HOMEPAGE



München

MIT „JEAN UND ANTONÍN“ IN DIE EWIGKEIT

Das Staatstheater am Gärtnerplatz feiert in der Reithalle eine denkwürdige Premiere mit zwei Choreografien von Michael Keegan-Dolan und Karl Alfred Schreiner



„Jean“ würde alleine keinen Abend tragen, „Antonín“ sehr wohl. Beide zusammen bilden ein denkwürdiges Duo für existentielle Fragstellungen.


  • "Antonin" von Michael Keegan-Dolan Foto © Marie-Laure Briane
  • "Antonin" von Michael Keegan-Dolan Foto © Marie-Laure Briane
  • "Antonin" von Michael Keegan-Dolan Foto © Marie-Laure Briane
  • "Jean" von Karl Alfred Schreiner Foto © Marie-Laure Briane
  • "Jean" von Karl Alfred Schreiner Foto © Marie-Laure Briane
  • "Jean" von Karl Alfred Schreiner Foto © Marie-Laure Briane

Eine Beerdigung außer Rand und Band, dazu ein ruhiges Stück über die Ewigkeit – das ist „Jean und Antonín“, der neue Ballettabend des Gärtnerplatztheaters. Wegen Renovierung weicht die Inszenierung in die Reithalle an der Infanteriestraße aus, was ihr gar nicht schlecht steht. Die Besucher sitzen hier auf Rängen, und so gewinnt das Vorgeführte an dramatischer Kraft, wie in einem Amphitheater. Auch die Akustik ist hervorragend: Das Orchester des Gärtnerplatztheaters agiert nicht aus einem Graben heraus, sondern spielt auf einer Bühne hinter dem Tanzboden. Es ist den Tänzern ganz nahe. Eine schöne Situation.

Dvořáks Sinfonie Nr. 8 in G-Dur als Beerdigung zu inszenieren, ist schon eine skurrile Idee. Doch Choreograf Michael Keegan-Dolan hat alles richtig gemacht. Sein „Antonín“ ist ein echter Coup!

Der Anfang ist rätselhaft: Zunächst beäugen sich die Hinterbliebenen, indem sie hektisch umeinander herum und um den Aufgebahrten laufen, dabei ruckartig stoppen. Dann setzen sie sich auch noch Partyhütchen auf und hauen mit ihren Schuhen auf den Boden. Provokationstheater? Zu dem Zeitpunkt möchte der Zuschauer noch mit den Beerdigungsgästen im Boden versinken, in Erwartung peinlicher Situationen. Doch das Blatt wendet sich, als im Hintergrund der Vorhang vor dem verdeckten Orchester fällt. Künstliches Gehabe ablegen, die Masken fallen lassen, aufrichtig trauern und sich mit dem Verstorbenen wie den anderen Weinenden beschäftigen, darum geht es in Wirklichkeit.

Einer nach dem anderen lassen die Trauernden los. Sie nehmen sich Zeit – seien es die Damen für einen hin und her wogenden Pas de six, sei es ein einzelner, kleiner Gast mit einem gefühlvollen, viel zu fließenden, aber ehrlichen Solo. Ein Dritter führt einen Veitstanz auf dem Sargdeckel auf, und das ist in Ordnung. Es ist Emotion, keine Blasphemie. Keegan-Dolans Bewegungssprache kann zwischen solchen Feinheiten unterscheiden. Seine Tänzer variieren die typischen erhobenen Arme und die verzweifelt nach unten hängenden Köpfe des Schmerzvokabulars so raumgreifend, dass sie zur gemeinsamen Sprache werden und letztlich erhebend wirken. Dadurch gelingt den Verzweifelten auch der Durchbruch: Ein paar von ihnen stützen die Frau des Toten, sodass sie ihr Kostüm ablegt und ihren Liebsten endlich zum Abschied küsst. Ob das in Dessous geschehen muss, könnte man zur Debatte stellen.

Hier, wie an anderen Stellen, schlägt das Stück etwas über die Stränge, beispielsweise auch, als der Sarg herumgewirbelt wird wie ein Karussell. Andererseits erfordern besondere Situationen besondere Mittel. Die westliche Trauerkultur befindet sich am Tiefpunkt und jede Inspiration taugt im Kampf gegen das hastige Abholen und Zuschaufeln, das viele aus Angst und Hilflosigkeit praktizieren. Die Gesellschaft muss lernen, wieder richtig Abschied zu nehmen. Und solange das der Religion nicht gelingt, darf das gerne auch der Tanz tun.

Keegan-Dolans Toter steht zuletzt auf, teilt eine letzte Zigarette mit der Freundin und geht über die Zuschauerränge in die andere Welt. Er findet Ruhe, weil sein Tod zelebriert wird. Wenn Tanztheater sich mit so etwas Wesentlichem beschäftigt, ist das ein Verdienst.

Karl Alfred Schreiners „Jean“ zur Sinfonie Nr. 7 in C-Dur von Jean Sibelius bildet dazu ein stilles wie undurchschaubares Gegenprogramm. In einer endlosen, weißen Urlandschaft erheben sich Gruppen von Tänzern, die sich ununterbrochen ineinander verwinden. Wogende Bewegungen wecken Bilder vom Spiel der Gezeiten, die Darsteller erheben sich wie Schaumkronen in ihren bezaubernden blau-beigfarbenen Korallenkostümen von Bregje van Balen. Im Hintergrund brennt eine mannshohe Kerze. Doch was symbolisiert sie? Es gibt wenige Höhen und Tiefen in dieser Reminiszenz an die Ewigkeit, sie kommt und geht wie das Meer. Vielleicht ist „Jean“ ja nur ein kurzer Blick auf ein Spiel, das für alle Zeiten andauert, irgendwo im Universum.

„Jean“ würde alleine keinen Abend tragen, „Antonín“ sehr wohl. Beide zusammen bilden sie ein denkwürdiges Duo für existentielle Fragstellungen. Die Zeit vergeht wie im Flug.

Veröffentlicht am 02.04.2017, von Isabel Winklbauer in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 2984 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit „Jean und Antonín“ in die Ewigkeit"



    • Kommentar am 03.04.2017 20:10 von Sabine Winkler
      Ein wirklicher interessanter Abend, Isabel Winklbauer. Das Arrangement in der Reithalle superb, die Atmosphäre in der Anordnung mit dem Orchester für das existenzielle Thema des Abends denkbar geeignet.

      Auch in ihren Einschätzungen ist der Kritikerin nur zuzustimmen. Nur passt der Sub-Titel des Artikels "...mit zwei Choreografien von Michael Keegan-Dolan" auch zum Programm des Abends? Aber allein die Länge der kritischen Auseinandersetzungen mit den beiden Werken sagt vieles. Vielleicht sollte es Karl Alfred Schreiner anderen Balletdirektoren gleich tun, sich mehr auf die Direktion konzentrieren und das Choreografieren anderen überlassen, die dafür etwas mehr Talent haben.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

STADION-ATMOSPHÄRE FREI HAUS

Drei Fußballstücke am Gärtnerplatztheater in München

Jo Strømgren, Marco Goecke und Jacopo Godani beschäftigen sich im Ballettabend "Hattrick" mit dem Thema Fußball - das funktioniert, weil der zeitgenössische Tanz, den das Gärtnerplatz-Ensemble pflegt, dem Rasensport optisch recht nahe kommt.

Veröffentlicht am 12.03.2015, von Malve Gradinger


ANGESTRENGT!

„Berlin 1920 – eine Burleske“ von Karl Alfred Schreiner

Nur taumelnd tänzelndes, fiebrig jazzendes Nachtleben zu choreografieren war Schreiner offensichtlich zu wenig. Direkt von der Bühne herunter springt es einen an, wie sehr sich Karl Schreiner anstrengen musste, um die zerbrechende Liebesgeschichte zwischen dem Fabrikarbeiter Hans und der bürgerlichen Eva zu erzählen.

Veröffentlicht am 23.11.2013, von Malve Gradinger


FEUERPROBE BESTANDEN

Karl Alfred Schreiners "Dornröschen" am Münchner Gärtnerplatztheater

Volkstümliches Musiktheater zu machen – das war dem im Herbst 2012 ans Münchner Gärtnerplatztheater berufenen Intendanten Josef E. Köpplinger anzunehmender Weise vom Bayerischen Kunstminister aufgetragen worden. Mit den Gärtnerplatz-Musiktheaterproduktionen wurde dieser Auftrag bisher erfolgreich erfüllt.

Veröffentlicht am 28.01.2013, von Malve Gradinger


SHAKESPEARSCHE LIEBES-VERWIRRSPIEL IN DER PARTYSZENE DER 60ER/70ER JAHRE

"Ein Sommernachtstraum" von Henning Paar Gärtnerplatztheater

Veröffentlicht am 18.04.2010, von Malve Gradinger


 

LEUTE AKTUELL


ZEITLOSE HINGABE

Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


"DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

Interview mit Marco Goecke
Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

„Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


"DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

Interview mit Marco Goecke

Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


PERSÖNLICH. PERSÖNLICHKEIT

Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz

Veröffentlicht am 21.01.2019, von Gastbeitrag



BEI UNS IM SHOP