentieren sich in raffiniertem Licht nach individuellen Kräften, und doch fehlt ihrem Tanz etwas ganz Entscheidendes: die Zuwendung zu einem Gegenüber. Die Leerstelle symbolisiert ein rotes Prachtkleid, das als pure Hülle mitten auf der Bühne steht.

Die zweite Hälfte des Abends gehörte den Gästen aus Regensburg, die in zehnköpfiger Besetzung angereist waren und sich als attraktives, vielfältig differenziertes Ensemble präsentieren konnten. Yuki Mori erzählt in „Loops“ die allgegenwärtige Geschichte vom Verrinnen der Zeit. Dabei wird nicht eine kontinuierliche Geschichte erzählt, sondern auf bekannte Muster abgehoben: Das Telefon, an dessen Ende niemand abnimmt, der Mann, der in die Kampfuniform steigen muss, die Frau, die Bild und Brief hütet, das Paar, das auseinandergetrieben wird – vom tänzerisch personifizierten Schicksal, oder, weniger pathetisch ausgedrückt, von der vergänglichen Zeit. Auch die Musik (eine Minimalkomposition von Simeon ten Holt) beschwört fast hypnotisch eine Endlosschleife. Das alles fängt spannend an und dauert am Ende ein kleines bisschen zu lang – dennoch: Herzlicher Beifall für den Mannheim-Regensburger Mix.

Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 3198 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie die Zeit verrinnt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    REGENSBURG VOM FEINSTEN

    Pick bloggt über "Gefangen im tRraum / Bernarda Alba" von Stephan Thoss und Yuki Mori in Regensburg

    Ein Zweiteiler, der mit Gewalt auf einen Nenner gebracht wird, dadurch dass er großes Theater verspricht und in gewisser Weise auch hält.

    Veröffentlicht am 17.07.2015, von Günter Pick


    ZWISCHEN RASEREI UND AUSBRUCH

    Gemeinsamer Tanzabend von Stephan Thoss und Yuki Mori am Theater Regensburg

    Der arenagroße Ring als beherrschendes Bühnenelement bei „Gefangen im tRaum / Bernarda Alba“ ist ein ebenso simpler, wie genialer Einfall. Mit wenigen Seilzügen können ganz unterschiedliche Räume – und Empfindungen – errichtet werden.

    Veröffentlicht am 25.02.2015, von Michael Scheiner


     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP