VORANKÜNDIGUNGEN



Wolfsburg

ENFANT TERRIBLE UND IKONE DER AVANTGARDE

"La Fiesta" von Israel Galván kommt nach Wolfburg zu Movimentos



Für manche ist er ein Enfant terrible, für andere eine Ikone der Avantgarde: Israel Galván hat die traditionellen Formen des Flamencos dekonstruiert, um sie durch individuelle Elemente zu erweitern und neu zusammenzufügen.


  • Israel Galvan Foto © Luis Castilla
  • Israel Galvan Foto © Luis Castilla
  • Israel Galván Foto © Luis Castilla

DER TÄNZER UND CHOREOGRAF
Für manche ist er ein Enfant terrible, für andere eine Ikone der Avantgarde: Israel Galván hat die traditionellen Formen des Flamencos dekonstruiert, um sie durch individuelle Elemente zu erweitern und neu zusammenzufügen.
Geblieben sind der präzise eingehaltene Rhythmus und die akkurate, perkussive Fußtechnik des Flamencos. Die weichen, gleitenden Gesten der traditionell geschmeidigen Körpersprache dieses Tanzes ersetzt Galván durch scharfe Kanten und kühle Dramatik, um im nächsten Schritt den Machismo des Tanzes humorvoll zu unterlaufen. Ein Beispiel dafür ist seine Arbeit „FLA.CO.MEN" aus dem Jahr 2014, die gemeinsam mit der Choreografin Patricia Caballero entstand. Eine historische Auseinandersetzung mit dem Flamenco vollzieht Galváns Choreografie „Torobaka" („Stierkuh") aus demselben Jahr: Hier tanzt er gemeinsam mit dem britischen Tänzer und Choreografen Akram Khan, den das Movimentos-Publikum 2016 mit der Choreografie „Until the Lions" erleben konnte. Der Kathak, den Khan seit seiner Kindheit tanzt, gilt als einer der Vorläufer des Flamencos.

La Fiesta

La Fiesta bezeichnet die Stunde nach der eigentlichen Flamenco-Aufführung, in der die Bailaoras und Bailaores mit ihren Musikern wie in einer „Jam Session" improvisieren. Die dabei entstehende knisternde Atmosphäre wird Israel Galván in seiner neuen Produktion auf die Bühne bringen. Dabei ist Flamenco nicht nur künstlerische Ausdrucksform, sondern Lebensgefühl. Gemeinsam mit der Flamenco-Tänzerin und Choreografin Patricia Caballero entwickelt er eine Kombination aus Tanz, Gesang, Musik und Farcen, in der sich neun Protagonisten zu der energiegeladenen Fiesta zusammenfinden.

DIE CHOREOGRAFIE
La Fiesta (Deutschlandpremiere)
Konzept und Choreografie: Israel Galván
Dramaturgischer Apparat: Pedro G. Romero
Regie: Patricia Caballero
mit: Israel Galván, Niño de Elche, Minako Seki, Uchi, El Junco, Alia Sellami u.a.

Eine Koproduktion mit den Movimentos Festwochen, Theatre de la Ville – Paris, Sadler's Wells – London, Festival d'Avignon, Festspielhaus St. Polten, Festival de Nimes und Theatres de la Ville de Luxembourg.

Aufführungen am 10., 11., 12. und 13. Mai 2017 um 20:00 Uhr im KraftWerk
Werkeinführung am 10. Mai 2017 um 19:15 Uhr im KraftWerk mit Bernd Kauffmann und Jürgen Wilcke

Veröffentlicht am 03.04.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1323 mal angesehen.



Kommentare zu "Enfant terrible und Ikone der Avantgarde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EIN HAUCH VON EWIGKEIT

    Meg Stuart erhält in Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk
    Veröffentlicht am 24.06.2018, von Ingrid Türk-Chlapek


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AM BODEN BLEIBEN

    "Junge Choreographen" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AALENER TANZFESTIVAL IMPULS2018 MIT POSTERINO DANCE COMPANY

    Vorstellungsabende der Posterino Dance Company am 12. und 13. Oktober 2018 in der Stadthalle Aalen.

    Im Rahmen des zweijährigen Förderprogramms TANZLAND kooperieren die Stadt Aalen und Posterino Dance Company zur Förderung des zeitgenössischen Tanzes in der ostschwäbischen Region.

    Veröffentlicht am 12.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    DER TANZ DER FÄCHER

    Die Barocktanzkompanie „L’Éventail“ bereichert in Potsdam André Campras „L’Europe galante“

    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP