HOMEPAGE



Wolfsburg

MÄRCHENHAFTE REISE IN EINE ANDERE DIMENSION

„La Fresque“ von Angelin Preljocaj zur Eröffnung der 15. Movimentos-Festwochen in Wolfsburg



In düster gehaltenen, magischen Szenenfolgen entwickelt Preljocaj die Geschichte von der Liebe des Mannes zu dem lebendig gewordenen Gegenstand seiner Begierde.


  • „La Fresque“ von Angelin Preljocaj Foto © Jean-Claude Carbonne
  • „La Fresque“ von Angelin Preljocaj Foto © Jean-Claude Carbonne
  • „La Fresque“ von Angelin Preljocaj Foto © Matthias Leitzke
  • „La Fresque“ von Angelin Preljocaj Foto © Matthias Leitzke
  • „La Fresque“ von Angelin Preljocaj Foto © Matthias Leitzke
  • „La Fresque“ von Angelin Preljocaj Foto © Matthias Leitzke

Handlungsballette sind eigentlich eher Sache des klassischen Tanzes. Doch der international gefragte französische Choreograf Angelin Preljocaj zeigt mit der Deutschlandpremiere seines 2016 entstanden Werkes „La Fresque“ (Das Fresko) im ehemaligen Kraftwerk der Autostadt in Wolfsburg, dass auch ein Vertreter der Avantgarde ein großer Geschichtenerzähler sein kann.

Die traditionelle chinesische Sage „Das Wandgemälde“ ist das literarische Vorbild für Preljocajs Stück über die Beziehung zwischen Realität und Illusion und die übernatürliche Kraft der Kunst. Der Beginn ist angemessen mystisch: Zu sphärischen Synthiepop-Klängen des Komponisten Nicolas Godin vom Duo „Air“ schleppen sich zwei Tänzer mühsam in einem Lichtstrahl diagonal über die Bühne, vor ihnen ein Gazevorhang, auf dem wolkengleich die Projektion eines Bündels Haare schwebt. Die erschöpften Reisenden finden Unterschlupf in einem Kloster. Dort befindet sich ein Wandgemälde mit fünf Frauen. Fasziniert von einer der jungen Schönen, durchbricht einer der Reisenden die Dimensionen, betritt das Bild und holt die Frauen in die scheinbare Realität.

In düster gehaltenen, magischen Szenenfolgen entwickelt Preljocaj die Geschichte von der Liebe des Mannes zu dem lebendig gewordenen Gegenstand seiner Begierde; seine Inszenierung wechselt dabei stets zwischen Traum und Wirklichkeit. Die faszinierenden Projektionen, die mal Sternenhimmel, Wolkengebilde und immer wieder wehende, wallende Haare darstellen, sind so effektvoll, dass sie gelegentlich sogar fast vom Tanz ablenken, statt ihn nur zu unterstreichen.

Dabei ist die Bewegungsvielfalt der Tanzsprache Preljocajs durchaus sehenswert; sie reicht von Elementen ritueller Tänze, Anlehnungen an das chinesische Schattentheater bis zu Ausdruckstanz und klassischem Ballett. Die Kompanie aus Aix-en-Provence, gekleidet in die wunderschönen Kostüme des tunesischen Modedesigners Azzedine Alaïa, setzt die choreografischen Vorgaben virtuos um. Bisweilen ist so viel Bewegung auf der Bühne, dass es den Anschein hat, als wirbelten viel mehr als nur die zehn tatsächlich vorhandenen Tänzer über den Boden.

Starke Symbolkraft hat das Thema Haare – nicht nur bei den Lichteffekten. Wild werfen die Frauen ihre Mähnen, als sie sich aus ihrer starren Bild-Existenz befreien. Zu einem Knoten bändigen sie die Haarmähne der Protagonistin, bevor diese ihren Liebhaber heiratet. Einmal hängen lange Lianen wie Haare vom Schnürboden und dienen den Tänzerinnen als Strapaten-Bänder, die sie wie Luftakrobaten zum Klettern und Schaukeln nutzen.

Sanft wird es in den zahlreichen Begegnungen des Liebespaares, die als Pas de deux – und das ist die einzige Schwäche des Stücks – in der ständigen Wiederholung der Bewegungen gelegentlich etwas zu langatmig sind. Und doch hält Preljocaj durch seine bildgewaltige Sprache den Spannungsbogen der Geschichte und bringt sie gekonnt zu Ende.

Am Schluss sitzt der Reisende mit seinem Freund vor dem Gemälde, die Frauen sind wieder bewegungslos. Doch seine schöne Auserwählte trägt nun die Haare zum Knoten gesteckt. Das Publikum im Kraftwerk hat eineinhalb Stunden fantasievolles modernes Ballett auf hohem Niveau gesehen und dankt mit enthusiastischem Beifall.

Dieser Text erschien in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung am 24.4.2017.

Veröffentlicht am 23.04.2017, von Kirsten Poetzke in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1477 mal angesehen.



Kommentare zu "Märchenhafte Reise in eine andere Dimension"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER SOG DER BILDER


    „La Fresque“ von Angelin Preljocaj im Pfalzbau Ludwigshafen


    Mit einer alten chinesischen Sage stellt Anglin Preljocaj die Frage nach der Macht der Bilder und ist damit nicht nur tänzerisch aktueller denn je.

    Veröffentlicht am 10.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SINFONISCHE FANTASIEN

    Arthaus Musik legt Angelin Preljocajs „Siddharta“ für die Pariser Oper neu auf

    Es komme alles wieder, „was nicht bis zu Ende gelitten und gelöst ward“, heißt es in Hermann Hesses 1921 abgeschlossener Erzählung „Siddharta“. Erträumt hätte er sich sicher nicht, dass dieser Stoff auch die Tanzbühne erobern würde.

    Veröffentlicht am 09.11.2016, von Volkmar Draeger


    ROMEO UND JULIA IN DER MILITÄRDIKTATUR

    Angelin Preljocajs „Roméo & Juliette“ am Theater Basel

    Veröffentlicht am 23.04.2012, von Marlies Strech


    EIN FALL FÜR EXEGETEN

    Ballet Preljocaj mit „Und dann tausend Jahre Stille“ („Suivront mille ans de calme“) zu Gast in Ludwigsburg

    Veröffentlicht am 29.02.2012, von Leonore Welzin


    ERLEUCHTUNG IN DER MONDFÄHRE

    Angelin Preljocaj choreografiert ”Siddharta” an der Pariser Opéra

    Veröffentlicht am 24.03.2010, von Hartmut Regitz


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP